Kann man 'haushaltsnahe Dienstleistungen' der letzten beiden Jahre von Steuer absetzen?

2 Antworten

Hallo Olivenbaum2013,

die Antwort auf Deine Frage lautet: Das kommt drauf an. :-)

Genauer gesagt, kannst Du noch für Jahre ab 2014 bis heute haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuer absetzen, sofern Du entweder noch keine Einkommensteuererklärung abgeben hast oder wenn Du bereits eine Steuererklärung abgegeben hast und dein Einkommensteuerbescheid noch änderbar sein.

Das ist der Fall, wenn auf deinem Einkommensteuerbescheid auf der ersten Seite unter „Art der Steuerfestsetzung“ steht „Der Bescheid ist gem. § 164 AO unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ergangen.“ Wenn dort nur steht „Der Bescheid ist nach § 165 AO teilweise vorläufig.“ musst Du gucken, ob weiter hinten im Bescheid unter „Erläuterungen“ irgendetwas von "vorläufig" und "haushaltsnahen Dienstleistungen" steht. Wenn nicht, kannst Du nachträglich keine haushaltsnahe Dienstleistungen mehr von der Steuer absetzen.

Einzige Ausnahme wäre noch, wenn dein Steuerbescheid dir erst vor kurzem vom Finanzamt zugesandt wurde. Denn dann kannst Du noch innerhalb von einem Monat nach Zugang des Steuerbescheides Einspruch einlegen und die haushaltsnahen Dienstleistungen nachträglich angeben.

Bei Rückfragen hierzu kannst Du dich gerne nochmal an mich wenden.

Viel Erfolg und viele Grüße,

Jens Mansholt

27

Den Einspruch kann man beiden Seiten ersparen - man reicht die Belege nach und beantragt schlichte Änderung.

1
3
@correct

Hallo correct,

prinzipiell gebe ich Dir Recht, ein Antrag auf schlichte Änderung würde hier auch die gewünschte Änderung bringen.

Der Unterschied zum Einspruch liegt aber darin, dass der Einspruch mehr Rechtssicherheit mit sich bringt. Denn ein Antrag auf schlichte Änderung hält den Steuerbescheid nur in diesem einen Punkt offen. Ein Einspruch hält den gesamten Steuerfall auch über die ein monatige Einspruchsfrist hinaus offen, bis es zu einer Entscheidung des Finanzamtes kommt. Andere Änderungen sind, falls erforderlich, dann auch noch möglich. Wenn aber die Einspruchsfrist einmal abgelaufen ist und nur ein Antrag auf schlichte Änderung bzgl. eines Punktes in der Steuererklärung gestellt wurde, sind andere Änderungen nach Ablauf der Einspruchsfrist dann nicht mehr möglich.

Ich hoffe, dass wir Dich, Olivenbaum2013, jetzt nicht verwirrt haben. Daher frag ruhig nach, falls für Dich noch etwas unklar ist.

Viele Grüße,

Jens Mansholt

1
27
@StBMansholt

Wir haben hier nur einen Grund zur Änderung - wozu also Einspruch einlegen?

Oder gehst Du davon aus, dass tagsdarauf oder nächste Woche oder wann noch irgendwas auffällt?

Zudem - bei Einspruch sollte der gesamte Fall nochmal angeschaut werden - es kann also auch in die Hose gehen (Androhung der Verböserung). Dann kriegt er gar nichts.

Fazit - in diesem Fall kein Einspruch.

0
32

Perfekte Antwort.

Die Einlassung von "correct" zieht allerdings auch, verwirrt hier aber wohl nur.

1
Ich habe die Information bekommen

Das interessiert mich: Vom wem? Quelle? Und was hat der/die genau damit gemeint?

In welchem Jahr wurden diese Dienstleistungen bezahlt und um welche Steuerjahre geht es? Wurde für diese Jahre schon eine Steuererklärung abgegeben oder noch nicht?

Schon gelesen:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/2016-11-09-Paragraf-35a-EStG.html ?

4

Es geht um die Jahre 2014 bis 2017, in denen ich jeweils zwischen 150 und 500 EUR für 'haushaltsnahe Dienstleistungen' bezahlt (über die jeweilige Jahresabrechnung des Vermieters - wird gesondert gelistet).

Nun mache ich seit mindestens 4 Jahren die Steuererklärung, habe dort allerdings nie 'haushaltsnahe Dienstleistungen' angegeben.

Die Info habe ich von dem Bekannten eines Bekannten, der das selbst sehr aktiv und ausführlich macht. Er meinte, er wüsste es nicht mehr genau, dass es aber gut sein könnte, dass noch nicht angegebene 'haushaltsnahe Dienstleistungen' bzw. 'Handwerksarbeiten' rückwirkend für die letzten Jahre nachgereicht werden können, ich müsse mich da informieren.

Nun habe ich diese Info nirgendwo gefunden.

0
53
@Olivenbaum2013

Danke für Deine Rückmeldungen. In Deinem Fall geht es um die demnächst fällige Steuererklärung 2017, in der Du unproblematisch Deine Eingaben machen kannst.

Für die Vorjahre gilt das von StbMansholt Geschriebene. Wenn die dort genannten Fristen verpasst worden sind, dann geht es nicht mehr, etwas nachzureichen.

Grundsätzlich hilft Dir das verlinkte BMF-Schreiben.

0

Mahnung ALS KUNDE - Wie korrekt vorgehen

Hallo,

ich habe seit ewigen Wochen Problem mit einem DSL Anbieter. Ich versuche mich kurz zu fassen.

Da meine Bank fusioniert hat, habe ich eine neue BLZ bekommen und vergessen dies dem DSL Anbieter mitzuteilen. Ich bekam eine Mahnung und sollte meine Bankverbindung online aktualisieren. Zeitgleich sperrten sie die Funktion online zu aktualisieren, wegen der Mahnung (Wiederspruch in Sich). Anruf bei der Hotline: Das Schreiben wäre veraltet, ich soll bitte doch überweisen und zwar auf ein Konto was von dem Konto der Mahnung abweicht. Dies Tat ich.

Trotz mehrerer Anrufe wurde mein Konto nicht entsperrt. Dies müsse ich Fachabteilung manuell machen. Diese meldet sich bei mir, was sie trotz 3 Aufforderungen nicht tat. Im letzten Gespräch sollte ich meine Bankverbindung per E-Mail aktualisieren. Dies tat ich. Sofort wurde erneut abgebucht. Daher haben sie das Geld nun 2 mal. Komischerweise jedoch nur der Rechnungsbetrag OHNE Mahnungsbetrag. Mein Konto wurde wieder freigeschaltet.

Wieder 3 Anrufe, wieder 3 mal sie melden sich. 3 mal keine Antwort. Heute wurde mein Konto wieder gesperrt, weil angeblich wieder eine Mahnung offen sei. Online nachgeschaut: Es geht um keine neue, sondern um die gleiche Monatsrechnung.

Fazit: 1) Ich werde aktuell gemahnt, wegen einer Rechnung die Sie nun 2 mal haben. Einmal überwiesen mit Mahnungsgebühr, und einmal unaufgefordert abgebucht ohne Mahnungsgebühr. 2) Ich habe 2 Anrufe getätigt (habe alle Mitarbeiternahmen) und 4 Internetchats mit der Hotline (inkl. Screenshots) 3) Ich habe eine schriftliche Bestätigung meiner Bank, das meine Überweisung angekommen ist. 4) Habe keine Lust mehr.

Meine Frage: Ich möchte nun eine letzte Aufforderung zur Klärung an die richten, welche formell korrekt ist. Wenn die diesmal nicht reagieren, werde ich das Geld der letzten Abbuchung zurückholen. Ich bin mir sicher, das die dann verrückt spielen werden, weil dort keine denken kann. Worauf muss ich achten?

Ich denke an: 1) Einschreiben 2) Fristsetzung für die Rücküberweisung des doppelten Betrages 3) Kann ich meinen Aufwand nun auch pauschal mit 7,50 Euro (wie der Anbieter) pro Mahnung berechnen?

1000 Dank

...zur Frage

Wie wahrscheinlich ist eine Steuererstattung bei Steuerklasse 2 mit einem Kind?

Hallo zusammen,

dieses Forum wurde mir durch eine Freundinn empfohlen und ich hoffe ich kann hier Hilfe finden. Ich möchte für mich das erste Mal eine Einkommensteuererklärungen erstellen und zwar (auch) rückwirkend für die Jahre 2011,2012,2013 und 2014.

Da dieses Fachgebiet relative neu für mich ist, meine Bekannten allerdings immer (bei ähnlicher Konstellation) einen Betrag vom FA erstattet bekommen haben, möchte ich gerne wissen, ob ich evtl. mit einer kleinen Steuerrückzahlung rechnen kann, bevor ich mich in die Arbeit stürzte.

Meine Steuerklasse ist 2 mit einem vollen Kind, (Arbeitnehmer ohne Zusatzeinkommen) Einkommen beläuft sich z.B. 2013 auf 37.456 € brutto Lohsteuer bezahlt 5.578 € Soli 247 € KiSt 360 €

Werbungskosten habe ich einige abzusetzen z.B. Kilometer einfach Arbeitsweg 16 km (1.238 €) , Arbeitskleidung Beschaffung + Reinigung ca. 800 €, Fachliteratur ca. 200 €, Kfz-Vers. Hausrat etc. 800 €

Haushaltsnahe Dienstleistungen (Miete) ca. 500 €, Außergewöhnliche Belstungen ca. 2200 € (Schülerhilfe etc)

Ich habe keine Unterhalt und keine Ersatzleistungen (Unterhaltsvorschuß) erhalten außer 184 € Kindergeld. Meine Tochter hat 2013 eine Ausbildung begonnen und verdient ca. 700 € seit Sept. 13

Die anderen Jahre sind alle angaben ähnlich, nur 2011 und 12 war meine Tochter Schülerin (440 € Schulgeld + 2100 € Schülerhilfe) 2014 ist sie komplett in der Ausbildung.

Ich habe nebenbei noch einen 450 € Job, wobei mir gesagt wurde, diesen müsse ich nicht angeben.

Mir wurde gesagt, das ich soviel zum absetzen habe, dass da auf jeden Fall sogar eine höhere Erstattung statt finden würde. In welcher Höhe wäre die Erstattung?

Falls das zu viele Angaben sind und zu viel Arbeit für eine Beantwortung ist, würde ich mich auch über eine kurze Antwort/Tipp freun :-)

Vielen lieben Danke bereits im Voraus und viele Grüße Michaela

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?