Kann man eine Bestellung eines 15-jährigen Jungen im Internet stornieren?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da die Eltern nicht einverstanden sind, geht in jedem Fall der Minderjährigenschutz vor. Sie müssen daher nur ihre Zustimmung verweigern. Der Vertrag wird daher nicht wirksam. Außerdem schließe ich mich dem Hinweis von wfwbinder an und meine auch, dass im Internet die 14-tägige Widerrufsfrist gilt.

Die Frage ist, um was für eine Bestellung es sich gehandelt hat. D. h. ist es ein Kauf, der unter den Taschengeldparagraphen fällt? D. h. eine Summe ist, die sich ein 15-Jähriger normalerweise von sein Taschengeld zahlen kann (hier zählt auch angespartes: ich würde einen Betrag von max. 50-80 EUR annehmen). Hier müssen die Eltern nicht dem Kauf zustimmen. Ansonsten ist es möglich, dass die Eltern dem Kauf wiedersprechen. In dem Fall muss die Ware zurückgegeben werden und wenn ein Schaden/Abnutzung enstanden ist nur diese gezahlt werden. Der Rest des Geldes muss erstattet werden.

Ganz klar ja. Und zwar unabhängig von der Höhe des Betrages und der Höhe des Taschengeldes. Der Taschengeldparagraf 110 BGB besagt das ein Geschäft welches mit eigenen Mitteln "bewirkt" wurde gültig ist. Dein Sohn hat aber noch nicht "bewirkt"=gezahlt. Er hat nur bestellt. Das Geschäft ist schwebend unwirksam und kann jederzeit von den Erziehungsberechtigten wiederrufen werden. Ist ständige Rechtssprechung. Lasst Euch nicht ins "Bockshorn" jagen.Euer Sohn kann rechtswirksam nicht mal 1 Brötchen beim Bäcker bestellen!

Na klar,

  • einmal allein schon wegen der 14 Tag widerrufsfrist.

  • dann auch wegen seines Alters. Er ist noch nicht voll geschäftsfähig. Eine eMail der Eltern dürfte reichen.

Wenn er die Ware auf seinen Namen bestellt hat dann gilt ein Kaufvertrag nicht. Sollte er allerdings auf den Namen der Eltern bestellt haben dann wird es nach der Widerrufsfrist schwierig.

Was möchtest Du wissen?