Kann man eine Abfindung auf mehrere Jahre verteilen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für eine Abfindung kann man auf alle Fälle steuerlich die Fünftelregelung nutzen. http://n-heydorn.de/abfindungsrechner.html

auf alle Fälle

NEIN!

1

Eine Abfindung kann auch auf mehrere Jahre verteilt werden oder in einen zeitlich begrenzte monatliche Zahlung umgewandelt werden. Das mag aus steuerlichen Aspekten durchaus überlegenswert sein, aber man sollte nicht aus dem Auge verlieren, dass bei gesplitteter Auszahlung diese bei der Berechnung der Krankenkassenbeiträge zur GKV berücksichtigt werden. Auch Details, ab welchem Zeitpunkt die Zahlung einsetzt sollte man mit seiner Personalstelle verhandeln.

Da Ganze kann nicht nachträglich vereinbart werden

und es sollte einigermaßen sicher sein, dass der bisherige Arbeitgeber nicht insolvenzgefährdet ist.

0

Vom Grundsatz her ist es schon möglich, die Abfindung auf mehrere Jahre zu verteilen oder in zeitlich begrenzte monatliche Zahlungen umzuwandeln. Doch anders als ich das aus der Antwort herauslese, führt das gerade steuerlich meist zu Nachteilen.

Schon bei der Aufteilung in zwei Raten ist Vorsicht geboten (siehe z.B. www.abfindunginfo.de/ermasigter-steuersatz-bei-abfindungen-in-zwei-raten).

Steuerliche etwas günstiger sieht die Sache aus, wenn Teilleistungen als "soziale Fürsorgeleistungen" vereinbart werden.

0

Erklärung über die Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrages

Hallo liebe Steuerfachleute,

die o.a. Erklärung, muss die wirklich JEDER Betrieb abgeben, oder nur Betriebe, wo sich die Betriebsstätten über mehrere Gemeinden / Städte verteilen?

Danke, Benedikt

...zur Frage

Spenden bei Abfindungen

Kann man mit 20% einer Abfindung als karitative Spende die Einkommensteuer für eine Abfindung bei Besteuerung mittels Fünftelteilung und ohne ein weiteres einkommensteuerpflichtiges Einkommen im Jahre der Abfindungszahlung auf 0 reduzieren.

...zur Frage

Gekündigt nach 3 Abmahnungen und freigestellt. Rechtsanwalt hilfreich?

nach 3 Abmahnungen in 12 Monaten (diverse Gründe) erfolgte in meinem Bekanntenkreis eine Kündigung (mittelständ. Unternehmen mit 500 Mitarbeitern) mit Freistellung unter Anrechnung der Urlaubsansprüche (Abteilungsleitung). Die Betriebszugehörigkeit war 6 jahre. Über einen Aufhebungsvertrag oder eine Abfindung wurde nicht gesprochen. Abfindungen sind und waren in der Firma jedoch üblich - die Konditionen sind nicht bekannt, einen Betriebsrat gibt es nicht.

Soll man sich an einen Rechtsanwalt oder ggf. die Gewerkschaft wenden, um eine Abfindung zu verhandeln? Welches Vorgehen haltet ihr für sinnvoll?

Mir ist bekannt - auch von anderen Antworten hier - dass ein Anspruch auf Abfindung nicht besteht. Dennoch....

...zur Frage

Besteuerung von Auslandsrenten und Abfindung?

Mir werden seit fast 2 Jahren diese Fragen gestellt, aber nirgendwo im Internet finde ich verständliche Antworten. 1.a) Ein Deutscher arbeitet ein paar Jahre in England, zahlt dort in die Rentenversicherung ein, geht wieder zurück nach Deutschland und bekommt im Alter eine kleine Rente aus England (unversteuert), die in Deutschland ebenfalls nicht versteuert wird, sondern dem Progressionsvorbehalt unterliegt. 1.b) Er arbeitet anschließed in Deutschland viele Jahre für Kanada und zahlt ganz normal in die deutsche Rentenversicherung ein. Als er in Rente geht, bekommt er natürlich die deutsche Rente, aber zusätzlich auch eine in Kanada nicht versteuerte Einmalzahlung seines Rentenanspruches der kanadischen „Volksrente“ OAS, die aus Steuergeldern finanziert wird und somit beitragsfrei ist. Diese Rentenzahlung soll nun in Deutschland versteuert werden. Frage: Weshalb einmal Progressionsvorbehalt und einmal Versteuerung? Es besteht für beide Länder ein Doppelbesteuerungsabkommen. 2.) Die kanadische Regierung zahlt ihren Angestellten, wenn sie das Beschäftigungsverhältnis beenden, eine Abfindung , auch wenn man in Rente geht. In Deutschland gibt es sowas nicht, trotzdem heißt die Zahlung explizit „Abfindung“. Sie richtet sich nach deutschen Gepflogenheiten, d.h. ½ Monatsgehalt pro gearbeitetem Jahr, bis zu einem Maximum von 12 Monatsgehältern nach 24 Jahren. Diese Zahlung sieht das Finanzamt als "Arbeitslohn für mehrere Jahre" an und will sie entsprechend versteuern. Frage: Wird ein Arbeitslohn höher als eine Abfindung versteuert, oder weshalb kann das Finanzamt eine Zahlung des ehemaligen Arbeitgebers schlicht und ergreifend umdeklarieren und (höher?) versteuern? Versteht jemand diese Steuerangelegenheiten? Über qualifizierte Antworten würde ich mich freuen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?