Kann man ein versicherten Wasserschaden von der Steuer absetzen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Hauptfrage ist zu verneinen, da Du nach vollem Ersatz des Brennerschadens durch die Versicherung keinen Aufwand mehr hast. Einkommensteuerlich wäre damit kein ansetzbarer Aufwand mehr übrig - unabhängig, wo Du diesen Aufwand in der Steuererklärung ansetzen wolltest.

Was Du - nach meinem Verständnis - eigentlich wissen willst, steht im beschriebenen, anderen Sachverhalt: neuer Kessel. Die hierfür berechneten Arbeits-, Fahrt- und Entsorgungskosten ("Alles ohne Material" und ohne Versicherungsschadensersatz!) kommen als haushaltsnahe Handwerkerleistungen gemäß § 35a EStG in Frage. Details findest Du in diesem BMF-Schreiben:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF\_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/2016-11-09-Paragraf-35a-EStG.html

Beachte dort u.a. die Textziffer 41 (damit scheiden Arbeitskosten für den gedeckten Schaden aus)!

Die Handwerkerrechnung muss ausreichend spezifiziert sein und unbar bezahlt werden. Von den ansetzbaren Kosten (siehe oben) werden 20 % von Deiner Einkommensteuerschuld abgezogen, maximal € 1.200.

Ob der Kesseleinbau mit einem Investitionszuschuss von der KfW gemäß deren Programm 430 gefördert werden kann, ist hier nachzulesen:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/Finanzierungsangebote/Energieeffizient-Sanieren-Zuschuss-(430)/

Aus Deinem Sachverhalt ist nicht erkennbar, ob in diesem Falle ein Investitionszuschuss bewilligt werden könnte.

Beachte, dass gemäß Textziffer 23 des o.a. BMF-Schreibens bei Zuschussgewährung kein Ansatz der haushaltsnahen Handwerkerleistungen erfolgen darf.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, der Arbeitslohn für die Heizungserneuerung (ohne die Brennermontage, die die Versicherung zahlt) kann gem. § 35 a angesetzt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flobias
15.09.2017, 09:27

Gilt das auch, wenn die Handwerker keine arbeiten am Brenner vornehmen? Schließlich sind das meiste Materialkosten. Und an einer neuen Heizung werden keine Arbeiten direkt am Brenner gemacht. Wahrscheinlich muss ich mir vom Handwerker bescheinigen lassen, was die reine Arbeitszeit kosten würde, das müsste ich dann abziehen, oder?

0

Du kannst einen Kfw-Förderantrag 430 stellen, dann bekommst du 10 % des kompletten Rechnungsbetrags ersetzt. Ob du da die Brennerkosten abziehen mußt, kann ich dir leider nicht sagen.

Frag die Heizungsbaufirma, ob sie dich bei der Antragstellung unterstützen, ich kenne zumindest, eine die das macht.

Ob du da die Arbeitskosten zusätzlich noch gem. § 35 a ansetzen kannst, weiss ich auch nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?