Kann man ein Haus vor der vererben teilen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Soweit mir bekannt ist, ist die Teilung eines großen Einfamilienhauses aus Steuergründen bei einer Erbangelegenheit nicht zulässig. Das wird wohl auch umfassende durch das Finanzamt geprüft werden. Also vorsicht mit solchen Massnahmen.

Also meines Erachtens kamm immer neues Wohnungseigentum hergestellt werden bzw. verschiedens Eigentumg aus einem Haus. Das bleibt dem Eigentümer überlassen. Es muss nur auch notariell beglaubigt und im Grundbuch eingetragen werden. Also das bleibt jedem unbenommen. Er könnte ja nur ein zu großes Haus haben und daher einen Teil davon versilbern wollen. Das geht ja auch, wenn er dann verschiedenes Eigentum herstellt und dann eine Eigentumswohnung oder Haushälfte veräußert bzw. vererbt.

Haus verschenken oder vererben

Wir haben schon länger einen Bauernhof gesucht. Nun hat uns eine ältere Frau einen angeboten.Das Wonhaus ist ziemlich groß.Die Frau hat eine Wohnung, ein alleinstehender Mann hat 2 Zimmer zur Miete und eine Wohnung ist frei. In diese Wohnung könnten wir einziehen und hätten das Grundstück zur freien Verfügung. Sie möchte ihren Hof aber nicht verkaufen sondern an jemanden weitergeben der sich darum kümmert , sämmtliche anfallenden Arbeiten verrichtet.da etliches noch gemacht werden muß und sie alleine es nicht mehr schafft. Wir wollen es gerne notariell so regeln das das Haus uns gehöhrt, sie aber mietfrei wohnen bleiben kann.So wären wir abgesichert und die Frau auch.Nun stellt sich die Frage soll sie es uns vererben, oder verschenken?Was wäre denn preisgünstiger für uns wenn es um die Steuern geht. Noch dazu kommt, das sie 3 Kinder hat der sie auf keinen Fall den Hof vererben möchte.Wie kann man den Notarvertrag aufsetzen, das Ihre Kinder nichts bekommen.Schließlich hat der Hof dann in ein paar Jahren viel mehr Wert als heute und um die Frau kümmern wir uns ja auch.Kann man die anfallenden Erbschaftssteuern oder Schenkungssteuern mindern wenn wir unsere Arbeit gegenrechnen oder die Miete die die Frau bekommt von dem Mann mit den 2 Zimmern wenn sie diese für sich behalten kann?

...zur Frage

Grundstück kleiner nach Vermessung - Verkäufer will Differenz nicht bezahlen

Hallo,

wir haben folgendes Problem. Im Oktober 2012 kaufen wir einen Teil eines 3000 qm Grundstücks. Unsere vorläufig geschätzte Größe der Teilfläche war 624 qm. Hierbei wurde ein Quadratmeterpreis von 105 Euro, welcher auch notariell als Bemessung für eine Ausgleichszahlung festgelegt wurde, vereinbart. Im Nachhinein wurde festgestellt, dass es sich um einen Mischpreis handelte, da die Gesamtfläche sich aus Baufläche 200 Euro/qm und einer Wiesenfläche mit 25 Euro/qm besteht. Dies wurde allerdings schriftlich nirgends fixiert. Nach der Vermessung beträgt unser Grundstücksfläche nun 606 qm. Weiter nicht schlimm, aber die verloren gegangene Fläche stammt von der Wiesenfläche, welche laut dem Verkäufer ja weniger Wert ist. Nun weigert sich der Verkäufer mit uns beim Notar einen Termin zu vereinbaren um die Eintragung ins Grundbuch vollziehen zu können, da er ja umgehend nach Eintragung die Flächendifferenz von ca. 1650 Euro bezahlen sollte. Eine Auflassung sowie die Vormerkung im Grundbuch sind schon vorhanden. Hat der Verkäufer da irgendeine Chance? Der Notarvertrag ist doch bestehend, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?