Kann man ein Haus kaufen (ca. 350.000 Euro), wenn man die Hälfte sofort zahlen kann?

5 Antworten

Das wird vermutlich nicht klappen, selbst bei einem so großen Geldbestand, weil die Bank die Mieteinnahmen nciht als "sichere Einnahmequelle" in voller Höhe anrechnet.

Zumindest wird es eine sehr genaue Prüfung geben. udn die Gesamtverhältnisse werden entscheidend sein.

350.000,- Kaufpreis sind ja mit Grunderwerbsteuer und Notar/Grundbuch runde 380-390.000,-.

Eure 175.000,- runter ein Finanzierungsbedarf von ca. 210.000,-. Auch bei den geringen Zinsen 6 % im Jahr Belastung, denn 4 % Tilgung muss man schon rechnen.

Somit 12.000,- im Jahr, oder 1.000,- im Monat. Bringt die Wohnung das?

Wie hoch sind die ALG-Ansprüche? was passiert, wenn nicht sofort ein Mieter gefunden wird? Könntet Ihr 6 Monate überstehen, bis Ihr einen Nichtzahler rausgeklagt habt?

So hoch ist die Grunderwerbssteuer?? Das wusste ich nicht!! 

0
@elli57b

Je nach Bundesland (ist eine Ländersteuer) bis zu 6,5 % des Kaufpreises.

0

Hallo elli57b,

für die Finanzierung eines Objektes ist es auf jeden Fall sehr positiv, wenn die Hälfte des Kaufpreises schon aus Eigenkapital bezahlt werden kann.

Mieteinnahmen werden im Rahmen der Haushaltsrechnung zwar berücksichtigt, allerdings nicht in voller Höhe. Die Kreditinstitute rechnen aus Sicherheitsgründen auch mit Mietausfällen. Aus diesem Grund sollte ein nachhaltiges Einkommen vorhanden sein, damit die Rate auch auf Dauer von Euch getragen werden kann (z.B.wenn es einmal zu Mietausfällen kommen sollte). Arbeitslosengeld wird von den Banken in der Regel nicht als nachhaltiges Einkommen angesehen.

Ich empfehle Dir, auf Deine Hausbank zuzugehen. Dort kannst Du Dich ausführlich zu Deinem finanziellen Spielraum beraten lassen.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

Viele Grüße,

Jenny

Interhyp AG

Elli:

Dir fehlen zur Belegung des Kaufpreises 210.000 € (350 000 + 35 000 Kosten ./. EK 175.000) , das sind 60 % des Kaufpreises. Kalkuliere mit einer Annuitätsleistung von mindestens 6 %  = 12.600 p.a.

Der langfristig angemessene, sichere Mieteingang müßte 22.900  p.a., 1.909  mtl. betragen unter Berücksichtigung der nicht umlegbaren Kosten von rd. 20 % und eines Sicherheitsabschlags von 25 %.

Die Miete würde ich bewerten als Arbeitsentgelt. Erster Ansprechpartner wäre deine Hausbank.

Nein, da dann das Geld für die Erwerbsnebenkosten (z. B. Notar, Grundbuchkosten Grunderwerbsteuer) fehlt.

Wenn du eine Bank findest die dir die restlichen 175.000€ finanziert klar warum nicht! Wenn du Mieteinnahmen nachweisen kannst denke wäre das möglich den Kredit zu bekommen.

€ liebes Mäuschen, jeder Bankberater wird Dir nach der Einnahme- und Ausgabeerstellung eine Absage erteilen. Es fehlt eindeutig eine Einnahmequelle in Form eines Arbeitsvertrages. Die Mieteinkünfte reichen nicht mal für die Kreditzinsen und Renovierungs und Erhaltungsmaßnahmen. 

2
@MausiKatzi

Siehe Antwort von Interhyp. Da steht alles, um es zu verstehen. 

1

Was möchtest Du wissen?