Kann man durch sparen Millionär werden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch mit einem Durchschnittseinkommen kann man Millionär werden! Na, ja seit der Einführung vom Euro brauchst Du jetzt 2 Mio DM, statt 1 Mio. Aber es ist möglich. Du musst nur auf vieles verzichten. Mein Vater war sein Leben lang nur Hilfsarbeiter (3-Schicht). Hatte nie eine Auto und machte nur alle 5 Jahre ein sparsamen Urlaub, geht nie aus, und nur zu bestimmten Anläße ins Restaurant. Ich glaube, er war noch nie im Kino. Eine Glas Cola für 2 Euro hat er sich nie gekauft. Einen Espresso für 2,20€ ebenfalls nicht. Einkauf nur im C&A, Lidl, Marktkauf oder vergleichbares. Markensachen hat er nie gekauft. Rechne das mal auf 50 Jahre zusammen, was man sparen kann incl. Zinsenszins. Nun hat er mit 70 Jahren ein bezahltes Zweifamilienhaus und eine weitere Eigentumswohnung. Im Moment sucht er wieder ein Haus als Kapitalanlage. Warum heutztage ein Rentner nach 40 Jahren Arbeit in Armut leben muss, versteht er nicht. Er kam 1963 mit einem Koffer nach Deutschland ohne einen Cent und ohne deutsche Sprachkenntnisse. ...Im Grunde genommen musst Du nur Verzichten können und die Erfahrung gemacht haben, wie schlimm es ist gar nichts zu haben und eine Zeit lang in Armut leben. Da viele mit dem wenigen Geld das sie verdienen sich gleich alles leisten wollen (auch auf Kredit) und auf Wohlstand und Image nicht verzichten wollen evtl. sich aus Neid sogar Verschulden, um mit besserverdienenden und wohlhabenden mitzuhalten zu könen, werden die meisten nie Milionär werden, sonder viel von dem was sie sparen könnten konsumieren und der eine oder andere im Rentenalter doch wieder in Armut leben. Da ich es nicht gelernt habe zu konsumieren und auf Image wert zu legen, suche auch ich mittlerweie eine Immobilie zur Kapitalanlage. Da ich Karrire gemacht habe, brauche ich auch auf Wohlstand und Urlaub nicht zu verzichten. Luxus brauche ich nicht, habe ich auch nie vermisst. Sollen die anderen ruhig mit Ihrem Vermögen angeben und protzen. Mir ist es wichtiger meinen Kindern später mal ein Startkapital mitzugeben, damit sie nicht in Miete wohnen müssen. Das sind keine Einzelfälle. Ein ein guter Freund von meinem Vater ist einfacher Straßenkehrer und hat ein bezahltes Haus. Hingegen kenne ich viele studierte Ingenieure mit Einkommen von 4000€ Netto, die hoffen im Rentenalter ihre Eigentumswohnung abbezahlt zu haben. Wenn ich das meinem Vater erzähle, frägt er sich was sie mit dem vielen Geld das sie verdienen machen? kopfschüttel

Theoretisch ja, Du sparst 40-45 Jahre praktisch jeden Cent, und bist dann millionär.

bekommst für das Geld viel weniger als heute und hast nie richtig gelebt.

Ist das eine gute Aussicht?

Theoretisch ist das möglich. Folgende Annahme: 200 EUR jeden Monat sparen in einen oder mehrer Aktienfonds. 45 Jahre lang. Also vom 20-65. Lebensjahr. Angenommene Rendite p.a. 8 %. Dies setzt allerdings auch eine Stopp-Loss Technik der Aktienfonds voraus. Abgeltungssteuer wurde nicht berücksichtigt, der Ausgabeaufschlag aber schon.

Ist einfach nur eine Frage des Willens und der Konzentration auf das Ziel.
Hier ein paar Beispiele:
40 Jahre Zeit
370 € mtl. sparen, mit der Inflation mitwachsen (also Zuwachs 2,5% pro Jahr), mit 6% Zinsen/Rendite, bringt 1.000.000 €.
Bei 7% Zinsen/Rendite reichen auch 295 € mtl am Anfang.
30 Jahre Zeit Deutlich schwieriger, anfängl. 775€ pro Monat notwendig (Zuwachs 2,5%, Zinsen 6%) bringt wieder 1 Mio.
Deswegen drängen die bösen Finanzberater darauf frühzeitig mit der Vorsorge fürs Alter anzufangen.
Noch ein kleines Zinsspiel:
Wenn Du heute 30.000 € für 30 Jahre mit 3,5% Zinsen anlegts hast Du am Ende 84.000 €.
Stelle Dir nun vor Du legts 3 verschiedene Anlagen mit jeweils 10.000 € für 30 Jahre bei 8% Zinsen an.
Und 2 dieser Anlagen sind ein Totalverlust. Trotzdem bringt Dir die restliche Anlage 100.000 €. Manchmal ist Risiko doch besser als Vorsicht.

Wenn sie beispielsweise etwas mehr wie 400 € monatlich zu durchschnittlich 7 % anlegen, haben sie nach 40 Jahren ihre Million. Gleichzeitig wäre ihnen durch die Inflation der Geldwert verloren gegangen. Bei 3 % Inflation würde die Kaufkraft relativ zu heute noch etwa 300.000 € betragen. Also müssten sie relativ zu heute schon etwa 3 Mio auf der Seite haben.

Was möchtest Du wissen?