Kann man die Miete kürzen, w.Vermieter keinen Zähler für Warmwasser/Heizwärmeverbrauch installiert

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Einbaupflicht für die Zähler gilt nur für Häuser, die ab 2014 bewohnbar werden.

Ältere Mietshäuser sind von dieser Pflicht nicht betroffen und die Mieter müssen weiterhin mit den Abrechnungen leben, wie sie zur Zeit erstellt werden.

Bei dieser mit minimalstem Informationsgehalt versehenen Frage kann die Antwort nur lauten: Möglicherweise.

keinen Zähler für Warmwasser/Heizwärmeverbrauch Muss man das als Mieter hinnnehmen

Das käme darauf an, ob er denn überhaupt zu WMZ verpflichtbar wäre: Selbstgenutztes Haus? Anzahl der Parteien?

Gemäß Heizkostenverordnung § 9 (2) muss die Ermittlung des Energieanteils für die Warmwasseraufbereitung in der Regel mit einem Wärmezähler oder über geänderte Berechnungsvorschriften erfolgen es sei denn, der Einbau des Wärmezählers ist nur mit einem unzumutbaren Aufwand durchzuführen.

Diese Entscheidung wird vom Vermieter/Eigentümer getroffen und nicht von einer offiziellen Stelle. Es muss den Mietern aber im Zweifel vorgerechnet werden, dass die Einbaukosten den Nutzen um ein Vielfaches übersteigen. Und: Alle Mieter müssen dem zustimmen, eine fallweise Abrechnungsmethode wäre unzulässig.

Dann, ob eure ungerechtfertigte Mietkürzung Grund einer fristlosen Kündigung hergäbe, weil er in der Übergangsfrist bis zum 31.12.2013 erst ab 01.01.2014 den Einbau überhaupt vornhemen und die Abrechnung ab 2014 mit dem Wärmezähler durchführen muss.

Ferner: Wählt er Miete der WMZ, darf er die Kosten voll umlegen.

Schliesslich: M. E. n. qualifizieren sich Mieter mit Mietkürzungen für die nächstmöglich Mieterhöhung - und die dürfte höher und länger ausfallen als die kurzzeitige Einsparung :-(

Demnach solte man sich in dem konkreten Fall erst sachkundig machen, den Kosten-Nutzen-Vorteil langfristig berechnen und dann seine Schritte sorgfältig bedenken :-)

G imager761

Was möchtest Du wissen?