Kann man die Kosten für Bewerbungsfotos in der Steuererklärung angeben?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man kann es angeben udn es wird berücksichtigt.

die pauschalen 15,- Euro pro Jahr ohne Nachweis von entstandenen Kosten hat man schnell überschritten mit den Echten Kosten für Bewerbungen.

mündlicher Vertrag / Mehrwertsteuer

Eine Freundin empfahl mir einen Fotografen für Bewerbungsfotos. Dieser mache eigentlich keine Bewerbungsfotos, sondern Portraits u.ä. Für gewöhnlich nehme er auch 150€ in der Stunde. Er sei aber bereit, mir ein Angebot zu machen und Bewerbungsfotos für 100€ anzufertigen.

Mit dieser Information habe ich den Fotografen aufgesucht, der mir den Preis von 100€ bestätigte. Nach dem Shooting und Erhalt der Bilder (Abzüge wurden extra abgerechnet) entnehme ich jetzt der Rechnung einen Preis für die Aufnahmen zuzüglich 19% MWS.

Meiner Auffassung nach, kann ich die anfangs vereinbarten 100€ als Bruttopreis verstehen, da ich nicht informiert wurde, dass zusätzlich noch Mehrwertsteuer berechnet werden sollte?

Wie gehe ich mit der Rechnung um? Können mir Mahngebüren entstehen, wenn ich der Forderung nicht im vom Leistungserbringer geforderten Umfang nachkomme?

...zur Frage

Umzugspauschale trotz tatsächlich niedrigerer Kosten?

Guten Tag, ich habe eine Frage zur Umzugspauschale für die "sonstigen Umzugskosten". Ich habe gelesen, dass man für einen beruflich bedingten Umzug pauschal ohne Nachweise als Einzelperson 730 Euro angeben darf. Da ich zum zweiten Mal innerhalb von 5 Jahren beruflich bedingt umziehen musste, dürfte ich sogar noch einmal 50% daraufschlagen, so dass die Pauschale bei mir bei 1095 Euro läge. Nun ist es bei meinem Umzug so gewesen, dass ich große Hilfe durch Freunde und Verwandte hatte und mir somit nur sehr wenig "sonstige" Kosten entstanden sind, etwa 200 Euro vielleicht. Das liegt ja deutlich unter den 1095 Euro, die ich angeben dürfte. Nun ist meine Frage: Darf ich trotzdem einfach diese Pauschale angeben, weil ich eben Anspruch darauf habe (ähnlich wie die 1000 Euro Pauschale für Werbungskosten, de ja auch immer angerechnet werden, egal ob die tatsächlichen Ausgaben niedriger waren) oder wäre das Betrug? Ich bin mir hier sehr unsicher und bin dankbar für Rückmeldungen!

...zur Frage

Umzug aus beruflichen Gründen nur zur Hälfte von der Steuer absetzbar, weil Partner mit umgezogen ist - anfechtbar?

Hallo zusammen, ich bin letztes Jahr aus beruflichen Gründen (Arbeitswegverkürzung um 2 Stunden pro Tag) in eine andere Stadt umgezogen. Mein Partner ist natürlich mit mir umgezogen, ist dann zunächst zu seiner Arbeitsstelle in unseren ehemaligen Wohnort gependelt und hat schließlich nach 2 Monaten auch eine neue Arbeitsstelle in der Nähe unseres jetzigen Wohnorts gefunden. Das Finanzamt hat mir jetzt nur die Hälfte der Umzugskosten angerechnet, da anzunehmen sei, dass ich die Kosten mit meinem Partner hälftig geteilt hätte. Außerdem wurde mir auch die Kosten-Pauschale für meinen mitumgezogenen Freund gestrichen (bei Ehepartner ist sie ja einfach direkt doppelt so hoch wie für Ledige). Dazu folgende Fragen: Ist es richtig, dass mein Partner für eine Umzugskostenteilung zwar relevant ist für die Kosten-Pauschale aber nicht gewertet wird? Kann ich diesen Bescheid anfechten, da mein Partner ja keinen beruflichen Vorteil/Grund für diesen Umzug hatte, ihn somit nicht absetzen kann und eine hälftige Kostenbeteilung damit in 2-facher Hinsicht unangebracht wäre? Gibt es eine Möglichkeit, dass er in seiner Steuererklärung die andere Hälfte der Kosten oder zumindest die Pauschale absetzen kann? Die Speditionskosten kann er auch nicht angeben, da es keine explizite Angabe zu den Lohnkosten auf der Rechnung gibt und wir außerdem in bar bezahlt haben. Ich bin echt enttäuscht, da wir nun nur ca. 1/3 der erwarteten Erstattung für den Umzug bekommen... Danke schonmal für eure Antworten!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?