Kann man die Bausparsumme beim Bausparvertrag auch noch nachträglich erhöhen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit Zustimmung der Bausparkasse kann die Bausparsumme nachträglich erhöht werden. Der erhöhte Vertragsteil gilt prämienrechtlich als neuer Bausparvertrag. I.d.R. fällt eine Abschlussgebühr in Höhe von 1% der Bausparsumme an. Ältere Tarife können meistens nicht erhöht werden, hier ist aber eine Erhöhung im Zusammenhang mit einem Tarifwechsel möglich.

Wie berechne ich die Bausparsumme richtig?

Hallo, da ich langfristig plane, mir Eigentum anzuschaffen, möchte ich einen Bausparvertrag abschließen, bin mir jetzt aber mit der Summe unsicher, weil ich das noch nie gemacht habe. Also ich plane langfristig mir ein Fertighaus zu kaufen, das wird Summasummarum etwa 300.000 Euro kosten, dazu kommt ein Grundstück, hier im Osten ist das relativ günstig, ich rechne mal maximal 50.000,- und natürlich noch alle Kosten (die ich noch nicht kenne). Wie berechne ich jetzt die richtige Bausparsumme und worauf muss ich achten, um den richtigen Bausparvertrag auszusuchen.

Was ich nicht brauche (weil ich es schon ein paar Mal hier gelesen habe) sind irgendwelche Diskussionen ob Bausparen jetzt gut ist oder nicht, ich habe mich dafür entschieden und will jetzt wissen, wie es geht und wo ich es am besten mache.

...zur Frage

Baufinanzierung: Annuitätendarlehen gegen Anuitäten inkl. endfälliges Darlehen mit Bausparen

Guten Tag,

ich habe gerade ein Problem bei dem ich Verzweifele ich habe mich schon beraten lassen und habe zwei Möglichkeiten meine Eigentumswohnung zu finanzieren. Natürlich möchte ich die für mich kostengünstigste Variante nehmen. Ich bräuchte die Entscheidungshilfe zwischen folgenden beiden Möglichkeiten:

Zu erstmal die Gegebenheiten: Eigentumswohnung kosten: 127T€ zuzüglich ca. 10,5% Gebühren abzüglich meines EK muss ich noch 118T€ Finanzieren. Ich möchte maximal Monatlich 650€ ausgeben.

  1. Angebot ist von der L-BANK ergänzungsdarlehen mit effektiv Zins von 3,47%(25Jahre fest) und einer festgeschriebenen Laufzeit von 25 jahren Tilgungsrate ist Jährlich auch festgeschrieben auf 2,70% und Sondertilgungs Möglichkeit von 4%. ( Rate müsste dann 585,47€ sein oder?) Die 65€ Monatlichen Spielraum könnte ich hier Jährlich als Sondertilgung über 1020€ einzahlen. Dies verkürzt die Laufzeit.

  2. Angebot ist von der Volksbank in Kombination mit der Schwäbisch Hall und zwar wie folgt ein Kombi Produkt:

    2.1 Ein Annuitätendarlehen über 42000€ dieses wird effektiv mit 2,89% verzinst und festgeschrieben auf 10 Jahren Monatlich mit maximal 155€ Tilgen und ich müsste die Rest schuld nach 10 Jahren umschulden auf das Risiko hin welcher Zinssatz dann aktuell ist.

    2.2 Der Restbetrag würde auf ein End fälliges Darlehen fallen, dieses beläuft sich auf 78T€ und ist mit einem effektiv Zins von 2,58% hinterlegt auf 10 jahre anschliessend wird es von einem Bausparvertrag abgelöst der auch mit 2,58% effektivZins läuft und für 9 1/2 Jahre läuft hierfür muss ich die ersten 10 Jahre an Rate damit er dann zuteilungsreif ist 495€ zahlen dies ist inklusive die Zinsen auf das Endfällige Darlehen und wird dann nach 10 Jahren natürlich weniger. Der Bausparvertrag ist leider nur mit 0,25% Verzinst und ich muss natürlich 1% Abschlussgebühr zahlen allerdings keine weiteren versteckten kosten ( Kontogebühren etc.)

Ich weis das ich beim End fälligen Darlehen für die ersten 10 Jahren fest auf die 78T€ die vollen 2,58% Zinsen zahle und die Bausparsumme auch nur mit 0,25% Zinsen verzinst ist. Allerdings habe ich einen wesentlich geringeren Zins gegenüber den 3,48%.

Kann mir jemand bei der Berechnung helfen ich komme mit Excel und Online Rechnern einfach nicht darauf was günstiger ist Momentan bin ich der Meinung die Alternative 2 ist günstiger selbst wenn ich in 10 Jahren die Rest Summe des Annuitätendarlehen bei 2.1 auf 4,5% Zinsen umschulden müsste. Kann das Stimmen? Bin wirklich über jeden Tip Dankbar. Der meiner kleinen Familie helfen könnte

...zur Frage

Was soll ich mit dem Bausparvertrag machen?

Hallo,

ich habe da ein Problem und will eigentlich nur ungern zum Berater, denn der hat mir diesen Bausparvertrag mal aufgeschwätzt.

So, die Eckdaten des Vertrags:

LBS Tarif: Classic N Bausparsumme: 50.000€ (40% nötig für Darlehen) Vetragsbeginn: Juli 2006 Bewertungszahl: 14 Guthabenzins: 1,5% Darlehenszins: 2,5% (2,84% eff.)

Aktuell dürften etwa 3500€ an Bausparsumme drin liegen. Ich zahle mtl. 60€ in den Vertrag ein und da ich nun plane eine Immobilie zu finanzieren, würde ich die 60€ lieber anderweitig nutzen (zb. Altersvorsorge).

Überhaupt ist mir der Vertrag grad irgendwie ein Dorn im Auge und ich bereue den Abschluss. Kann ich durch eine Kündigung zumindest mein eingezahltes Geld (also keine Zinsen/Prämien) zurück bekommen? Welche Gebühren würden da noch entstehen? Und wie lange würde ich auf mein Geld warten?

Alternativ, wäre es möglich den Vertrag in die Zuteilung zu bringen, in dem ich zb. jetzt auf 20000€ (40% Bausparsumme) einzahle und dann das Darlehen in Anspruch nehme?

Möglichkeit 3: Ich stoppe die mtl. Einzahlungen und lasse den Vertrag einfach ruhen. Was passiert dann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?