Kann man den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung bei der Steuererklärung angeben?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ab 2010 sind diese GKV-Beträge voll abzugsfähig und wurden/werden automatisch in der Lohnabrechnung bei GKV-Versicherte berücksichtigt.

Es wird nur die normale KV-Schutz steuerlich berückscihtigt, d.h. privatversichter dürfen nur den Teil der Beiträge der diesen normalen (GKV-Vergliehcbaren) Schutz anbietet, absetzten.

quelle & details: http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/buergerentlastungsgesetz.htm

Ja, kannst du. Und zwar wenn du die Angaben zu deiner Beschäftigung aus nichtselbständiger Arbeit machst und die Daten der Lohnsteuerbescheinigung eingibst. Dort sind auch die entsprechenden Angaben für die KV-Beiträge zu machen. Du tippst einfach die Bescheinigung ab (einfach nummerierte Zeilen übertragen).

seit 2010 gibt es keine Vorsorgepauschale mehr. Du kannst Krankenversicherungsbeiträge in voller Höhe absetzen

Student als freier Mitarbeiter - Rentenversicherung

Hallo,

ich bin Student und arbeite als freier Mitarbeiter bei einem Call Center, das Umfragen durchführt. Die Bezahlung erfolgt nach erbrachtem Interview oder einer Aufwandsentschädigung pro Arbeitsstunde, falls der Betrag darunter liegt.

Ich bekomme kein Kindergeld mehr und beziehe auch kein Bafög, Krankenversicherungsbeiträge zahle ich im Rahmen der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung für Studenten.

Um finanziell über die Runden zu kommen, habe ich mir ausgerechnet, dass ich ca. einen Betrag von ca. 730 Euro im Monat verdienen sollte; wenn ich als Abzug nun die Arbeitnehmerpauschale von 920 Euro berücksichtige, komme ich somit unter den Freibetrag für Studenten, der 8.004 Euro beträgt.

Wenn ich alles richtig verstehe, zahle ich somit bei der Steuererklärung nichts. Nun wüßte ich aber noch gerne, was ich weiterhin beachten muß. Wie sieht es mit den Zahlungen einer Rentenversicherung aus? Bin ich verpflichtet eine zu haben? Welche Folgen hat es für mich, wenn ich - die Steuererkläung für 2009 machend - nun angeben muß, dass ich für dieses Jahr keine gezahlt habe?

Ich danke schon mal für Eure Antworten!

...zur Frage

Sozialabgaben im Falle Hartz IV

Wenn ich Hartz IV bekommen, wie hoch sind genau mein Beitrag a) zur gesetzlichen Krankenversicherung und b) zur gesetzlichen Pflegeversicherung und welchen Regelsatz bekomme ich von der Arge?

...zur Frage

Krankenversicherung für Rentner - wie funktioniert das?

Ein Rentner, der immer in der GKV war... werden die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung direkt von der Rentenstelle abgeführt oder muss der Beitrag aus der Nettorente bezahlt werden?

...zur Frage

Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung aus Beamtenpension (Versorgungsbezüge)?

Hallo,

ich bin als Beamtin ja in einem nicht-versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Nun bin ich wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt worden und erhalte Versorgungsbezüge. Gleichzeit bekomme ich Witwenrente. Die Witwenrente unterliegt der Krankenversicherungspflicht. Nun sagt mir meine KK (Deutsche BKK), dass ich auch auf die Beamtenpension Beiträge in die gesetzliche KK entrichten muss, weil ich ja Mitglied einer gesetzlichen KK sei. Nun bei der Besoldung, also dem Gehalt der aktiven Beamten, ist es doch auch nicht so. Es ist ein versichungsfreies Beschäftigungsverhältnis, also auch keine Beiträge in die gesetzliche KK.

Ich habe nach einer Rechtsgrundlage gesucht und § 226 SGB V gefunden. Da steht, dass bei versicherungspflichtig Beschäftigten die Versorgungsbezüge zur Beitragsbemessung mitgerechnet werden. Aber ich bin doch gar nicht versicherungspflichtig beschäftigt. Oder werde ich als solche gleichgestellt, weil ich Witwenrente bekomme, die versicherungspflchtiges Einkommen darstellt?

Wer kann mir helfen?

Ich danke jedem, der mir einen Tipp geben kann.

...zur Frage

DAK- chronische Krankheit erst nach einem Jahr fürs Folgejahr anerkannt??

DAK-Mitglied ist ab 03/2016 schwer erkrankt (Krebs), Chemo und bis heute in 4 Wochenabstand gibt es Fusionen. Für die Zuzahlungsbefreiung stellt der Arzt Anfang 03/2017 eine Bescheinigung der chronischen Krankheit aus. DAK behauptet nun, es gilt erst nach einem Jahr diese chronische Krankheit und ab dann gilt die 1% Regelung von Zuzahlungen! Frage: Ab wann gilt die chronische Krankheit, ab Feststellung der Krankheit 03/2016 oder nach dem Ausstellen des Formulars durch den Arzt 03/2017? Wo gibt es dafür Gesetzestexte die belegen, dass mit Beginn der Krankheit auch die 1% Zuzahlungsregelung gilt, auch rückwirkend benannt, also ab 03/2016? Danke!!!

...zur Frage

Guten Morgen, ich möchte mich gerne selbstständig machen und suche noch nach einer Krankenversicherung, habt Ihr einen TIpp für mich?

Bei der privaten Krankenversicherung wird im Vergleich zur gesetzlichen der Beitrag anders kalkuliert. Nun würde mich aber interessieren, weil der Preis für mich wichtiger ist, was eine private Krankenversicherung mindestens kosten kann. Eine Chefarztbehandlung im Krankenhaus und solche Leistungen brauche ich nicht. Vielleicht hat das Forum ja ein paar Tipps für mich, was die Krankenkasse angeht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?