Kann man den Aktienkurs durch günstiges Verkaufen der Aktien beinflussen?

4 Antworten

Natürlich ist das möglich, denn es gibt keinen naturgegebenen Aktienkurs - dieser setzt sich aus Angebot und Nachfrage zusammen.

Bedenke allerdings folgendes: wenn Du eine Aktie, die bei 100 EUR steht, kaufst, dann zahlst Du diese 100 EUR. Stellst Du sie anschließend für 80 EUR zum Verkauf, wird es sicher eine Ausführung geben. Allerdings kann es sein, dass der Verkaufspreis nicht 80 EUR ist, da Du i.d.R. eine "beste Ausführung" bekommst. Wenn nämlich im Orderbuch die Kauforder mit dem niedrigsten Preis bei 90 EUR liegt, dann gibt es einen Match bei 90 EUR.

Also musst Du ein gewisses Volumen der Aktien günstig auf den Markt werfen, damit das Orderbuch mit den hohen Geboten leergeräumt wird. Das passiert in der Tat ab und zu, wenn Leute nämlich mit einem dicken Daumen Fehleingaben machen und aus Versehen zu viele Aktien zu günstig verkaufen.

Als Resultat wirst Du einen Kurseinbruch sehen, denn es erfolgte ein Handel mit einem recht niedrigen Preis.

Wenn allerdings die Bewertung der Marktteilnehmer für diese Aktie weiterhin gut ist, werden die nächsten Verkaufsangebote wieder zu höheren Preisen eingestellt. Also sind solche Dips nur von kurzzeitiger Natur, wenn nicht andere Marktteilnehmer ebenso auf die niedrigeren Kurse eingehen.

Für einen "Trend" brauchst Du also einen längeren Atem. Da Du beim Verkaufen von Aktien zu niedrigeren Preisen als beim Kauf gezahlt wurden natürlich einen Verlust machst, benötigst Du genügend Aktien, um dieses Spielchen über einen gewissen Zeitraum aufrecht zu erhalten - und eine Toleranz für die Verluste.

Der andere Weg ist deutlich interessanter: Pump and Dump. Wenn man bei Pennystocks mit kleinem Handelsvolumen einige Kauforders einstellt, die an sich klein sind, aber den Kurs in die Höhe treiben, damit die Tagesschlußkurse entsprechend gut aussehen, können Betrüger diese Kursentwicklung als eine fundamentale verkaufen versuchen. Springen dann andere Gierhälse auf, macht man das Spiel etwas weiter, bis man schließlich seine Positionen einfach auf den Markt wirft und den Profit einsackt. Es bleiben die Dummen übrig, die zu hohen Kursen gekauft haben und nun keine Käufer mehr zu ihren Einstiegspreisen finden.

Ja, natürlich ist alles unter bestimmten Voraussetzungen möglich, schließlich gibt es für Aktien keine Festpreise. Einen "Trend" zu setzen, würde aber über längere Zeit immenses Kapital erfordern.

Und da man hier glücklicherweise frei antworten darf, doch die Frage, wer sollte das machen und warum?

Das funktioniert und ist eine sogenannte Short Ladder. Wird ab und an von Hedgefonds angewandt um Kurse zu drücken. Dabei werden viele kleine Positionen zum Verkauf angeboten mit immer niedrigeren Limits. Konnte man in den letzten Wochen bei Gamestop beobachten.

Woher ich das weiß:Beruf – Studium Betriebswirtschaft / Vermögensverwalter und -Berater

Ja klar... wenn du zB 1 Million Daimler aktien günstig auf den Markt wirfst, sprich ohne limit verkaufst, wird der Kurs ziemlich sicher etwas nach unten gehen. Bei 1000 Daimler Aktien wird sich mangels Masse gar nichts tun. Also vom Prinzip her hast du Recht.

Was möchtest Du wissen?