Kann man bei jeder Bank Gold kaufen und dort dann lagern?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Normalerweise wird für persönliches, physisches Geld ein Bankschließfach angemietet, was die meisten Filealbanken anbieten (ob man Kunde ist oder nicht sit egal). Dafür fallen weitere Kosten an, ebenso für die optionale, aber bei hohen Werten zu empfehlene Versichrung des Bankschließfachens.

Alternative sind mit pyhsischem Geld hinterlegte Goldanleihen, die die Aufbewahung beinhalten. Dafür hat man das Gold aber auch nicht selbst "in der Hand"

Es gibt Banken die haben sich auf so etwas spezialisiert. Die bieten auch einen Goldsparplan an. Aber ob Gold ein sinnvoll Anlage ist, ist fraglich. Hier ein Beitrag, den ich in einer Münchner Zeitung dazu geschrieben habe.


Frage: Johann F.: "Mir liegt ein Goldsparplan der Sutorbank aus Hamburg vor. Inwieweit ist sowas sinnvoll und wie ist abgesichert, daß so eine Bank auch seriös arbeitet?


Meine Antwort am Freitag letzte Woche veröffentlicht:

"Wenn man sich die langfristige Wertsteigerung von Gold anschaut, stellt man fest, dass erst in den letzten 2 Jahren der Goldpreis, geschürt von Unsicherheit und Inflationsängsten, dramatisch über seine historische Höchstmarke von 1980 gestiegen ist. Am 21.1.1980 betrug der Kaufpreis für eine Feinunze Gold 588,76 EUR. Erst am 8.1.2008, wurde dieser Wert mit 593,53 EUR pro Feinunze Gold übertroffen. Dazwischen war der Goldpreis immer tiefer. Der aktuelle Goldpreis Stand 16.08.2010 beträgt 951,52 EUR pro Feinunze. Worauf ist diese enorme Wertsteigerung in nur 2,5 Jahren begründet? Sicherlich nicht durch die Knappheit des Edelmetalls. Beim Kapitalaufbau für die Altersvorsorge z.B. rechnet man mit Zeiträumen um die 30 Jahre. Wenn man für diesen Zeitraum das Gold mit internationalen Aktienfonds vergleicht, schneidet Gold eindeutig sehr schlecht ab. So hat der beste Fonds in diesem Zeitraum einen kumulierten Wertzuwachs von 1.786 % der schlechteste Fonds immerhin noch 238 %. Gold dagegen kommt über diesen Zeitraum nur auf 52 % das entspricht einer jährlicher Wertentwicklung von gerade mal 1,42 % Die Sutorbank ist eine hamburgische Privatbank und besteht seit 1921. Das gekaufte Gold wird in einem Hochsicherheitstresor außerhalb der Bank verwahrt und ist nach Aussagen der Sutorbank als Sondervermögen deklariert und somit insolvenzsicher.

Naja: "ich möchte Gold kaufen, wäre es dann rein theoretisch auch möglich, dass ich das Gold bei der Commerzbank kaufe und es dann aber bei der Deutschen Bank lagere?"

Wenn du es von der Commerzbank unbeschadet zur Dt.Bank tragen kannst, dann ist das möglich.

Vielleicht solltest du auch einen einfachen ETC (->Wikipedia) kaufen. Informiere dich vorher darüber. Und achte darauf, dass der ETC das Metall physisch hinterlegt, es also wirklich vorhanden ist. Dann sind Rohstoffkäufe sehr günstig zu machen.

Aber wegen Gold an sich: Ich hab bis zuletzt nette Gewinne damit gemacht. Aber ich würde es nicht mehr machen. Wenn die Weltwirtschaft an Schwung gewinnt, dann kann es wieder über einige Jahrzehnte ein Dauergrab für dein Geld werden. Denn das Gerücht, dass Gold immer seinen Wert hält ist zwar nett, entspricht aber überhaupt nicht der Wahrheit.

Das GoldDepot der Sutor Bank ist verhältnismäßig teuer. Außerdem ist nicht wirklich transparent, wo dass Gold durch wen gelagert wird. Zahlen zu den Goldbeständen werden nicht veröffentlicht.

Kauft man Gold bei einer Bank und legt es ins Schließfach, sind die Kosten für den Kauf meist sehr hoch und ein Verkauf ist nicht einfach oder auch wieder teuer.

Wirkliche Golddepots sind etwas anderes. Werbung durch Support gelöscht gibt es einen Vergleich von Goldanlage-Angeboten, insbesondere werden Kosten und Sicherheitsaspekte verglichen.

Lieber Chrizzz,

Wir möchten dich bitten in Zukunft auf Werbung zu verzichten.

Gerne kannst du dies auch nochmals in unseren Richtlinien nachlesen: http://www.finanzfrage.net/policy

Freundliche Grüße,

Jürgen vom finanzfrage.net Supportteam.

0

Was möchtest Du wissen?