Kann man auch mit Aktien einen Dauerauftrag zum monatlichen Kauf geben wie bei Fonds?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das gibt es durchaus. Es nennt sich Aktiensparplan und wird z.B. von Cortal Consors, DAB Bank und anderen angeboten.

Allerdings haben Aktien nicht ein aktives Management und bei einer Vermögensanlage auf z.B. 20-30 Jahre stellt sich die Frage, ob das Unternehmen wirklich so lange eine sinnvolle Anlage sein wird. Hier sind Fonds doch eher das Mittel der Wahl, die über die Zeit hinweg ihre Zusammensetzung und Strategie auch ändern können.

Weiterhin besteht bei Aktien natürlich ein Einzelrisiko, d.h. um das herauszumitteln müsste man schon eine ganze Reihe solcher Sparpläne haben oder genügend Fonds, so daß die Aktie nur eine Beimischung ist.

Ich persönlich halte daher wenig davon.

Nein das ist nicht ratsam. Die Schwankungen bei den Einzelaktien sind enorm und jede Nachricht kann dazu führen daß sich der Kurs enorm verändert. Im Grunde genommen hast Du Recht, wenn Du von einer Aktie überzeugt bist auch zu verbilligen. Jedoch musst Du den Auftrag immer selbst geben. Die wenigsten haben einen Anlageberater, der das mit Abstimmung mit den Kunden in die Hand nimmt. Meist sind das Anlageberater für Vermögende Kunden die eine Aktie in Auftrag des Kunden stetig verfolgen und wenn sie eine Kaufgelegenheit sehen den Kunden anrufen und den Kauf oder Verkauf mit ihm abstimmen. Diese Vorgehensweise ist viel effizienter als immer zum 1. des Monats eine Anzahl von Aktien blind zu kaufen.

..."die Schwankungen bei Einzelaktien sind enorm"... : Gerade bei Titeln, die stark schwanken (und am besten noch seitwärts laufen) wirkt sich der cost-average-Effekt besonders gut aus.

Generell wird der cost-average-Effekt aber überschätzt: Wenn die Märkte längerfristig nach oben laufen (also günstig bis fair bewertet sind so wie jetzt), dann ist es am effizientesten, möglichst rasch zu kaufen (-> je später, desto teurer).

Ich persönlich favorisiere starke Kursrückgänge für nicht-automatisierte Nachkäufe.

0
@GAFIB

Der Punkt ist hier weniger Cost-Averaging, sondern die Frage nach dem langfristigen Trend einer Aktie. Bei Fonds kann man durch die Diversifikation und das ggf. erfolgende Umschichten (aktiv per Stockpicking oder passiv per Index) von einem langfristigen Trend nach oben ausgehen. Bei Einzelaktien ist das nicht gegeben.

0
@gandalf94305

@gandalf: Sorry, das stimmt so nicht: Viele Einzelaktien sind weit erfolgreicher als Fonds (und nur ca. 20% der Fonds sind erfolgreich, weil besser als ihr Index).

Eine Risikostreuung kann man sehr wohl auch über einen Korb von Einzelaktien erreichen - zumal dann, wenn man wie die Fragestellerin bereits eine Portfolio-Basis über Fonds hat.

Und nochmals: Cost Average funktioniert logischerweise dann am besten, wenn bei Seitwärts-Märkten starke Schwankungen vorhanden sind, die durch C.A. ausgenutzt werden. Schwankungen sind aber bei Einzelaktien stärker gegeben als bei Fonds, deshalb funktioniert es dort auch am besten.

0

Südkorea - wirtschaftlich top- dort Geld investieren noch ratsam o.Preise sch0n überteuert?

man kann ja nur mit Neid zu den Koreanern blicken wenns um Haushalt Leistungs/Handelsbilanz geht.Möchte dort Geld investieren (Aktien, Fonds). Was ist davon zu halten? Sind die Werte schon überteuert, o. wie kann man am besten dort investieren?

...zur Frage

25000 Euro - 10 Fonds - zu viel?

Hallo, ich habe ein Depot mit Fonds. Gerne würde ich mir demnächst noch einen breit gestreuten Fonds dazu kaufen. Evt habe ich aber schon ausreichend Diversifikation und das wäre schwachsinnig?! Aktuell habe ich bei 25000 Euro Anlagesumme bereits 10 Fonds im Depot. Sind 10 Fonds bei diesem geringen Anlagevolumen gerechtfertigt? Ich bin 22 Jahre alt und zahle monatlich in die Fonds ein.Fehlt Eurer Meinung etwas in diesem Depot?

Das Portfolio teilt sich auf in : (Angaben in Prozent gerundet - trifft am Ende nicht die 100%, dient der Orientierung)

  • Aktien Welt 14%
  • Aktien Europa 14%
  • Aktien Schwellenländer 14%
  • Misch Europa defensiv 14%
  • Misch Welt Flexibel/Ausgewogen 14%
  • Misch Welt Flexibel 7%
  • Aktien Frontier 14%
  • Aktien Asien/Pa ex Japan 7%
  • Aktien Emerging Europe , Naher Osten, Afrika 7%

Eine andere Idee wäre verstärkt noch Rohstoffe und Immobilien mit einzubringen. Gerne würde ich mich über Meinungen dieser Gemeinschaft hier freuen - Auch Hinweise und Kritik nehme ich gerne an - bin ja noch jung und lerne stets dazu.

...zur Frage

Ist ein Vermögensdepot und Überschusssparen in meinem Fall sinnvoll?

Hallo!

Mir wurde von einem MLP Berater ein Depot-Plan mit Überschusssparen erstellt. Ich bin totaler Neuling auf dem Gebiet und finde es sehr schwer einzuschätzen, ob das ganze Sinn macht. Daher hoffe ich auf eure Hilfe!

Ich bin dezeit Student mit geringem Einkommen (500-600 €), was nicht reicht um alle monatlichen Kosten zu decken. Ich lebe also zum Teil von meinem gesparten Geld. Ein Berufseinstieg ist in den nächsten Monaten geplant, aber noch nicht sicher.

Nun wurde mir vorgeschlagen 500 € monatlich von meinem gesparten Geld zu investieren, solang bis es nicht mehr geht. Basisfond ist ZinsPlus, alle weiteren Fonds die folgenden: Rouvier Patrimoine, Sauren Global Defensiv, Ethna Aktiv (T), Acatis Gane Value Event Fonds, DWS Concept DJE Alpha Renten GI (alle 20% Anteil)

Was meint ihr? Ist das ratsam oder nicht? Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könnt. Es ist leider sehr mühsam sich zu belesen, wenn man so gar keine Ahnung von der Thematik hat :(

...zur Frage

Ist die Verrentung vorhandenen Kapitals empfehlenswert?

Hallo, mein mittlerweile 87 Jahre alter Vater und seine 20 Jahre jüngere Frau haben länger im Ausland gelebt und sind nun zurück nach Deutschland gekommen. Sie haben eine mehrfach 6-stellige Buchgeldsumme auf ihrem Konto und wollen nun hiervon € 100.000 bis € 200.000,- abzweigen und in eine Verrentung investieren, um das gute Gefühl einer "dauerhaft sicheren Monatsrente" zu haben. Da die Menschen im väterlichen Familienzweig nachweislich jeweils sehr alt geworden sind, denke ich daran, € 100.000,- auf meinen Vater verrenten zu lassen und € 100.000,- auf seine Frau. Halten die Finanzspezialisten unter Ihnen das für eine gute Idee und mit welcher monatlichen Rente wäre wohl JEWEILS ungefähr zu rechnen? Danke vorab für Ihre Einschätzungen zum Thema und ggf. Empfehlungen! P.S.: Parallel zur Verrentung sollen weitere Gelder als Festgeld bei mehreren Onlinebanken angelegt werden, dies aus Gründen der Risikostreuung. Von Aktien, Fonds etc. will man Abstand halten, was m.E. als "grundsätzliche Finanzentscheidung" auch zu akzeptieren ist.

...zur Frage

Investition in seltene Erden?

Lohnt sich eine Investition in seltene Erden und bieten sich da eher Aktien oder Fonds an?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?