Kann ich während des Trennungsjahres Aktien für mich kaufen?

1 Antwort

Nach §1384 BGB ist Stichtag für die Bestimmung des Zugewinnausgleichs der Tag der Kenntnisnahme (Zustellung) des Scheidungsantrags des einen Ehegatten an den anderen.

Ob Du also nun Geldbeträge auf ein Tagesgeldkonto legst oder in einen Aktiensparplan investierst, spielt nur insofern eine Rolle, als daß Dir nicht vorzuwerfen sein sollte (§1375 BGB), daß Vermögen verschwendet wurde, um den anderen Ehegatten zu schädigen. Wählst Du also nach allgemeinem Dafürhalten Fonds aus, die für langfristige Sparpläne geeignet sind, sollte dies ok sein und wird auch nicht einen deutlichen Unterschiedsbetrag im Zugewinnausgleich ausmachen.

1

Möglicherweise habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt. Ich will kein vorhandenes Vermögen investieren, sondern monatlich einen kleinen Betrag an die Börse tragen und so langfristig Aktiensparen betreiben. Dabei geht es auch nicht um Fonds, sondern um einen kleinen, feinen Strauß von Einzelwerten. Wie sieht das aus?

0
55
@Intruder07

Der Zugewinnausgleich beginnt mit dem Tag der Heirat zu ticken und hört mit dem Tag der Kenntnisnahme des Scheidungsantrags bei der Gegenseite auf zu ticken.

Da Du das Geld, das hier investiert werden soll, nicht aus der dünnen Luft durch magische Beschwörung erzeugen wirst, nehme ich an, daß Du diese Mittel ohnehin bereits hast bzw. in der nächsten Zeit (z.B. per Gehalt) erhalten wirst. Somit unterliegen diese ohnehin dem Zugewinnausgleich.

Wo diese nun investiert werden, spielt keine Rolle, denn sie existieren als solche. Allerdings solltest Du keine gezielte Verschwendung (z.B. Kauf riskanter Fonds bzw. von Pennystocks) betreiben, die im Gegensatz zu Deinem bisherigen Investitionsverhalten steht, da dies nämlich zu Ergänzungsansprüchen Deiner Noch-Ehefrau führen kann.

Wenn Du also "kleinen, feinen Strauß von Einzelwerten" qualifiziert und nach allgemein für sinnvoll zu erachtenden Kriterien auswählst, dann ist das sicher ok.

Wenn Du zur Finanzierung dieser Anlage jedoch (in Abweichung vom ehelichen Berufsverhalten) nun speziell die nächsten Nächte durcharbeitest, um ein zusätzliches Einkommen zu erhalten, dann würde ich davon abraten, da dieses Zusatzeinkommen auch unter den Zugewinnausgleich fällt.

Alles klar? :-)

0

Zählt das als Eigenbedarf?

Ein Vermieter Ehepaar will sich trennen. Während dem Trennungsjahr soll die Frau nun ausziehen. Die vermietete Wohnung hat der Mann mit in die Ehe bracht, beide haben aber nie darin gewohnt weil sie etwas zu klein war. Die Frau will nun in diese Wohnung und kündigt Eigenbedarf an. Wäre es nicht nur dann Eigenbedarf wenn der Mann der ja Besitzer ist einziehen will, oder macht das keinen Unterschied, da beide momentan noch verheiratet sind?

...zur Frage

Muss man für die Schulden aufkommen die der Ex-Partner im Trennungsjahr macht?

Wie verhält es sich wenn ein Partner im Trennungsjahr Schulden anhäuft? Muss der andere Partner befürchten im Gewinnausgleich für diese Schulden teilweise aufkommen zu müssen?

...zur Frage

Erbschaft im Trennungsjahr - wie wirkt sich das auf die Zahlungen an den Noch-Ehepartner aus?

Wie ist es denn, wenn zwei Eheleute sich trennen und einer der beiden dann im Trennungsjahr erbt? Muss er dann dem Noch-Ehepartner was abgeben? Und wie ist es, wenn der Mann erbt und eigentlich der Frau Unterhalt zahlen müsste? Ändert sich dann etwas daran?

...zur Frage

Kann meine Frau mich ohne Grund im Trennungsjahr aus dem gemeinsamen Haus kriegen

Kann meine Frau mich während des Trennungsjahres grundlos aus dem Haus klagen

...zur Frage

Freiwillige gesetzliche Krankenversicherung und Trennungsjahr

Ehepaar, Ehemann ist Angestellter und freiwillig gesetzlich krankenversichert, Ehefrau selbständig und wegen geringen Einkünften über Familienversicherung abgesichert

Frage: Ist die Ehefrau auch während des Trennungsjahres vor der anstehenden Scheidung über die freiwillige GKV mit abgesichert?

Danke!

...zur Frage

Strafe bei verspäteter Meldung über dauerhaft getrennt lebend?

Wir haben uns in 2016 getrennt. Meine Frau hat sich zum 29.2.2016 auch an einem neuen Wohnort angemeldet. Wir sind beide erwerbstätig (Angestellte) und haben beide die Steuerklasse 4. Leider haben wir erst jetzt daran gedacht, dass man im Kalendarischen Folgejahr der rennung dies dem Finanzamt mittels des Formulares "Erklärung zum dauernden getrennt Leben" mitteilen muss. Wir haben die Steuererklärung für 2017 noch nicht gemacht und würden vor der Steuererklärung das Formular einreichen, in dem wir die Trennung zum 29.2.2016 anzeigen. Ebenso würden wir für 2017 die getrennte Veranlagung beantragen. Das ist eigentlich zu spät? Da sich Steuerklasse 4 und die im Folgejahr der Trennung neue Steuerklasse 1 ja nicht wirklich unterscheiden, haben wir mit einer Strafe zu rechnen? Wenn ja, welche wurden da in der Regel erteilt? Gibt es Beispiele / Präzedenzfälle?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?