Kann ich von einem Kauf noch zurücktreten, wenn ich einen Vorvertrag unterschrieben habe?

2 Antworten

Die Frage ist, was hat der Vorvertrag für einen Inhalt.

Legt er fest, das gekauft werden soll und nennt Bedingungen, die dafür erfüllt werden müssen?

Wenn ja, dann wohl nur, wenn diese Bedingungen nciht erfüllt werden können.

Ein Vorvertrag ist im normalfall das Festlegen auf einen Folgevertrag, bei dem es noch Unsicherheiten gibt. Wenn dies der Endgültige Vertrag wäre, wäre das Rücktrittrecht ausgeschlossen. Beim Vorvertrag wird meist eine Summe ausgemacht, die als Abstand bezahlt werden muss, wenn kein Hauptvertrag zustande kommt. Wenn man z.B. sich beim Händler ein Auto reservieren lässt, und die Finanzierung nicht zustande kommt. In diesem Fall bekommt der Händler für das Reservieren eine bestimmte Summe, die Ihm es erleichtern soll, das Auto das dadurch schon länger steht und evtl. sogar schon verkauft wäre doch noch verkaufen zu können.

Kann ein Ehepartner nach Scheidung vom Kredit zurücktreten?

Guten Abend,

eine Freundin von mir möchte sich von ihrem Mann scheiden lassen. Neben der persönlichen Tragödie geht es natürlich auch ums Liebe Geld. Folgendes Szenario: Sie haben ein Haus gebaut, das irgendwann mal an die gemeinsamen Kinder vererbt werden soll, aber es ist noch nicht abbezahlt. Mit ihrem Mann hat sie sich darauf verständigt, dass er das Haus behalten kann, aber er dafür auch selbst die Raten für den Kredit zahlen muss. Der Haken dabei ist allerdings, dass beide den Kredit mit unterschrieben haben. Gibt's irgendeinen Weg damit sie sicherstellen kann, dass sie nicht irgendwann doch für die Raten mithaften muss? Kann man bei deiner Scheidung irgendwie von einem Kredit zurücktreten?

Danke für Eure Ratschläge!

...zur Frage

Leasingvertrag läuft aus. Fahrzeug wie verkaufen ohne Brief? Vorvertrag möglich?

Hallo, wer kann mir helfen??? Mein Leasingvertrag läuft nächste Woche aus.. da ich immer sehr hohe Raten bezahlt habe, ist der aktuelle Rückkaufswert sehr gering - sprich, wenn ich das Auto nun auf dem freien Markt verkaufen würde, könnte ich ca. 3.000 Euro gut machen. Problem ist nur, dass ich das Geld nicht flüssig habe um das Auto auszulösen. Und das wäre ja die Voraussetzung um an den Fahrzeugbrief zu kommen!!!

Kennt sich jemand aus, wie ich das regeln könnte? Meine Vorstellung bzw. Idee war folgende..

Ich biete das Fahrzeug an (Zeitung, Internet etc.) Und wenn ich einen Interessenten finde müssten wir per "Vorvertrag"??? regeln, dass der Käufer bezahlt.. ich mit dem Geld das Fahrzeug ablöse und er dann anschliessend den Brief erhält nach der Abwicklung!

Hmmm... geht das so einfach bzw. ist das auf diesem Weg legal und auch sicher für den Käufer? Bzw. lässt sich ein Käufer auf sowas ein? Ist so eine Vorgehensweise üblich???

Oder hat wer Alternativen für mich?? würde mir die 3.000 Euro ungern durch die Lappen gehen lassen :-)

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?