kann ich Reparaturrechnung bei Miete abziehen- habe Handwerker selber beauftragt

2 Antworten

Wenn er nicht erreichbar ist, dann ist es eine Notreparatur und kann gekürzt werden. Sollte man ihm aber mit Vorlage der Rechnung ankündigen.

Hallo faroo,

grundsätzlich verlangt der Gesetzgeber, dass dem Vermieter die Möglichkeit zur Mängelbeseitigung eingeräumt wird. Egal, wie blöd man sich vorkommt, aber bei manchen Vermietern empfiehlt es sich wirklich, jede Mängelanzeige bzw. jede Bitte um Instandsetzung zumindest als Einwurf-Einschreiben loszuschicken, um einen Nachweis in der Hand zu haben. Wenn der Vermieter innerhalb einer angemessenen Frist nicht tätig wird, musst du ihm (jetzt allerdings unbedingt per Einschreiben) schriftlich eine angemessene Nachfrist setzen. Die Angemessenheit der eingeräumten Frist zur Schadensbehebung richtet sich natürlich nach der Art des Schadens. Fällt die Heizung im Sommer aus und nicht - wie bei dir geschehen - im Winter, ist die Situation nicht ganz so brenzlig. Bei Minus-Temperaturen allerdings (wenn ich mich recht erinnere, war es biestig kalt im Januar, oder?!) sieht die Sache natürlich anders aus... Bei Defekten an der Elektrik muss der Schaden sofort oder innerhalb der nächsten Stunden behoben werden, weil nicht selten Gefahr in Verzug ist.

Die deutsche Rechtsprechung ist jedenfalls eindeutig: 1.= Aufforderung zur Mängelbeseitigung in angemessenem Zeitrahmen, 2.= bei Nicht-Beseitigung das Setzen einer angemessenen Nachfrist (Schriftform und unbedingt per Einschreiben!) mit einem - wenn möglich - "ruhigen" Hinweis auf ansonsten eigenständige Einschaltung eines Handwerkers und Geltendmachung der Kostenerstattung, 3.= Wenn weiterhin - nach Ablauf der Frist - nichts geschieht, darfst du selbst einen Handwerker beauftragen und den auf der Rechnung ausgewiesenen Betrag bei der Folgemiete in Abzug bringen.

Leider erwähnst du in deiner Frage nicht, wie es sich in deinem Fall verhält. War dem Vermieter die Problematik bekannt? Vielleicht sogar schon länger? Hast du evtl. Zeugen dafür, dass du ihn auf die Heizungs-Ausfälle hingewiesen hast (um dies als Aufforderung zur Reparatur zu verstehen - ist schon klar!)? Hat er zwischenzeitlich was unternommen? Außerdem: War er noch erreichbar, als du den Handwerker beauftragt hast? Ich weiß, das sind viele Fragen...

Hypothese: Du hast ihn - unter Zeugen - auf die Heizungs-Ausfälle aufmerksam gemacht, er hat nichts unternommen, trotz ausreichend Zeit hierfür und mehrfacher Aufforderung. Fazit: Du warst berechtigt - besonders unter Berücksichtigung der kalten Jahreszeit - den Handwerker in der vorliegenden Notsituation zu beauftragen und darfst den Rechnungsbetrag von der nächsten Mietzahlung abziehen.

Vor kurzem hat ein deutsches Gericht noch klipp und klar festgestellt, dass so - wie in Hyp. I - aufgeführt - zu verfahren ist. Eine Mieterin hatte sich nicht an diese Vorgehensweise gehalten und durfte sich die Rechnung selbst an's Bein binden.

Viele Grüße - 1000Volt

Schätzung des Wärmeverbrauchs angedroht, obwohl ich jederzeit erreichbar bin für Ablesung. Hilfe =(

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Ich bin am 1. März diesen Jahres in meine neue Wohnung gezogen. Mein Vermieter ist ein großes Wohnungsunternehmen in Hannover (GBH). Im April und im Mai bekam ich jeweils einen Brief von der GBH, in denen behauptet wurde, dass die Ablesung der Wohnungszwischenzähler sowie der Austausch der Messampullen an der Heizung nicht vorgenommen werden konnte, weil ich trotz mehrmaliger Benachrichtigung nicht anwesend war. Das Problem ist: Ich bekam nie eine solche Benachrichtigung! Ich sollte mich also immer bei der Firma (ISTA) telefonisch melden, die die Ablesung und den Austausch der Messgeräte vornimmt. Ich habe dort sowohl im April als auch im Mai angerufen. Im Mai wurde mir am Telefon gesagt, dass ich innerhalb der nächsten Wochen einen Termin zugeschickt bekomme. Ich habe bis heute keinen Termin zugeschickt bekommen! In den Briefen vom April und Mai schrieb mein Vermieter auch, dass mein Wasser- und Wärmeverbrauch geschätzt werden müsste, wenn ich mich nicht umgehend mit der Firma ISTA in Verbindung setze. Dies habe ich beide Male getan, aber mir wurde nie ein Termin zugeschickt.

Ich mache mir nun langsam Sorgen, dass ich zu Unrecht hohe Kosten bezahlen muss bei der Nebenkostenabrechnung, weil der Wärmeverbrauch nur geschätzt wird. Ich habe vor Sorge heute erneut bei ISTA angerufen und dort wurde mir mitgeteilt, dass der Auftrag zum Austausch der Messampullen unter der Liegenschaftsnummer schon lange vorliegt, aber noch nicht ausgeführt wurde. Sie sagte, dass der Austausch der Messampullen schon bis Juni hätte erfolgt sein müssen. Sie beruhigte mich auch, dass noch kein Wärmeverbrauch geschätzt werden muss, da die Heizperiode seit meinem Einzug im März noch nicht da ist, weil wir es noch Sommer haben. Der Austausch der Messampullen sei aber trotzdem dringend. Die Dame erwähnte auch, dass unter der gleichen Liegenschaftsnummer noch mehrere Mieter betroffen sind, bei denen der Austausch der Messampullen bislang nicht vorgenommen wurde. Sie sagte, dass ich da nichts machen kann, sondern nur meine Hausverwaltung bzw. mein Vermieter. Sie sagte, dass sich meine Hausverwaltung bzw. mein Vermieter umgehend beim Kundencenter von ISTA melden soll und dort Druck machen soll, dass der Auftrag ausgeführt wird. Dieses komplette Gespräch teilte ich meinem Vermieter heute per E-Mail mit.

Nun mache ich mir Sorgen, dass mein Vermieter sich nicht bei ISTA meldet, da er schon damals immer schrieb, dass ICH mich bei ISTA melden soll wegen eines Termins. Was soll ich machen, wenn mein Vermieter sich nicht darum kümmert? Dann würde zu Unrecht mein Wasser- und Wärmeverbrauch GESCHÄTZT werden, obwohl ich jederzeit erreichbar bin. Müsste ich bei so einer Schätzung viel nachzahlen eurer Meinung nach oder eher wenig oder Garnichts? Ich beziehe ALG II und mache mir auch Sorgen um eine Mieterhöhung, falls durch die Schätzung eine hohe Nebenkostennachrechnung kommt. Was soll ich machen, falls sich mein Vermieter nicht bei ISTA meldet?

...zur Frage

Muss das Jobcenter mir die Kosten für Warmwasser / Heizung zurück erstatten?

Guten Tag, ich bekomme seit Jahren ALG2 vom Jobcenter und brauche Ihren Rat ! Monatlich zieht die Arge mir von meinem Regelsatz 160 Euro für die Stadtwerke ab. Die Düsseldorfer Stadtwerke erhält monatlich 160 Euro für Strom und Gas. Klar muss ich den Strom selber bezahlen das verstehe ich soweit, ABER müssen die Kosten für Warmwasser und Heizung nicht durch das Jobcenter übernommen werden ?

Ein Mitarbeiter der Stadtwerke machte mich gestern drauf aufmerksam, dass man den Vertrag bei der Stadtwerke normal aufteilt in Strom und Gas. Des weiteren sagte er mir, dass ich das ganze Geld was mir die letzten 7 Jahre einbehalten wurde für Gas (Warmwasser und Heizung) zurück fordern kann.

Ist das richtig, dass die Arge das alles aufteilen muss in Strom/und Gas und mir die Heizkosten der letzten Jahre zurück zahlen muss ?

Danke euer Arno Dübel

...zur Frage

Übergabetermin verschoben - Vermieterin verlangt nun plötzlich Mietzahlung für halben Mai

Hallo, also ich habe meine Mietwohnung zum 01.05. vorzeitig gekündigt, und meiner Vermieterin im voraus die Sachlage erklärt und um Erlaubnis gefragt - daich meine neue Wohnung zum 01.05. anmieten muss - und Ihr einen Aufhebungsvertrag mit Datum 01.05. inklusive aller Unterlagen der Nachmieterbewerber per Post zugeschickt. Sie hat dem ganzen auch mündlich zugestimmt und später zusätzlich noch einen Makler beauftragt, der hieraus den Nachmieter aussucht. Ich habe mich vorher um die Aussschreibungen, Besichtigungen etc gekümmert. Dann wurde von Ihrer Seite aus der Übergabetermin plötzlich zwei Mal nach hinten verschoben. Gestern (10.05) war nun Wohnungsübergabe und nun verlangt Sie plötzlich von mir die halbe Miete für Mai...?! Meine Bekannte, welche Anwältin ist, sagt dass dies nicht rechtens ist. Nun habe ich Angst, dass Sie diesen Betrag einfach dreist von der Mietkaution einbehält. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Danke im voraus

...zur Frage

Darf Arbeitgeber Raucherpausen von der Arbeitszeit abziehen?

Ich bin selber Nichtraucher und genieße damit bei meinem Chef eine höhere Wertschätzung als einige meiner Kollegen die rauchen. Die haben mir nämlich heute erzählt, dass der Chef ihnen gesagt hat, dass er ihnen die Raucherpausen von der Arbeitszeit abziehen würde. Ob das jetzt ein Spaß war oder nicht, war wohl für sie nciht ersichtlich. Darf ein Arbeitgeber denn prinzipiell überhaupt Raucherpausen von der Arbeitszeit abziehen? Ich fände das eigentlich gerecht. Wie sieht da die rechtliche Regelung aus?

...zur Frage

Abrechnung der Betriebskosten

Hallo zusammen, mein Vater, der nun 65 Jahre alt ist wohnt mit meiner Mutter, die HARTZ IV bezieht. Er hat auch HARTZ IV bezogen, nun ab November aber altersbedingt Grundsicherung. Gestern hat er vom Vermieter eine Abrechnung der Betriebskosten des Vorjahres bekommen. Wer muss nun diese bezahlen, Sozialamt wegen meines Vaters, Arbeitsamt wegen meiner Mutter, oder soll ich die Abrechnung sowohl ans Arbeits- als auch ans Sozialamt zuschicken, da sie jeweils die Hälfte der Zuzahlung gewähren sollen? Noch eine Unterfrage bzw. Bitte um einen Ratschlag. Wie sollte mein Vater seinen Anteil der Miete am besten bezahlen? Das Arbeitsamt wird ja meiner Mutters Anteil weiterhin direkt an den Vermieter überweisen, das Sozialamt wird diesen laut dem heute erhaltenen Leistungsbescheid an sein Bankkonto überweisen. Soll er den Vermieter bieten, den Teil automatisch jeden Monat abziehen oder das Sozialamt bitte, den direkt an den Vermiete zu überweisen? Oder soll mein Vater nichts ändern und einfach selber jeden Monat den Betrag überweisen?

...zur Frage

Krankenkasse fordert Beiträge mit Zollamt,trotz Teilbezahlung der Rückstände Pfändung

Hallo ich hoffe mir kann hier jemand weiter helfen.

Ich war über einen längeren Zeitraum nicht Krankenverischert und es hat sich dadurch eine hohe Summe an Rückständen angesammelt.

Seit Dez. 2012 bin ich Hartz4 Empfänger und die KV wird vom Amt übernommen.

Die Beiträge, die ich der KV Schulde, sind vom 01.11.11- 01.05.11 sowie 01.07.2012- 01.12.12

Jetzt habe ich vor 2 Wochen erstmals 400 Euro an die KV überwiesen ( Ich habe das telefonisch abgeklärt), um meinen Schuldenberg abzutragen. Die KV weiß jetzt! auch, dass ich Hartz 4 bekomme.Ich habe 2 tage nach der Überweisung extra noch einmal bei der KV angerufen um sicher zu sein dass a) das Geld da ist und b) keine weiteren Folgen auf mich zu kommen.

Gestern habe ich 4 Briefe vom Hauptzollamt in meinem Briefkasten gefunden, mit der Forderung die Beiträge vom 01.07.12 - 01.12.12 innerhalb von 2 Wochen zu überweisen, sonst droht mir eine Pfändung (von was auch immer).

meine Frage(n): Kann ich die Forderung des Zollamtes noch Aufheben lassen und wenn ja wie?! Und bringt es mir etwas , die bereits vor zwei Wochen überwiesenen 400 Euro zu erwähnen? Denn hätte ich das ,mit der Zollamtsforderung gewusst, hätte ich natürlich die 400 Euro nicht an die Krankenkasse sondern an das Zollamt überwiesen.......(Was doch eigentlich das Gleiche ist oder??)

Ich Danke vielmals und hoffe ich kann heute noch schlafen ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?