Kann ich rechtlich diesen Umzug durchführen?

3 Antworten

Hallo,

das was Du hier beschreibst ist nicht ungewöhnlich. Meist sind es Studenten, welche auf diese Weise preisgünstigen Wohnraum bekommen.

Die steuerliche Seite ist unter diesem Link recht gut dargestellt:

https://www.haufe.de/steuern/finanzverwaltung/besteuerungsregeln-fuer-das-projekt-wohnen-fuer-hilfe_164_395618.html

Du kannst hierzu aber auch unbedenklich bei Deinem zuständigen Finanzamt nachfragen.

Gruss

Walter

Er kann nicht beim Finanzamt nachfragen - oder steht dort "Steuerberatung" über der Tür!

1
@correct

Kann er sehr wohl.

Die Finanzämter führen keine Beratung durch, aber beantworten Fragen.

Dafür ist - zumindest im Bundesland Bayern - sogar eine gesonderte Servicenummer vorhanden. Und desto freundlicher man ist, desto lieber geben die eine Antwort.

0
@correct

Bitte Höflichkeitsregeln beachten, das ist kein Stammtisch hier.

0
@wjgmuc

Richtig - kein Stammtisch - daher auch keine falschen Stammtischweisheiten. Oder kannst Du hier die Servicenummer des Finanzamts Lindau nennen?

0
@wjgmuc

Du machst Dich schon wieder lächerlich - Lindau hat keine Münchener Vorwahl.

Wofür diese Münchener Nummer geschaffen wurde, lässt sich nachlesen - aber mit dem Fall hier hat sie nichts zu tun.

Und - der zuständige Sachbearbeiter ist - auch wenn ich es noch tausendmal sagen muss - nicht zur Steuerberatung befugt (was wäre es anderes, wenn er steuerliche Fragen beantwortet). Man kann mit ihm evtl. reden, wenn es um einen bereits verwirklichten Tatbestand handelt - aber nicht um irgendwas, was man ggf. plant).

Sieh es ein.

0

Die alte Dame hat bei ihrem Angebot keine Gewinnabsicht, damit fällt die das zur Verfügung stellen von Wohnraum schon mal unter den Begriff der Liebhaberei. Außerdem gibt es für Dich keinen "Arbeitsplan" damit würde ich Deine Leistungen unter dem Begriff Freundschaftsdienste einreihen. Daß Du einen Beitrag zu den Nebenkosten leistest deckt die Mehrkosten ab, die durch Deine Anwesenheit verursacht werden. Mit Freunden zusammenzuziehen ist kein steuerrelevanter Vorgang, das sollte auch dem Finanzamt klar sein. Man denke nur an die vielen unverheiraten Paare, die gemeinsam in einer Wohnung leben und bei denen nicht alle Unkosten von jedem anteilig getragen werden.

Lass Dir hier keinen Unsinn erzählen - das Finanzamt hat mit der Sache nichts zu tun (wenn das die Finanzfrage war).

Es ist "denen" doch egal, wo Du wohnst und ob Du Miete zahlst oder nicht.

Ebenso ist es egal, wer bei der Dame wohnt.

Irrtum.

Das Finanzamt ist sehr wohl daran interessiert, ob jemand vermietet und ob "Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung" erzielt werden. Das geht sogar soweit, dass sich die Mieteinnahmen an einer ortsüblichen Miete zu orientieren haben, sonst gibts Zuschläge bzw. den Ansatz eines "fiktiven Mietwerts" (diese Problemstellung trifft z.B. Eltern, welche eine Wohnung "unter Wert" oder kostenlos an ihre Kinder vermieten).

Wenn beim Einwohnermeldeamt eine Ummeldung erfolgt, dann braucht er eine Vermieterbescheinigung (Änderung Meldegesetz vom 01.11.2015) - und schon ist es amtlich.

Also dürfte auch diese Ummeldung nicht erfolgen - und trara: wir haben einen Verstoss gegen das Meldegesetz.

Merke: wir sind in Deutschland und nicht am oberen Amazonas oder im Wilden Westen.

0
@wjgmuc

Unsinn - die Dame vermietet doch nicht - sie lässt ihn unentgeldlich wohnen.

Es gibt auch die genannten fiktiven Zuschläge nicht. Bei den Beispiel Eltern/Kinder wird einfach ein steuerlicher Verlust aus V+V nicht anerkannt.

Der Umzug ist (wenn gemeldet) zwar "amtlich" - dies hat aber mit dem Finanzamt nichts zu tun.

Merke: Wer von der Steuerfestsetzung keine Ahnung hat, kann seine Meinung am Stammtisch verbreiten, nicht aber Hilfesuchenden hier Unwahrheiten unterjubeln.

0

Luxus-Uhren aus Katar nach Deutschland mitnehmen (Umzug)?

Hallo Leute,

Ich möchte aus Katar nach Deutschland zurück ziehen, habe allerdings eine wertvolle Luxus-Uhrensammlung, die ich über den langen aufenthalt hier erworben habe und mitnehmen möchte. Werde ich im Flughafen Probleme kriegen, werden meine uhren verzollt? Ich habe 48 Uhren, natürlich sieht keine der anderen ähnlichen aus, da dies Marken Sammlerstücke sind. Könnt ihr mir bitte bei der frage helfen.

Danke 😊

...zur Frage

Fahrtkosten Arbeit-Wohnung plötzliche Änderung der km - Möglichkeit etwas zu tun?

Ich habe eine Frage zu Fahrtkosten zur Arbeit: Hier wurden jahrelang als Entfernung Wohnung-Arbeitsort 80 km angegeben und angerechnet. Bei der jetzigen Steuererklärung wurde mir plötzlich mitgeteilt, dass es nur max. 63 km seien, die angerechnet werden. Ich hatte nur bei meiner ersten Steuererklärung mal nach den km geschaut und diese dann immer übernommen, da es keinen Umzug und keinen Arbeitsortswechsel gab. Jetzt habe ich noch einmal in diversen Routenplanern geschaut, da gibt es 2 die die genannten 63 km anzeigen, weitere liegen bei 76/ 78/ 80 oder sogar 103 km.

Kann ich dagegen Einspruch erheben mit der Begründung es wurde die Jahre vorher anerkannt und es gab schließlich keinen Umzug/ keine Änderung? Bzw, kann mir jemand ein wirksames Argument nennen? Oder hab ich jetzt Pech, dass das Finanzamt den Routenplaner mit 62km genutzt hat?

...zur Frage

Umzug aus beruflichen Gründen nur zur Hälfte von der Steuer absetzbar, weil Partner mit umgezogen ist - anfechtbar?

Hallo zusammen, ich bin letztes Jahr aus beruflichen Gründen (Arbeitswegverkürzung um 2 Stunden pro Tag) in eine andere Stadt umgezogen. Mein Partner ist natürlich mit mir umgezogen, ist dann zunächst zu seiner Arbeitsstelle in unseren ehemaligen Wohnort gependelt und hat schließlich nach 2 Monaten auch eine neue Arbeitsstelle in der Nähe unseres jetzigen Wohnorts gefunden. Das Finanzamt hat mir jetzt nur die Hälfte der Umzugskosten angerechnet, da anzunehmen sei, dass ich die Kosten mit meinem Partner hälftig geteilt hätte. Außerdem wurde mir auch die Kosten-Pauschale für meinen mitumgezogenen Freund gestrichen (bei Ehepartner ist sie ja einfach direkt doppelt so hoch wie für Ledige). Dazu folgende Fragen: Ist es richtig, dass mein Partner für eine Umzugskostenteilung zwar relevant ist für die Kosten-Pauschale aber nicht gewertet wird? Kann ich diesen Bescheid anfechten, da mein Partner ja keinen beruflichen Vorteil/Grund für diesen Umzug hatte, ihn somit nicht absetzen kann und eine hälftige Kostenbeteilung damit in 2-facher Hinsicht unangebracht wäre? Gibt es eine Möglichkeit, dass er in seiner Steuererklärung die andere Hälfte der Kosten oder zumindest die Pauschale absetzen kann? Die Speditionskosten kann er auch nicht angeben, da es keine explizite Angabe zu den Lohnkosten auf der Rechnung gibt und wir außerdem in bar bezahlt haben. Ich bin echt enttäuscht, da wir nun nur ca. 1/3 der erwarteten Erstattung für den Umzug bekommen... Danke schonmal für eure Antworten!!

...zur Frage

Doppelte Haushaltsführung – beide Ehepartner Deutsch – Mann arbeitet in Frankreich – Frau in Deutsch

Hallo,

ich habe eine allgemeine Frage und konnte die richtige Antwort noch nicht finden.

Ich arbeite für ein Französisches Unternehmen in Deutschland und werde ab April für ca. 2 bis 3 Jahre in Frankreich arbeiten. Im September diesen Jahres werde ich meine Verlobte heiraten. Sie lebt und arbeitet in Deutschland (ich weiß nicht, ob dies für den Sachverhalt wichtig ist, aber wir leben auch in Deutschland in unterschiedlichen Städten (ca. 230km von einander entfernt)). Wir haben beide die Deutsche Staatsbürgerschaft.

Klar ist mir, dass ich meine Einkommensteuer nach dem Doppelbesteuerungsabkommen in Frankreich zahlen werde.

Nun aber zu meinen Fragen:

• Können wir ab nächsten Jahr die doppelte Haushaltsführung beim deutschen Finanzamt ab dem Zeitpunkt der Eheschließung (September 2015) für die Steuererklärung 2015 und die folgenden gelten machen?

• Ist es hierfür sinnvoll / nötig, dass ich meinen Zweitwohnsitz bei meiner Verlobten anmelde?

• Und / oder ist es nötig, dass ich mich auch per Überweisung an der Miete bei meiner Frau beteilige, um meinen Hauptwohnsitz formell anzuzeigen?

Ich danke euch schon jetzt für eure Hilfe.

...zur Frage

Was gebe ich bei der Steuererklärung an bei einem Wohnsitzwechsel mitten im Jahr?

Ich habe von Januar bis April am Arbeitsplatz A gearbeitet und an Ort A gewohnt (als Hauptwohnsitz gemeldet). Dann habe ich am 1. Mai zu Arbeitsplatz B gewechselt (wird vom selben Arbeitgeber bezahlt, daher hab ich auch nur eine Lohnsteuerbescheinigung), dort von Mai bis Dezember gearbeitet und während dieser Zeit an Ort B gewohnt (ebenfalls als Hauptwohnsitz gemeldet).

Seit dem 1.1. arbeite ich gelegentlich im Ausland und gelegentlich in Deutschland, wo ich dann aber in Hotels o.Ä. übernachten muss. Als Hauptwohnsitz bin ich nun der Einfachheit halber wieder an Ort A angemeldet (das ist meine alte WG, die verwalten meine Post für mich und ich hab auch noch eine kleine Kammer als Zimmer dort, ist also alles astrein).

Soweit, so kompliziert. Jetzt mache ich grade meine Steuererklärung und frage mich: Wie zum Geier erkläre ich das dem Finanzamt? Muss ich das überhaupt? Wenn ich Anfang des Jahres am Ort A gemeldet war und jetzt auch wieder an Ort A gemeldet bin, muss ich dann B überhaupt erwähnen?
Ich will auch nirgendwo tricksen oder so, ich hab die Entfernung für die Kilometerpauschalen auch getrennt angegeben und für den zweiten Fall nur die Entfernung von Ort B zu Arbeitsplatz B angegeben, also da ist nichts, wo man mir groß ans Bein pinkeln könnte - oder doch? Ich bin etwas überfordert, weil ich für so einen komischen Fall keine Antwort im Internet finden konnte.
Danke euch schon mal für eure Hilfe.

...zur Frage

Wie rechne ich einen Bonusbetrag länderspezifisch um?

Hallo Zusammen,

ich suche nach einem Index bzw. Umrechnungsfaktor, mit dem ich (Bonus)beträge nach dem jeweiligen Gehaltsniveau des Landes umrechnen kann.

Wenn ich beispielsweise den gleichen Betrag pro Mitarbeiter (z.B. 100 EUR) an alle Mitarbeiter weltweit auszahlen möchte, so wären es z.B. in Deutschland die 100 EUR und vergleichsweise in Indien 20 EUR (weil auch die Gehälter entsprechend niedriger sind). Bei Recherchen kam ich auf verschiedene Indices (Kaufkraft, Big Mac etc.). Diese bringen mich aber gefühlt nur bedingt weiter, da ich auf dieser Basis z.B. in Russland aufgrund der Inflation etc. dann gem. der Indices einen höheren Betrag auszahlen sollte als in Deutschland. Das ist für mich nicht stimmig, denn die Gehälter in Russland sind relativ gesehen geringer als in Deutschland.

Hat hier Jemand Erfahrung mit diesem Thema?

Tausend Dank schon mal!

Kerstin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?