Kann ich rechtlich diesen Umzug durchführen?

3 Antworten

Hallo,

das was Du hier beschreibst ist nicht ungewöhnlich. Meist sind es Studenten, welche auf diese Weise preisgünstigen Wohnraum bekommen.

Die steuerliche Seite ist unter diesem Link recht gut dargestellt:

https://www.haufe.de/steuern/finanzverwaltung/besteuerungsregeln-fuer-das-projekt-wohnen-fuer-hilfe_164_395618.html

Du kannst hierzu aber auch unbedenklich bei Deinem zuständigen Finanzamt nachfragen.

Gruss

Walter

Er kann nicht beim Finanzamt nachfragen - oder steht dort "Steuerberatung" über der Tür!

1
@correct

Kann er sehr wohl.

Die Finanzämter führen keine Beratung durch, aber beantworten Fragen.

Dafür ist - zumindest im Bundesland Bayern - sogar eine gesonderte Servicenummer vorhanden. Und desto freundlicher man ist, desto lieber geben die eine Antwort.

0
@correct

Bitte Höflichkeitsregeln beachten, das ist kein Stammtisch hier.

0
@wjgmuc

Richtig - kein Stammtisch - daher auch keine falschen Stammtischweisheiten. Oder kannst Du hier die Servicenummer des Finanzamts Lindau nennen?

0
@wjgmuc

Du machst Dich schon wieder lächerlich - Lindau hat keine Münchener Vorwahl.

Wofür diese Münchener Nummer geschaffen wurde, lässt sich nachlesen - aber mit dem Fall hier hat sie nichts zu tun.

Und - der zuständige Sachbearbeiter ist - auch wenn ich es noch tausendmal sagen muss - nicht zur Steuerberatung befugt (was wäre es anderes, wenn er steuerliche Fragen beantwortet). Man kann mit ihm evtl. reden, wenn es um einen bereits verwirklichten Tatbestand handelt - aber nicht um irgendwas, was man ggf. plant).

Sieh es ein.

0

Die alte Dame hat bei ihrem Angebot keine Gewinnabsicht, damit fällt die das zur Verfügung stellen von Wohnraum schon mal unter den Begriff der Liebhaberei. Außerdem gibt es für Dich keinen "Arbeitsplan" damit würde ich Deine Leistungen unter dem Begriff Freundschaftsdienste einreihen. Daß Du einen Beitrag zu den Nebenkosten leistest deckt die Mehrkosten ab, die durch Deine Anwesenheit verursacht werden. Mit Freunden zusammenzuziehen ist kein steuerrelevanter Vorgang, das sollte auch dem Finanzamt klar sein. Man denke nur an die vielen unverheiraten Paare, die gemeinsam in einer Wohnung leben und bei denen nicht alle Unkosten von jedem anteilig getragen werden.

Lass Dir hier keinen Unsinn erzählen - das Finanzamt hat mit der Sache nichts zu tun (wenn das die Finanzfrage war).

Es ist "denen" doch egal, wo Du wohnst und ob Du Miete zahlst oder nicht.

Ebenso ist es egal, wer bei der Dame wohnt.

Irrtum.

Das Finanzamt ist sehr wohl daran interessiert, ob jemand vermietet und ob "Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung" erzielt werden. Das geht sogar soweit, dass sich die Mieteinnahmen an einer ortsüblichen Miete zu orientieren haben, sonst gibts Zuschläge bzw. den Ansatz eines "fiktiven Mietwerts" (diese Problemstellung trifft z.B. Eltern, welche eine Wohnung "unter Wert" oder kostenlos an ihre Kinder vermieten).

Wenn beim Einwohnermeldeamt eine Ummeldung erfolgt, dann braucht er eine Vermieterbescheinigung (Änderung Meldegesetz vom 01.11.2015) - und schon ist es amtlich.

Also dürfte auch diese Ummeldung nicht erfolgen - und trara: wir haben einen Verstoss gegen das Meldegesetz.

Merke: wir sind in Deutschland und nicht am oberen Amazonas oder im Wilden Westen.

0
@wjgmuc

Unsinn - die Dame vermietet doch nicht - sie lässt ihn unentgeldlich wohnen.

Es gibt auch die genannten fiktiven Zuschläge nicht. Bei den Beispiel Eltern/Kinder wird einfach ein steuerlicher Verlust aus V+V nicht anerkannt.

Der Umzug ist (wenn gemeldet) zwar "amtlich" - dies hat aber mit dem Finanzamt nichts zu tun.

Merke: Wer von der Steuerfestsetzung keine Ahnung hat, kann seine Meinung am Stammtisch verbreiten, nicht aber Hilfesuchenden hier Unwahrheiten unterjubeln.

0

Jemand bezieht zu unrecht Kilometergeld, weil er sich einfach nicht umgemeldet hat. Anzeige möglich?

Hallo,

ich kenne da jemanden, der zu unrecht Kilometergeld bezieht. Und das schon seit Jahren. Diese Person ist noch bei den Eltern gemeldet und "fährt" angeblich jeden Tag über 50km zur Arbeitsstelle (also 100, weil hin und zurück). In Wirklichkeit sind es aber weniger als 10km Hinfahrt,(also insg. nur 20km), weil diese Person beim Lebensgefährten in der gemeinsamen Wohnung lebt und vorher mit ihm bei seinen Eltern, nur 3 km von der jetzigen Wohnung weg. Das wird dann jedes Jahr bei den Steuererklärungen geltend gemacht. Ich finde das ungerecht und meiner Meinung nach ist das auch strafbar.

Wie kann ich das jetzt melden, ohne dass man die Spur zu mir verfolgen kann? Ich will ihm nichts auswischen, aber er wiegt sich einfach zu sehr in Sicherheit. Was ist, wenn das Finanzamt erst in 10 Jahren dahinter kommt? Dann gibt's ne Menge nachzuzahlen. Könnte mir ja egal sein, aber die Person ist aus unmittelbarem Umfeld aus meiner Schwiegerfamilie... also doppelt blöd.

Hat jemand einen Tip? Da wäre ich sehr verbunden! Danke!!

...zur Frage

Umzug aus beruflichen Gründen nur zur Hälfte von der Steuer absetzbar, weil Partner mit umgezogen ist - anfechtbar?

Hallo zusammen, ich bin letztes Jahr aus beruflichen Gründen (Arbeitswegverkürzung um 2 Stunden pro Tag) in eine andere Stadt umgezogen. Mein Partner ist natürlich mit mir umgezogen, ist dann zunächst zu seiner Arbeitsstelle in unseren ehemaligen Wohnort gependelt und hat schließlich nach 2 Monaten auch eine neue Arbeitsstelle in der Nähe unseres jetzigen Wohnorts gefunden. Das Finanzamt hat mir jetzt nur die Hälfte der Umzugskosten angerechnet, da anzunehmen sei, dass ich die Kosten mit meinem Partner hälftig geteilt hätte. Außerdem wurde mir auch die Kosten-Pauschale für meinen mitumgezogenen Freund gestrichen (bei Ehepartner ist sie ja einfach direkt doppelt so hoch wie für Ledige). Dazu folgende Fragen: Ist es richtig, dass mein Partner für eine Umzugskostenteilung zwar relevant ist für die Kosten-Pauschale aber nicht gewertet wird? Kann ich diesen Bescheid anfechten, da mein Partner ja keinen beruflichen Vorteil/Grund für diesen Umzug hatte, ihn somit nicht absetzen kann und eine hälftige Kostenbeteilung damit in 2-facher Hinsicht unangebracht wäre? Gibt es eine Möglichkeit, dass er in seiner Steuererklärung die andere Hälfte der Kosten oder zumindest die Pauschale absetzen kann? Die Speditionskosten kann er auch nicht angeben, da es keine explizite Angabe zu den Lohnkosten auf der Rechnung gibt und wir außerdem in bar bezahlt haben. Ich bin echt enttäuscht, da wir nun nur ca. 1/3 der erwarteten Erstattung für den Umzug bekommen... Danke schonmal für eure Antworten!!

...zur Frage

Doppelte Haushaltsführung – beide Ehepartner Deutsch – Mann arbeitet in Frankreich – Frau in Deutsch

Hallo,

ich habe eine allgemeine Frage und konnte die richtige Antwort noch nicht finden.

Ich arbeite für ein Französisches Unternehmen in Deutschland und werde ab April für ca. 2 bis 3 Jahre in Frankreich arbeiten. Im September diesen Jahres werde ich meine Verlobte heiraten. Sie lebt und arbeitet in Deutschland (ich weiß nicht, ob dies für den Sachverhalt wichtig ist, aber wir leben auch in Deutschland in unterschiedlichen Städten (ca. 230km von einander entfernt)). Wir haben beide die Deutsche Staatsbürgerschaft.

Klar ist mir, dass ich meine Einkommensteuer nach dem Doppelbesteuerungsabkommen in Frankreich zahlen werde.

Nun aber zu meinen Fragen:

• Können wir ab nächsten Jahr die doppelte Haushaltsführung beim deutschen Finanzamt ab dem Zeitpunkt der Eheschließung (September 2015) für die Steuererklärung 2015 und die folgenden gelten machen?

• Ist es hierfür sinnvoll / nötig, dass ich meinen Zweitwohnsitz bei meiner Verlobten anmelde?

• Und / oder ist es nötig, dass ich mich auch per Überweisung an der Miete bei meiner Frau beteilige, um meinen Hauptwohnsitz formell anzuzeigen?

Ich danke euch schon jetzt für eure Hilfe.

...zur Frage

Hauptbeschäftigung nicht beim Finanzamt gemeldet, was tun?

Hallo zusammen ...

Ich suche nun schon seit Stunden, finde aber nichts, was mit weiter hilft. Folgendes Problem:

Mein Mann arbeitet seit Januar 2016 bei seinem jetzigen Arbeitgeber. Ende des Jahres hat er dann auch einen Ausdruck der Lohnsteuerbescheinigung bekommen. Nun wollten wir zum ersten Mal überhaupt seine Steuererklärung machen, haben uns entsprechende Unterlagen besorgt, alles ausgefüllt und die Zettel persönlich zum Finanzamt gebracht. Mein Mann hatte auch eine Kopie seiner Lohnsteuerbescheinigung gemacht, die er mit abgeben wollte, nur für den Fall, dass es notwendig sei.

Nun hatten wir versehentlich auch meine Lohnsteuerbescheinigung eingesteckt und gaben zunächst die falsche ab. Die Dame sah das natürlich sofort und gab den Zettel zurück. Dann bemühte sie ihren Computer. Sie meinte, wenn alles im System sei, bräuchte sie den Wisch gar nicht.

Sie gab also die ID-Nummer meines Mannes ein und fand: NICHTS! Zumindest nichts über ein Beschäftigungsverhältnis meines Mannes. Mir konnte sie direkt sagen, wo ich arbeite, aber mein Mann war offenbar nie von seinem Arbeitgeber beim Finanzamt angemeldet worden. Und es handelt sich hier nicht um einen Minijob, sondern um seine Hauptbeschäftigung, bei der er weit mehr als 450€ verdient!

Er fand schließlich auch seine eigene Lohnsteuerbescheinigung und gab sie der Frau. Diese stellte fest, was mir vorher nie aufgefallen war: Oben in der Überschrift "Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung" war das Wort "elektronisch" durchgestrichen. Nicht nach dem Ausdruck, sondern mittels Textformatierung schon für den Druck.

Sie teilte uns mit, der Arbeitgeber hätte meinen Mann nie für das ELStAM Verfahren registriert, weshalb seine Steuererklärung so nicht bearbeitet werden könnte und sagte, wir sollten der Firma sagen, sie solle dringend noch die Anmeldung vornehmen und alle Daten von 2016 übermitteln, denn so sei das Ganze sogar strafbar. Mein Mann habe daran keine Schuld, aber das müsse geklärt werden.

Jetzt hat mein Mann ein Gespräch darüber mit dem Büro seiner Arbeit gehabt und alles genauso weitergegeben, wie es uns gesagt wurde. Es hieß, man würde sich darum kümmern. Jetzt, drei Wochen später, haben wir beim Finanzamt angerufen und nachgefragt, bekamen aber die Auskunft, es sei bisher nichts eingegangen.

Mein Mann möchte nun nicht noch einmal mit dem Büro darüber reden, denn es kommt bei dieser Firma immer wieder vor, dass gesagt wird, man würde sich um etwas kümmern, doch es passiert nichts. Stattdessen will er die Angelegenheit nun anwaltlich klären lassen.

Ich verstehe hierbei immer noch nicht alles daher nun meine eigentliche Frage: Was hat es mit dieser ganzen Sache auf sich? Handelt es sich um Steuerhinterziehung seitens der Firma? Wie gehen wir da am besten vor? Ich möchte morgen bei den Versicherungen nachfragen, ob die Abzüge tatsächlich stimmen. Macht das Sinn?

Ich hoffe, uns kann jemand aufklären und Tipps geben. Vielen Dank im voraus.

Schöne Grüße Meowsa

...zur Frage

2.Wohnsitz, welches Finanzamt ist zuständig?

hallo allerseits, ich habe mich vor zwei Jahren vorrübergehend von meiner langjährigen Lebensgefährtin getrennt. Ich habe einen 2.Wohnsitz in einer anderen Stadt aber auch weiter Kontakt zu ihr. Meine Arbeitsstelle befindet und befand sich im Bereich meines jetzigen (2.) Wohnsitzes. Meine Postadresse ist ebenfalls mein 2.Wohnsitz. Mein Arbeitgeber überweist die Steuern sowieso an sein zuständiges Finanzamt. KFZ Steuer aber muss ich an den 1. Wohnsitz bezahlen, obwohl ich dort selten bin. An welches Finanzamt muss ich meinen Lohnsteuerjahresausgleich-Antrag schicken?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?