Kann ich nach Löschung als Eigentümer aus dem Grundbuch noch aus einer Zweckbestimmungserklärung in Anspruch genommen werden?

3 Antworten

Wenn die Bank dabei mitmacht, würde ich es löschen. Es gibt keinen Automatismus, nach dem du als Vertragspartner der Bank wegfällst, wenn du nicht mehr im Grundbuch stehst.

Es kommt ja eher häufig vor, dass Eltern oder Verwandte der Bank gegenüber Bürgen und so ein Verhältnis hättest auch du zur Bank nachdem du nicht mehr im Grundbuch stehst.

Also ein Klassiker von "pacta sunt servanda". Was du unterschreibst kann und wird, wenn es darauf ankommt, gegen dich verwendet werden. Wenn das anders gewollt ist (und die Bank mitspielt), muss das in den Vertrag.

gnaehrer:

Im Falle der Zahlungseinstellung, des Vermögensverfalls und/oder einer wesentl. Wertbeeinträchtigung der Immobilie hat die Gläubigerin die Möglichkeit der Vollstreckung in das Grundstück und/oder der Vollstreckung in das persönliche Vermögen der Gesamtschuldner.

Empfehlung:

Sobald die Umschreibung deines Miteigentumsanteils auf deine Ex. im Grundbuch vollzogen ist, muss sichergestellt sein, dass dich die Bank aus der persönlichen Schuldhaft entläßt.

Dein Notar möge dir den sichersten Weg der Schuldhaftentlassung (vorher klären oder erst nach Vertragsabschluss? aufzeigen.

1

Vielen Dank für die schnellen Antworten!

Also verstehe ich das richtig, obwohl sich die Zweckbestimmungserklärung konkret auf die im Grundbuch eingetragene Grundschuld bezieht UND ich im jetzt neu abzuschließenden Darlehensvertrag nicht mehr als Schuldner enthalten bin (der neue Vertrag läuft ausschließlich auf meine Ex-Frau), hafte ich durch die Erklärung mit meinem Privatvermögen, auch nach Streichung aus dem Grundbuch, wenn ich nicht explizit etwas anderes vereinbare?

Nochmal Danke für die weitere Hilfe!

1
36
@gnaehrer

Handelt es sich bei der ursprünglichen Erklärung um eine wirksame weite Sicherungsarede, gilt diese auch im Falle der Verlängerung des Kredits. Die Sicherungsabrede bezieht sich auf die Grundschuld, deshalb solltest du auf die Schuldhaftentlassung bestehen.

0

Ja, Du bist weiter haftbar - zumindest theoretisch.

Es handelt sich bei diesem Dokument um ein "abstraktes Schuldanerkenntnis", das unabhängig von einer tatsächlichen Kreditschuld ist.

Und derzeit bist Du ja noch Schuldner und Miteigentümer.

Natürlich wäre die Bank bei einem Vorgehen gegen Dich in der Nachweispflicht, sobald Du nicht mehr Darlehenssschuldner und Miteigentümer bist. Und da hätte sie erst mal schlechte Karten und der zuständige Richter würde ihr eine derartige Klage um die Ohren hauen

Korrekt wäre es, wenn Dir die Bank im Zusammenhang mit der Darlehens- und Eigentumsumschreibung eine Freigabe erteilt bzw. die Zweckerklärung im Original zurückgibt.

Meistens wir das aber vergessen, so dass Du es selbst zu diesem Zeitpunkt verlangen sollst.

Für weitere Infos lies das:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/zweckerklaerung-verbindung-zwischen-darlehen-und-sicherheiten_037871.html

Zugewinn ohne im Grundbuch stehend nur für Kredite unterschrieben?

Mein Mann und ich leben in Trennung. Auf von seinen Eltern geschenktem Grundstück haben wir gemeinsam ein Haus gebaut. Da es das Grundstück seiner Familie war, bestand er darauf dass ich nicht im Grundbuch stehe. Für sämtliche Kredite habe ich mit unterschrieben und bis vor zwei Jahren zu gleichen Teilen mitgezahlt- beim Auszug vor zwei Jahren habe ich aufgehört zu zahlen. Es gibt auch noch ein Mietshaus - das mein Mann vor der ehe bereits gekauft hat, aber auch da stehe ich in ein bis zwei Krediten drin (natürlich auch nicht im Grundbuch) Mein Mann redet immer vom Zugewinn und ich solle mir keine sorgen machen - es wäre für mich kein finanzieller Nachteil. Eher ja ein Vorteil - da ich ja nicht mehr zahle. Stimmt das so ?

...zur Frage

Gemeinsames Haus jedoch nur ein Kreditnehmer

Guten Tag, meine Exfreundin und ich haben uns vor 3 Jahren ein Haus gekauft. Wir sind beide im Grundbuch als Eigentümer eingetragen, Kreditnehmer bin jedoch nur ich. Für die Darlehensverträge haben meine Eltern gebürgt. Nach der Trennung bin ich aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, sie ist dort wohnen geblieben. In der Grundschuldbestellung der einen Bank steht sie als Sicherungsgeber, ich als Sicherungsgeber und Darlehensnehmer drin. In der Grundschuldbestellung der anderen Bank werden wir beide als Eigentümer und Schuldner, meine Eltern nur als Schuldner bezeichnet.

Nach monatelangem Hin und Her streben wir nun alle eine Einigung an. Welche Chancen habe ich? Der Kredit ist selbstverständlich noch nicht abbezahlt. Wenn sie das Haus übernehmen will, muss sie mir dann meinen Anteil ausbezahlen und ich muss die Kreditverträge weiter bedienen? Wie sieht es mit Vorfälligkeitszinsen aus? Was wäre im Falle einer Zwangsversteigerung? Da das gemeinsame Haus als Sicherheit (Grundschuld) dient, müsste sie dann ihren Anteil an die Bank bezahlen, oder haftet nur der Kreditnehmer?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Der Vertrag für Baufinanzierung liegt vor. Was passiert, wenn ich ihn doch nicht unterschreibe?

Hallo zusammen,

gerade habe ich mich nach langen Gesprächen mit einem Vermittler für ein Finanzierungsangebot entschieden, den Auftrag für ihn (inkl. Schufa-Erklärung etc.), und alle sonstigen Unterlagen (Einkommensnachweise etc.) unterschrieben und eingereicht. Jedoch sind mir während der Sichtigung der Verträge Sachen aufgefallen, die mir doch nicht so bekannt waren*. Dennoch sind die Zinssätze seitdem weiter gesunken.

Was passiert z.B. mit meinem Schufa, wenn ich den Vertrag doch nicht unterschreibe und ein neues Angebot hole? Kann das negative Konsequenzen auf meine Kreditwürdigkeit haben?

P.S. Ich verstehe, dass es für die Bank bzw. den Vermittler frustrierend ist. Aber er hat auch seine Fehler eingesehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?