Kann ich mit privater Altersvorsorge noch mit Mitte 40 beginnen?

3 Antworten

Eigentlich hast Du das wichtigste schon gemacht. Häusle bauen ist die wichtigste Wlterversorgung. Statt Miete zahlen, brauchst Du später nur die Nebenkosten aufzubringen.

Wenn trotzdem noch etwas übrig bleibt, würde ich gezielt sparen, nciht eine Versicherung abschliessen (ausser es gäbe ein bestimmtes Risiko, vor dem Ehefrau, oder Kinder noch geschützt werden sollten).

Z. B. einen soliden Renten- oder Aktienfonds. Auch Immoblienfonds. Je nach dem wie man es als gut empfindet. Rentenfonds extrem sicher, aber nur durchschnittliche Rendite, Aktienfonds kann schwanken, hat aber gute Rendite.

Hallo Anlagezwerg,

Mitte 40 ist doch kein Alter und es bleiben noch 20 volle Jahre bis zur Rente! Natürlich macht das noch Sinn, auch wenn der Zinseszinseffekt mit Startalter 25 deutlich höher zuschlägt. Wenn du anfängst ab sofort regelmäßig/ monatlich was wegzusparen, wird dir das später bestimmt massiv helfen. Auch weil ich glaube, dass in unserem Alter die derzeitigen Rentenschätzungen noch zu optimistisch sind.

Eventuell stellt sich eine Krisensituation wie derzeit später sogar mal als idealer Beginn für die Vorsorge heraus.

Viel Erfolg markusros

Na so schlecht siehts bei Dir doch nicht aus: normale Rente, Betriebsrente, Haus - da hast Du doch schon 3 Säulen der Altersvorsorge "gebaut". Würde Dir noch die Riesterrente empfehlen, denn da Du wohl versicherungspflichtig beschäftigt bist, würdest Du (und auch Deine Frau) Zulagen vom Staat erhalten, es wäre doch schade, dieses Angebot nicht zu nutzen.

Wie viel Geld habt Ihr im Monat noch für Private Altersvorsorge übrig?

In den Medien wird die Private Vorsorge immer als 2 wichtiges Standbein angepriesen. 2030 erhält man nur noch 44% vom Bruttolohn als Rente. Unsere Frage daher: Wie viel Geld habt Ihr im Monat noch für Private Altersvorsorge übrig?

...zur Frage

Gilt der 12/62 Steuervorteil auch bei einer betrieblichen Altersvorsorge im Rahmen einer Direktversichzrung?

...zur Frage

Kann man eine private Rentenversicherung wirklich nicht kündigen?

Liebe Community, ich habe im Rahmen eines Versorgungsausgleichs in Folge einer Scheidung eine eigene Police einer privaten Rentenversicherung erhalten. Es handelt sich um die sogenannte "Basisrentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung als Altersvorsorge" der Nürnberger Versicherung. Der Ausgleichswert wurde in diese Police eingezahlt. Laut Versicherung darf ich weder: selbst in diese einzahlen noch das Geld bei der gleichen Versicherung in eine neue Versicherung investieren. Eine Kündigung ist ebenfalls nicht möglich, mit der Begründung, dass eine beitragsfreie Versicherung nicht kündbar sei. Meine Frage: sind solch starre Verträge tatsächlich rechtens und bindend? Hintergrund: die Versicherung ist so unattraktiv, dass ich das Geld gern anders planen möchte. Wichtig: hier handelt es sich weder um eine Betriebsrente noch ist die Versicherung staatlich gefördert (Rürup- oder Riester). Weitere Info vom Versicherungsschein: "vor Rentenbeginn Investmentbonus, danach dynamische Überschussrente mit jährlicher Steigerung". Vielen Dank für euer Feedback!

...zur Frage

Wieviel Renten darf man beziehen?

Meine Mutter hat ihre Altersrente und die Witwenrente von meinem Vater. Nun steht ihr auch noch eine Unfallrente zu und von meinem Vater eine Kriegsopferrente. Nun hat man ihr erklärt, dass sie maximal 3 Renten beziehen darf und hat ihr die Unfallrente empfohlen, weil die höher ist als die Kriegsopferrente. Ist das so richtig? Ich habe zweimal in meinem Leben 2 kleine Privatrenten abgeschlossen (ergeben max. 100€/Versicherung im Monat). Wenn ich die Aussage für meine Mutter richtig deute, könnte ich dann neben meiner Altersrente nicht noch eine Witwenrente beziehen? D.h. kann man auch zuviel Vorsorge (nicht in der Höhe der Beträge sondern in der Anzahl der Verträge) betreiben?

...zur Frage

Macht es Sinn, 100 Euro monatlich in eine Private Rentenversicherung anzulegen ?

Was würde man denn da dann an Rente so ca. bekommen wenn man da in einem alter von 40 Jahren einsteigen würde ? Oder gibt es für diesen Betrag monatlich eine bessere Möglichkeit, eine kleine Rente aufzubauen ?

...zur Frage

Schuldenbereinigungsplan?

ich muss mich nochmal an euch wenden.

Hatte jetzt einen Schuldenberater zu Hause und er hat mir einen Schuldenbereinigungsplan vorgeschlagen. Die Rate auf die wir uns geeinigt haben sind 1000€ pro Monat auf 6 Jahre.

Meine Gesamtschuld beträgt 120.000€ bei 12 Gläubigern. Nun habe ich aber einige Fragen dazu denn das wurde nicht so richtig geklärt.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Mitte Oktober muss ich wieder auf See. Der Schuldenberater sagte mir, dass ich unter Umständen auch mit einer Lohnpfändung rechnen müsste, der Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen kann, Mahnungen ohne Ende usw. und das verstehe ich jetzt alles nicht so richtig.

Folgene Fragen habe ich:

1.) ich zahle jeden Monat jetzt 1000€ aber habe keine Ruhe vor Mahnungen, Gerichtsvollzieher ect. bis die Gläubiger zustimmen sollten?

2.) können sie in dieser Zeit eine Lohnpfändung durchsetzen?

3.) ist es richtig, dass mir laut Pfändungstabelle bei drei Personen ( meine Frau ist in der Elternzeit) bei 4000€ Netto ca 3000€ bleiben müssen

4.) was passiert z.B. nach einem Jahr wenn keine Einigung erzielt wurde mit den dann 12000€ die eingezahlt habe und wie soll es dann weiter gehen?

für ehrliche und Antworten auf die ich mich auch verlassen kann würde ich mich sehr freuen, da mir auch langsam die Zeit davon läuft, denn noch habe ich 14 Tage Wiederspruchsrecht, wenn ihr meint das es zu unsicher ist und ich besser die Insolvenz anstreben sollte....was ich aber eigendlich nicht möchte

DANKE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?