Kann ich mit 78 Jahren noch Pflege-Bahr machen und damit Haus vor Pflegekosten retten? Was meint Ihr

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Pflege-Bahr Versicherungen sehen für die Aufnahme weder ein Alterslimit, noch eine Gesundheitsprüfung vor. Die Versicherungen dürfen somit niemanden ablehnen wegen eines zu hohen Alters oder wegen Vorerkrankungen. Einzige Ausnahme: Wer zum Zeitpunkt der Antragstellung pflegebedürftig ist, kann in einem Pflege Bahr-Tarif nicht mehr versichert werden.

Im Pflegefall muss der Versicherungsschutz eine monatliche Zahlung von mindestens 600 Euro für Pflegestufe 3 vorsehen.

Ab Versicherungsbeginn muss der Versicherte bis zu 5 Jahre warten, bis erstmals ein Anspruch auf Leistungen besteht.

Mit 83 Jahren kannst du dann also Leistungen erwarten, vorher musst du zahlen....

So recht verstehe ich deine Frage nicht.

Sprichst Du von Deiner eigenen Pflege in einem Pflegeheim und Du lebst allein in dem Haus, so ist dieses es doch für Dich nicht mehr von Bedeutung und der Erlös kann für Deine Pflege eingesetzt werden.

Lebst Du mit einem Ehepartner in dem Haus, so kann derjenige, der keine Pflege benötigt, bis zu seinem Tod dort wohnen bleiben. ( Wenn es nicht gerade eine Villa ist )

Grds. kannst du bis zum 80. Lebensjahr eine Pflegeversicherung in jeder erwünschten Höhe abschliessen, sofern du derzeit weder als Demenz, multipler Sklerose oder Alzheimer leidest und 3 Jahre warten kannst, bevor du Antrag auf (gesetzliche) Pflegestufe stellst.

Mit gestaffelter Leistung (100% bei Pflegestufe III, 70 % bei PS II und wahlweise mit oder ohne Absicherung von 40% bei PS I) sind die Beiträge sogar in diesem Alter noch bezahlbar.

Und im Gegensatz zum gestzlichen Pflegegeld der Krankenkassen sogar ohne Bedarfsermittlung nach Stoppuhr des MDK (mind. 45 Minuten Grundpflegebedarf) allein mit fachärztlichem Attest dreier Einschränkungen (Hilfebedarf bei 1. Ankleiden, 2. Körperpflege und 3. Bewegung erforderlich) schon 40% der Rente bekommen :-)

Mit weiteren bescheinigten Einschränkungen (Nahrungszubereitung und -einnahme, ...) bekommst du monatlich lebenslang 70% bzw. volle Pflegerente.

Als Mitglied eines Verbandes (SoVD, aeternitas, VdK, Blindenverband, FWR,...) gibt es Sonderkonditionen (Beitragsbefreiung bereits ab Pflegestufe 0, keine Wartezeit bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit).

G imager761

Sorry, aber das sind völlig unrealistische Vorstellungen: Nicht nur die Wartezeit von 5 Jahren ist zu berücksichtigen. Wenn man dann auch noch die üblicherweise angebotenen Versicherungsleistungen sieht, dann erkennt man, dass das nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Die 600,--€ monatlicher Zuschuß in der höchsten Pflegestufe würden nicht einmal zusammen mit den Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung und eventuellen Rentenbezügen genügen die Pflegekosten abzudecken die etliche tausend Euro ausmachen im Falle schwerster Pflegebedürftigkeit.

Hallo Adelaide, wenn Du noch NICHT pflegebedürftig bist, kann Du noch eine private Pflegeversicherung abschließen, der Staat fördert das sogar mit dem "Pflege-Bahr" mit 5 Euro monatlich bzw. 60 Euro im Jahr. Es könnte wegen Deinem späteren Einstiegsalter etwas teurer werden, aber möglich ist es.

Ja, grundsätzlich kann das funktionieren, aber nicht nur mit dem Pflege-Bahr sondern auch mit anderen Angeboten. Die leisten auch wesentlich mehr.

Voraussetzung ist, dass du bereit bist die Beiträge zu bezahlen die sich wohl jenseits der 100€ monatlich bewegen werden und derzeit noch keine Pflegebedürftigkeit besteht. Außerdem gibt es namentlich genannte Erkrankungen wie z.B. Diabetes die ein solcher Tarif im Antrag schon abfragt und keine Leistung erbringt.

Beratung ist da geboten, am besten von einem Versicherungsberater der ein Honorar verlangt oder einem Versicherungsmakler der ebenfalls unabhängig arbeitet und alle Tarife am Markt anbieten kann. Ich stehe gerne auch telefonisch für Fragen zur Verfügung.

Was möchtest Du wissen?