Kann ich mit 63 Jahren unter folgenden Umständen in Altersrente gehen?

2 Antworten

Beziehst Du die volle Erwerbsminderungrente verändert sich in der Rentenhöhe nichts - nur das Kind erhält einen anderen Namen.

Bei der Teilerwerbsminderungsrente könnte sich bei Umwandlung in die Altersrente der Rentenbetrag erhöhen, sofern Du noch weiterhin sozialversicherungspflichtig beschäftigt warst.

Wann Du genaueres erfährst, hat blnsteglitz Dir ja schon geschrieben.

1

@ Primus: Vielen Dank für die kompetente Antwort. Ja, ich beziehe volle EU-Rente und wenn ich Sie richtig verstanden habe, würde sich derzeit auch nichts an der Summe meiner potentiellen Altersrente, gegenüber meiner EU-Rente ändern. Nun, das ist sehr schade (ich hoffte, meine Altersrente sei höher als die EU-Rente). Da bleibt mir nur übrig - sicherlich wie alle Betroffenen - die Daumen zu drücken, dass die Debatte im Bundestag für uns alle einen positiven Verlauf nimmt. Schöne Grüße und alles Gute ...

1
49
@Postbox

Gerne ;-)) Schöne Grüße zurück und ein schönes Wochenende.

0

Informationen zur EU-Rente findest du auf www.eurente.org

Ist ein recht komplexes Thema bei dem zur Zeit einige Änderungen geplant sind. Zum Leidwesen der Berater aus dem sozialen Dienst...

EU-Rentner,63 Jahre,vorgezogene Altersrente?

Seit dem Jahr 2005EU-Rentner,bin jetzt 63 Jahre.Habe eine Proberechnung für die Altersrente durchführen lassen.Danach würde Altersrente nicht höher sein als bisheriger Rentenanspruch. Wenn ich die bisherige Rente ineine Altersrente umwandeln lasse,so habe ich a)dieses innerhalb 14 Tagen der RV mitzuteilen. b)sofern die vorgezogene Altersrente für schwerbehinderte Menschen(60 %)ist zu beachten,dass zu einem späteren Zeitpunkt(z.B.Erreichen der Regelaltersgrenze)ein Wechsel in eine andere Rente wegen Alters ausgeschlossen ist. Was bedeutet dies und was wäre für mich empfehlenswert?

...zur Frage

EU-Rente und Altersrente?

Ändert sich die Höhe einer Rente wegen voller Erwerbsunfähigkeit, wenn man dann mit 65 in die reguläre Altersrente geht

...zur Frage

kann man mich ARGE als Schwerbehinderter 50% mit 63 Jahren vorzeitig Zwangsverrenten

Hallo Frage : kann mich die ARGE obwohl noch 24 Monate ALG 1 bezogen werden kann, vorzeitig in Rente schicken mit der Begründung du als Schwerbehinderter kannst ja mit 63 Jahren in die vorgezogene Altersrente gehen ohne Abzüge. Ich möchte mich aber bis zur Regelsaltersrente 65Jahre und 4 Monate dem Arbeitsmarkt zur verfügung stellen und ausserdem habe ich Verluste in der Rente lebenslang durch die vorzeitige Rente. Habe 43 Jahre in ARGE eingezahlt und das nicht wenig. Also ist eine Zwangsrentenbeantragung auf Aufforderung durch die ARGE Rechtens.

Danke im Voraus für die Antworten

...zur Frage

Ändert sich an EU Rente die Rentenzahlung wenn ich auf Altersrente umsteige, oder bleibt es gleich? Was wird mit den einbehaltenen 7 Monaten durch EU Rente?

...zur Frage

Abschläge bei vorzeitigem Rentenbeginn ?

Hallo, in einer Unterhaltssache einer Bekannten habe ich eine Frage. Meine Bekannte befindet sich in einem Prozess (Ehescheidung) um nachehelichen Unterhalt. Sie hat das 61.Lebensjahr vollendet (1952 geboren) bezieht eine Rente wegen voller Erwerbsminderung (früher EU-Rente). Sie ist Inhaberin eines Schwerbehindertenausweises mit einem GdB von 70 %. Sie psychisch sowie physisch krank und kann keine Erwerbstätigkeit mehr ausüben (mehrere Gutachten/Atteste von Gutachtern/Ärzten) bestätigen dies. Jetzt drängt die gegnerische Seite sie zur vorzeitigen Inanspruchnahme einer Altersrente (auch mit enormen Abschlägen). Ihre EU-Rente beträgt z.Z. 775,--€ monatl. Reguläre Rente würde sie ja erst mit 67 Jahren, also 2017 bekommen. Wie hoch wären die monatlichen Abzüge, wenn Sie die vorzeitige Altersrente für schwerbehinderte Menschen bezöge? Und kann die gegnerische Seite, meine Bekannte einfach dazu zwingen, die Rente mit hohen Abschlägen in Kauf zu nehmen? Vielen Dank im voraus.

petrangelika

...zur Frage

Rente - Umwandlung Erwerbsminderung in Rente für langjährig Versicherte?

Ich erhalte eine Erwerbsminderungsrente mit einem Abschlag von 10,8 Prozent.

Meine ehemaliger Arbeitgeber bezahlt mir eine kleine Betriebsrente, die vertraglich nur bis zum Beginn der Altersrente gezahlt wird.

Nun verlangt mein ehemaliger Arbeitgeber das ich die Altersrente für langjährig Versicherte (ohne Vertrauensschutz) beantrage. Das wäre bei mir des 60. Lebensjahr zuzüglich 8 Monate.

Wenn ich die Altersrente für langjährig Versicherte mit 60 Jahren plus 8 Monate beantragen sollte, wird mir dann bei dieser Altersrente ein weiterer Abschlag von 10,8 Prozent abgezogen?

Meine Altersrente für langjährig Versicherte (60 Jahre plus 8 Monate) wird aus Besitzstandgründen

genauso hoch sein, wie die bisherige Erwerbsminderungsrente, bei der ja bereits ein Abschlag von 10,8 Prozent abgezogen war.

Meine Frage lautet: Wird dann in dieser Konstellation der Abschlag 2mal berechnet? Also einmal bei der Erwerbsminderungsrente und nochmal bei der Altersrente für langjährig Versicherte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?