Kann ich mich gegen Grundsicherung entscheiden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Voraussetzung für Wohngeld ist, dass Du 80% des Regelsatzes aus eigenem Einkommen aufbringst. Also RS 416,-€ plus Warmmiete 365,-€ (bzw. 335,-€), wären 781,-€ (bzw. 751,-€) der Regelbedarf, davon 80% müßtest Du an Rente beziehen, also 624,80 bzw. 600,80€.

Ein Nachteil bei Wohngeld ist die fehlende GEZ-Befreiung, und auch bei der Medikamentenzuzahlung entfallen die Vergünstigungen für Sozialhilfeempfänger.

Und übrigens hast Du meine Antwort leider nicht richtig verstanden. Wärest Du meine Klientin, so würde ich mit dem aufgezeigten Weg sicher eine Genehmigung des Umzuges erwirken.

Und Du kannst auch ohne Genehmigung umziehen. Es werden dann nur die angemessenen Heizkosten übernommen (und die liegen real doch wahrscheinlich gar nicht über dem Satz) und es werden keine Nebenkostennachzahlungen übernommen.

2

Hallo Andri !

Ja das mit der GEZ stimmt, Meine Medikamente zahle ich seit eh und je selber und habe noch nie etwas vom Amt zu meinen zahlreichen Medis dazu bekommen. Und was für Vergünstigungen? Ich hab noch nie irgend was günstiger oder für lau bekommen.

*zwinker* Und wäre ich deine Mandantin, bräuchte ich wahrscheinlich keine Zuschüsse, von wo auch immer. *lächel*

Super war das Rechenbeispiel - extra lieben Dank dafür!

Meine EU.Rente hat einen Zahlbetrag von 665,52 € monatlich.

Aber in deiner Rechnung ist glaube ich ein Fehler - da beim Wohngeldamt nur die Nettomiete + kalte Nebenkosten herangezogen werden. Oder habe ich was falsch verstanden?

Das Beste an dem Ganzen wäre für mich, dass ich mich beim Wohngeldamt nicht mehr wie "Frau Asozioal 500" fühlen muß und es keine jährliche Vernehmung mit anschließenden MRT gibt. Und ich nicht jedes Mal wieder bangen muß, dass der Neue Sachbearbeiter meint, er muß sich beim Vorgesetzten und den Kollegen mit besonderer Aroganz, Menschenverachtung und Ekel, gegen ( gelächter ) Kunden hervortun. ( mußte ich mal los werden ) sorry für alle die echt nett sind, denn diese Sachbearbeiter gibt es auch, nur eben zu selten.

Nochmal Danke für die Antwort

0
26
@bierernste

Bei meiner Rechnung ging es um das Mindesteinkommen, und das hast Du dann ja.

Und bei den Zuzahlungen geht es um die Krankenkasse. Als chronisch Kranke Sozialhilfeempfängerin liegt Deine Belastungsgrenze bei knapp 50,-€ pro Jahr. Als Wohngeldempfängerin 1% des Bruttoeinkommens, das dürfte mehr sein.

Und das Schreiben des Sachbearbeiters war völlig in Ordnung.

Ich lasse mir manchmal vorab formlos den Wohngeldanspruch (ohne Formular oder Unterlagen) ausrechnen, bei uns hier geht das. Also ich teile die Daten mit (Bruttorente, Schwerbehinderung, Mietdaten etc.)

Die Rechner taugen nichts. Und ich tippe eher, dass Du mit Grusi besser fahren würdest. Rechne es durch und vor allem, ärgere Dich nicht über Sachen, die gar nicht vorhanden sind.

0
2
@Andri123

Hej nochmal,

ähm, was soll das jetzt heißen?

50.-€ - 1%? Zuzahlung für Medis bin ich auf Grund von zu wenig Einkommen befreit, hier zahle ich am Anfang des Jahres einen Betrag von ~ 52€ und dann keine weiteren Zizahlungen und die Medikament, die vo der Kasse nicht übernommen werden, werden bestimmt nicht vom Amt getragen. Da bekomme ich ja nicht mal mehr Mehrbedarf.

Und was meinst Du damit?

Zitat: Rechne es durch und vor allem, ärgere Dich nicht über Sachen, die gar nicht vorhanden sind.

... wie Wohnungen in genügender Menge für kleine Einkommen?

0

Hallo,

ja sicher, wenn du mit nur Wohngeld finanziell über die Monate kommst, klar ! Niemand wird gezwungen Sozialleistungen zu beantragen.

Kleine Hilfen:

https://www.google.com/amp/s/amp.focus.de/immobilien/mieten/leben-in-der-stadt-immer-teurer-lassen-sie-das-amt-die-miete-zahlen-so-beantragen-sie-wohngeld_id_6398055.html

und:

https://www.wohngeld.org/wohngeldrechner.html

2

Hallo Gaenseliesel,

danke für Antwort und Links.

Ichhabe auf dem Wohngeldorg. mal durchgerechnet und siehe da, ich hätte 3€ weniger lt. Rechner als Grundsicherung. Kann das seinß Sind die Rechner in dem Fall zuverlässig?

Beste Grüße, die bierernste

0
41
@bierernste

naja, selbst bei vermeintlich korrekter Eingabe aller Daten, ein Wohngeldrechner aus dem Internet kann nicht die Berechnung einer Wohngeldbehörde ersetzen, er gibt aber annähernd Auskunft, ob der Antrag auf Wohngeld erfolgreich sein könnte.

Wie heißt es doch ? " Versuch macht klu(ch)g " ! ;-)

1

Steht meiner Mutter Grundsicherung oder Wohngeld zu ?

Meine Mutter erhält 490 Euro Witwenrente und 70 Euro eigene Rente. Sie wohnt zusammen mit meinem Bruder in einer 80qm Wohnung im Saarland. Kaltmiete 390 Euro, NK 120 Euro (Strom & Gas) ca. 40 Euro restliche NK Mein Bruder verdient 1100 Euro Netto, hat jedoch selbst durch Kredite u.a. Ausgaben keine Reserven um unsere Mutter finanziell zu unterstützen. Der Antrag auf Grundsicherung wurde im November 2009 gestellt. Bis heute steht noch eine Entscheidung aus. Kurz vor Ostern wurde uns dann mündlich auf meine wiederholte Nachfrage mitgeteilt, dass unserer Mutter keine Grundsicherung zustehe, sie höchstens evtl. Anspruch auf Wohngeld hat. Schriftlich liegt noch nichts vor.

Steht ihr wirklich keine Grundsicherung zu und wie würde sich das Wohngeld errechnen ?

...zur Frage

Was ist eine Verantwortungs-und Einstehensgemeinschaft

Ich muß einen Antrag ausfuellen, was muß ich beachten.Wer hilft mir.

...zur Frage

Grundsicherung. Ämterwillkür?

Hallo,

vielleicht weiss jemand Rat. Meine Mutter ist seit dem 01.09.2009 in Rente und bekommt 450,-- Rente. Am 09.09 habe ich einen Antrag bei der Grundsicherung gestellt. Parallel auch beim Wohnungsamt für Wohngeld. Dazu wurde mir geraten, falls meine Mutter keine Grundsicherung bekäme. Sollte beides bewilligt werden, so würde automatisch die Leistung gewährt, die höher wäre. Meine Mutter hat auf Ihrem Konto bzw. Sparbuch 8.600,-- Euro. 2.600 Euro darf sie behalten. Ich habe bei der Grundsicherung angegeben, das noch einige Anschaffungen anstehen. Renovierung, Kühlschrank, Waschmaschine usw. das sollte berücksichtigt werden. Nun hat meine Mutte die Ablehnung von der Grundsicherung bekommen. Sie müsse mit dem Geld wirtschaftlich umgehen, bis zu dem Tag an dem sie ein Recht auf Grundsicherung hätte. Ich empfinde dieses Schreiben als unverschämt. In diesem Schreiben, wird nicht erwähnt, was in den Augen der Grundsicherung, als wirtschaftlich gesehen wird. 200,-- Euro, 500,-- Euro??? Wie soll eine 65 jährige Frau da noch durchblicken. Es kommt noch besser. Da die Grundsicherung sich diesbezüglich nicht klar geäußert hat, kann die Wohngeldstelle den Antrag auch nicht abschließend bearbeiten. Da man dort auch nicht weiß wie lange man Wohngeld zahlen solle. Bis das durch ist, hat meine Mutter kein Geld mehr für die Anschaffungen. Soll ich einen Anwalt einschalten?

...zur Frage

ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt

Seit April erhalte ich eine kleine Rente von 645 Euro wegen voller Erwerbsminderung. Meine Miete beträgt 420 Euro und der Rest reicht nicht annähernd zum Überleben. Habe auch schon Wohngeld beantragt, doch das dauert unendlich lange mit der Bearbeitung. Mir müßte doch eine ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt zustehen. Muss ich mich ans Sozialamt wenden oder an die ARGE? Für Tips wäre ich dankbar!

...zur Frage

Mutter+Tochter,welche soziale Ansprüche haben wir?

Ich alleinerziehend ,u meine Tochter(17 Jahre,Schülerin) bilden eine BG.Ich beziehe Einkünfte aus Erwerbsminderungsrente auf (Zeit),diese ist nun Umgewandelt in( Dauer),laut Rentenbescheid.Die Arge zahlte Leistg.nach den SGB2 für Unterk.+Heizg 246,52Euro(ich 158,35+T.88,17).Das KG .empfang ich 164,-Euro,10,-Euro Erhg. wurde abgezogen.Meine Tochter war der Antragsteller,für Alg2.Frage:Ist die Arge nach Umwandlg.der Rentenform weiter zuständig,Kosten für Unterk.+Heizg.zu zahlen?Jetzt habe ich gelesen,das Grundsicherung/Wohngeld vorrangig wäre.Frage:Erhält meine T.weiterhin ALg2,hat Sie einen eigenen Anspruch darauf?Frage:Habe ich Anspruch auf Grundsicherung/Wohngeld?Das Einkommen setzt sich zusammen:Rente,673,36,-Euro/KG.164,-Euro.Whg kostet 440,-WM 68qm.Die Arge berechnet die angemessenen Kosten (60qm)der Unterkunft von 376,-Euro,die Differenz bezahle ich selber.Meine Tochter bezieht keinen Unterhlt,(Vater),ist auch weiterhin nicht zuerwarten.Frage:Wird mein Einkommen,(Vermögen +anderes Einkommen,nicht vorh.) auf meine Tochter mit Übertragen werden,da wir zusammen wohnen,sie hilfebedürftig ist.Frage:Wie wird dies alles berechnet?wenn kein Anspruch besteht auf Grundsicherung/Wohngeld,doch dann wieder zur Arge zurück?Ich bedanke mich jetzt schon herzl.für die Hilfe, bin etwas Ratlos. Herzl.grüsse Regenbogen

...zur Frage

Wohngeld statt Grundsicherung ?

Kann ich das Wohngeld statt Grundsicherung beantragen? .......... Oder muss ich zuerst Grundsicherung und dann Wohngeld beantragen ? Ich bin 65 Jahre alt, wohne in Hamburg und habe 2 Renten. 1. von der BfA: 370 € und 2. private Rente : 330 € ....... Macht zusammen: 700 €

Ich möchte auf keinen Fall eine Grundversicherung beantragen. Erklärungen:.................. 1. Man würde in diesem Fall verlangen meine private Rente zu verkaufen, da ich da ich für sie jetzt eine Kapitalfindung von der Versicherung erhalten könnte................ 2. Ich möchte meinen Sohn nicht mit meinen Problemen beim Sozialamt konfrontieren ihn nicht nach seinen Einkünften fragen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?