Kann ich meinen Rentenbeitrag erhöhen?

5 Antworten

Meines Wissens können unselbständige Arbeitnehmer (= sozialversicherungspflichtig) nichts (= keine eigenen zusätzlichen Beiträge) in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.

Die einzige Ausnahme trifft bei dir (zu jung bzw. nicht geschieden) nicht zu.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das sind natürlich noch sehr vage Vorstellungen.

Freiwillige Einzahlungen in die Rentenversicherung sind möglich. Sinn machen die aber nur in besonderen Situationen. Man muss sich bewusst machen, dass dieses Geld nicht wieder rückholbar ist.

Vermögensbildung durch langfristig orientierte Fondssparverträge wäre eine Möglichkeit für zusätzliche Altersvorsorge.

Sorge dann lieber mit einem privaten Vertrag vor.

Private Rentenversicherung, Fondsparplan, ....... sind da dann die besseren Alternativen!

Je weniger Geld du ins staatliche System steckst, desto besser für dich.

Statt dir also Gedanken zu machen, wie man seinen Rentenbeitrag erhöht, mach dir lieber Gedanken, wie du deine Versorgungslücke ermitteln und schließen kannst.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Je weniger Geld du ins staatliche System steckst, desto besser für "Ackermann"!

1

Ob die privaten Versicherer 2 Weltkriege, eine Hyperinflation und die Integration eines komplett kaputten Staates überleben? Hmmm

die Rente hat’s überstanden. Dieses ewige Privat ist Schwachsinn. In Ö laufen gerade die Boomer mit LV und Zusatzpensionen in die Rente: kaum einer erhält den Einzahlungsbetrag. Dafür sind die Gerichte ausgelastet.

0
@rocko597
Ob die privaten Versicherer 2 Weltkriege, eine Hyperinflation und die Integration eines komplett kaputten Staates überleben? Hmmm

Ja haben sie doch und in den 90ern des 20. Jahrhunderts hatte die Lebensversicherung die fettesten Jahre. Dies ist natürlich heute nicht mehr so, daher führt an fondsgebundenen Lösungen nichts vorbei.

die Rente hat’s überstanden.

Das aktuelle deutsche Rentensystem (Umlageverfahren) wurde erst nach dem Krieg im Jahre 1957 eingeführt.

0
@Kevin1905

Das Umlageverfahren gibts seit 1889 ! Lernens Geschichte Herr Kevin!

0
@rocko597

https://de.wikipedia.org/wiki/Rentenreform_1957

Alle Jahre wieder kommt der Kreisliaga-Kicker, der dem Messi den Fußball erklären will. ;-)

Lernens Geschichte Herr Kevin!

Der LK ist zwar schon ein paar Jahre her aber meinen Job hab ich doch bis vor einigen Monaten überaus erfolgreich ausgeübt.

Was jenseits der Alplen in Österreich passiert, tangiert mich nicht.

0
@Kevin1905

Rentenreform von 1957 bedeutet dass das UmlagesYstem REFORMIERT wurde, ergo bestand es schon davor. Tja Lieber Alpha Kevin, lerne Geschichte!

0
@rocko597

Es steht schon im ersten Satz des verlinkten Artikels...

Zitat:

Die Rentenreform von 1957 war eine wesentliche Änderung der gesetzlichen Rentenversicherung in West-Deutschland (Zur Situation in der damaligen DDR siehe Sozialversicherung des Freien Deutschen Gewerkschaftsbunds und Staatliche Versicherung der DDR). Das bisherige Kapitaldeckungsverfahren wurde zu Gunsten des Umlageverfahrens aufgegeben, die Rentenhöhe spürbar erhöht und die dynamische Anpassung der Rentenhöhe an die Bruttolohnentwicklung eingeführt.

Und das war 1957, nicht 1889...

Bevor du versuchst persönlich wirst und mich zu beleidigen versuchst, schaff lieber mal selbst eine Quelle für deine Angaben heran.

Glänze mit Fakten, nicht mit Halbwissen, dann hilft man auch ggf. dem Fragesteller.

0
@Kevin1905

Das Fürsorgegesetz aus dem sich die deutsche Rentenverdicherung entwickelte stammt aus dem Jahr 1889.

0
@rocko597

Richtig aber die Rente war damals im Kapitaldeckungsverfahren und NICHT im Umlageverfahren organisiert... Diese Umstellung erfolgte erst 1957.

0
@Kevin1905

Das mag und wird korrekt sein. Heißt im Endeffekt dass die abgezogenen Beiträge angespart wurden bis zur Auszahlung da 1. Generation. Ändert nix an der Tatsaxhe dass auch schon damals Beiträge einbehalten wurden.

0

in Ö kann man sich freiwillig in der gesetzlichen RV höherversichern, ob das im DE auch geht?

Was möchtest Du wissen?