kann ich meinen Bausparer auch für Kauf einer neuen Küche einsetzen, also den Kredit dafür abrufen?

1 Antwort

Ja, das ist ein wohnwirtschaftlicher Zweck. Wenn die Zuteilung vorliegt, kann der Kredit für jeden wohnwirtschaftlichen Zweck eingesetzt werden.

Wann kann man einen Bausparvertrag abrufen?

Kann ein Bausparvertrag immer erst dann abgerufen werden, wenn die volle Bausparsumme erreicht ist? Könnte man auch vorzeitig die Bausparsumme ablösen, d. H. durch Sonderzahlung den Bausparer vorzeitig einsetzen?

...zur Frage

Vermieter verkauft uns die Küche beim Einzug will Sie aber wieder zurück?

Mein Vermieter verkaufte uns beim Einzug die Einbau Küche in der Wohnung, bei Auszug MUSS ich die Küche aber für einen vom Vermieter vorgeschrieben Preis an den Nachmieter weiter verkaufen und darf die Küche auch nicht ausbauen. Das hat er mich unterschreiben lassen. Er hat einen Abschreibungssatz festgelegt (52 Euro im Monat) an den ich mich halten MUSS wenn ich wieder auszieh. Was bedeutet dass ich nicht berechtigt wäre, dass Geld zu verlangen das ich gezahlt habe, sondern eben ausschließlich den Betrag den er aufgrund seiner Kalkulation vorschreibt. Ich hab doch die Küche abgelöst. Damit gehört sie ja mir. Wieso darf ich nich frei entscheiden was ich für preislich für richtig empfinde?

...zur Frage

Was ist vom Bauspar Tilgungs-System zu halten, interessante Finanzierungsform?

Von der Bausparkasse wurde mir ein Modell gerechnet, dass sich TBV nennt. Es besteht aus einem tilgungsfreien Kredit der Bank. In Höhe des Kredits wird ein Bausparer abgeschlossen. Dieser Vertrag wird in 3 Teile gesplittet und zu Beginn nur ein Vertrag bespart. Ist dies eine gute Variante, wenn die mtl. Rückzahlung anfangs weniger sein soll u. später mehr? Oder was haltet ihr davon?

...zur Frage

Was darf eine neue Küche, im Mietvertrag enthalten, kosten?

Hallo,

ich hoffe mir kann jemand mit Fachwissen weiter helfen.

Wir haben eine hochwertige Küche welche im Mietvertrag enthalten ist. Da sie aber mittlerweile ca 25 Jahre alt ist, und langsam auseinander fällt, haben wir eine neue Küche beim Vermieter beantragt. Nachdem die Küche vom Vermieter angeschaut wurde, hat er uns eine Neue bewilligt, da auch er bestätigt hat dass die Alte untragbar ist.

Da der Vermieter ca 400km entfernt wohnt, sollten wir uns 2 Küchen anschauen und uns ein Angebot machen lassen. 4500€ aber waren ihm zuviel. Wir sollen eine komplette Küche, mit allen Geräten, für 2500€ aussuchen. Müssen wir das hinnehmen? Für das Geld kann man doch keine vernünftige Küche kaufen...

Wäre toll, wenn jemand eine Antwort weiß. Vielen Dank


...zur Frage

Hat Bank sich selbst getilgt?

Hallo erstmal, hoffentlich könnt ihr mir bei folgender Frage weiterhelfen : Ich habe vor Jahren als alleiniger Kreditnehmer mit einem Immobiliendarlehen "A" eine Eigentumswohnung bezahlt. Mit einem Darlehen "B" finanzierte ich ein Eigentumhaus.

Der Verkauf der Wohnung und der Kauf des Hauses fanden zeitgleich über einen Notar statt. Die jeweiligen Rechte der Darlehen "A" und "B" zugunsten der Bank wurden gelöscht bzw. eingetragen. Die Bank hattte ab dann keine Ansprüche mehr gegen den neuen Besitzer der Eigentumswohnung und ich wiederum keine diesbezüglichen Verpflichtungen, es gab ja einen neuen Eigentümer.

Nun zu meiner Frage : Mit dem Erlös des Eigentumswohnung hat der Notar versehentlich den Kredit des Einfamilienhauses abgelöst. Hat die Bank sich etwa selbst getilgt ??

Danke schonmal...

MfG,lazyjo

...zur Frage

Hypotkek auf abbezahltes Haus - jede Kleinigkeit für Zweck belegen?

Hallo zusammen,

ich hexe nun schon seit einigen Wochen mit meiner Hausbank herum und möchte mich nun einfach mal bei euch informieren:

Und zwar habe ich vor, ein Grundstück, bestehend aus Wiese und Wald (Weideland) zu kaufen. Die Kaufsumme inkl. aller Kosten, beläuft sich in etwa auf 30.000€. Des weiteren brauche ich Geld, um einen privaten, quasi von meiner Mutter zusammen mit dem Haus geerbten Kredit abzubezahlen und um die Weide und den Unterstand auch wirklich Pferdefertig zu machen. Hierfür habe ich 20.000€ angesetzt.

Sprich: Ich brauche von meiner Bank 50.000€.

Gesichert werden soll der Kredit/die Schuld über mein abbezahltes Haus in Form einer Grundschuld.

Bisher alles ganz normal.

Aber: meine Bank spielt ein wenig "verrückt", was die Summe von 20.000 € angeht. Ich soll alles an Belegen einreichen, was ich für Bauzubehör und Co ausgebe. Schon okay, denn ich bekomme ja quasi den Zinssatz einer Baufinanzierung, alles weitere wäre wohl ein Konsumentenkredit (?) Problem aber: was, wenn ich von dem Geld einen neuen Sattel o.ä kaufe? Muss das dann separat "verzinst" werden? Muss ich auf Heller und Pfennig alles belegen, und was wenn es nichts mit Modernisierung des Objekts oder meines Hauses zu tun hat?!

Nun wollen sie erst einmal die für den Kauf des Landes benötigte Summe überweisen. Keine Ahnung, warum. Ich habe eine Aufstellung über alle geplanten Ausgaben einreichen müssen. Was nun? Ich dachte -vielleicht naiverweise- immer, dass man als Besitzer eines abbezahlten Hauses bei der Aufnahme eines Kredits keinerlei Probleme haben wird. Aber Pustekuchen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?