Kann ich in der Vergangenhéit gekappte Stunden zurück verlangen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sieh Dir erst mal dazu Eure Betriebsvereinbaung an. Und dann würde ich dazu, wenn vorhanden, den Betriebsrat einschalten. Denn mit der Rückforderung der Stunden wírst Du in Deinem Betrieb eine Lawine lostreten, und da solltest Du Dir vorher Beistand besorgen.

Das kommt auf die Betriebsvereinbarung zu dem Punkt an. Die Einführung der Arbeitszeitkonten muss ja durch eine Betriebsvereinbarung geregelt sein.

Hat mal jemand überpüft, ob die streichung der Stunden in der Vergangenheit Rechtens ist? Ich halte die Lösung für zweifelhaft.

Geld verlieren an Bekannten wo Konto gepfändet wurde, bekomme ich mein Geld wieder?

Hallo, ich habe einem Bekannten 4000€ geliehen .. Er hat ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung (50.000€ - 70.000€), wodurch sein Konto und Sparbuch gepfändet wurden. Er meinte zu mir, dass ich ihm nochmal Geld leihen soll, damit er sein Konto/Sparbuch wieder eröffnen kann. Ich bin misstrauisch, weil zwischendurch halt schon öfter gesagt wurde dass ich mein Geld wieder bekomme und es dann immer wieder nach hinten verschoben wurde. Er meinte sein Urteil vor Gericht wäre 2.500€ Strafe, sein Geld was er auf der Bank hat ist weg und dann wäre das vom Tisch. Wobei ich mir denke, bekommt man nicht mind eine Bewährungsstrafe wenn nicht sogar Haftstrafe?! Er arbeitet normal und sein Lohn wird ihm immer auf sein gesperrtes Konto überwiesen. Jetzt ist meine Frage kann er mit dem Geld was ich ihm nochmal gebe sein Konto/Sparbuch wieder eröffnen? Ich habe ihm eine Frist gesetzt bis wann ich mein Geld wieder brauche und wenn er es mir bis dahin nicht wiedergegeben hat, ich zum Anwalt gehe und es vor Gericht landen sollte, habe ich Chancen mein komplettes Geld wieder zu bekommen? Dadurch, dass ich eine alleinerziehende Mutter bin und momentan Geld von Jobcenter bekomme beschäftigt mich das die ganze Zeit. Ich bin dankbar für jede hilfreiche Antwort. Liebe Grüße

...zur Frage

Studentische Aushilfe und Rentenversicherung

Hallo,

ich bin 28, lese im Internet sehr widersprüchliche Infos und deshalb kann zu keinem Schluss kommen. Ich habe mit einem Unternehmen einen Vertrag über studentische Aushilfe abgeschlossen, nach dem ich 10 EUR pro Stunde bekommen soll. Wie viele Stunden ich in einem Monat arbeiten soll, ist nicht fixiert. Es sollen aber ca. 10-13 Stunden sein. Der Arbeitgeber behauptet, dass es egal ist, wie viel ich anhand der Stundenanzahl verdient habe, das heißt dass man als Student sowieso den vollen Betrag auf sein Konto überwiesen bekommt. Ich habe aber gelesen, dass man doch Rentenbeiträge zahlen soll, insbesondere wenn man insgesamt mehr als 450 EUR verdient hat. Komischerweise bekommt auch ein Kommiliton von mir im Durchschnitt 450 EUR ( der Vertrag ist genau so wie in meinem Falle zeitlich bis zum Ende des Jahres befriestet ) auf sein Konto ohne Abzüge zur Rentenversicherung und ohne dafür einen Befreiungsantrag gestellt zu haben. Ich würde Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir erklären würden, wer denn recht hat, der Arbeitgeber oder ich. Ich fürchte, mein Arbeitgeber irrt sich. Ich verstehe aber nicht, wie das sein kann, er könnte doch dafür bestraft werden, dass er mir meinen Bruttolohn im vollen Umfang überweist oder soll ich dafür sorgen, dass ein Teil meines Arbeitsentgelts an die Rentenversicherung geht? Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?