Kann ich gegen das Finanzamt klagen?

6 Antworten

Um welche Steuerart geht es denn?

Bei der Umsatzsteuer sieht es schlecht aus, das ist bereits mehrfach durchgeklagt. Die ist aös durchlaufender Posten zu betrachten und belastet den Unternehmer nicht. Deshalb wird es hier auch keine Abweichung zur Pfändung geben.

Bei den Ertragsteuern ließe sich da eventuell noch was machen, abe rhier kommt es auf die Vorgeschichte an und außerdem hätte der Steuerberater eher tätig werden müssen.

Das Finanzamt macht nur seinen Job und wird das sicherlich nicht an die große Glocke hängen.

Wenn das jetzt in Hamburg die Runde macht, dann ist der Verursacher wahrscheinlich einer der beiden Firmen. Wenn du also jemanden in Regress nehmen willst, dann wende dich dahin.

Verstehe ich das richtig: Du willst das FA dafür verklagen weil es Deine Arbeit macht?

Wenn Auftraggeber nicht zahlen, dann liegt es in Deinem Ermessen, das zu akzeptieren oder Schritte einzuleiten.

Wenn Du es akzeptierst, dann bist Du in Deiner Branche vermutlich sehr schnell der Kasperl, den man beauftragen kann, aber nicht bezahlen muss. Das spricht dich schneller rum als wenn Du hier die entprechenden Eskalationsschritte durchführst.

Das FA hat jetzt eben das getan, was ihr schon lange hättet erledigen sollen.

Gibt es die Möglichkeit die Körperschaftssteuer zu verringern?

Gibt es für Holding Gesellschaften die Möglichkeit die 15% Körperschaftsteuer zu verringern? Lässt sich auf die Körperschaftssteuer etwas absetzen? Oder ist dieser Steuersatz unantastbar?

Wohl gemerkt: LEGAL

...zur Frage

Sebständig, Nicht angemeldet bei Finanzamt, Mwst einbehalten, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, ich weiß, ich werde jetzt bestimmt viel mit der moralischen Keule abbekommen...und habe es auch sicher verdient... Ich arbeite seit ca 15 Monaten als Freiberufler in der Webdesign-Branche. Habe damals (war mitten in der Trennung von Frau und Kind) den Erfassungsbogen vom Finanzamt zwar angefordert und erhalten, aber nicht wieder zurückgeschickt... Da nahm das Unheil also seinen Lauf...Da ich völlig unvorbereitet und ohne Hilfsmittel in jeglicher Form startete war das Geld also immer knapp (monatelang unter Hartz4 Satz). Der größte Fehler war aber, das ich zusätzlich zum Nichtanmelden immer Mwst. auf die Rechnungen geschrieben habe... Da ich nicht angemeldet war, wurde sie natürlich auch nicht eingefordert... Habe immer gedacht, wenn die Aufträge laufen, melde ich mich ordnungsgemäß (rückwirkend) an, und zahle die von mir einbehaltene Umsatzsteuer zurück... Das Geld war aber nie da, hatte (und habe) sogar existentielle Nöte... Bin leider viel zu spät aufgewacht, und möchte und muss jetzt alles bereinigen, bzw. mich meiner (Schand)Tat stellen...weiß nur nicht, wie ich das am besten tue...

Einer meiner Kunden hat dazu eine Betriebsprüfung des Finanzamtes gehabt, in der meine Rechnung aufgefallen ist... Verdammter Mist, in den ich mich da reingeritten habe... Es sind ca 1800€ von mir einbehalte Mwst.... Bin dankbar für Tips!!!!!!

...zur Frage

Mit deutschem Gewerbe in Österreich arbeiten - was zu tun???

Hallo zusammen, ich bin neu hier und hoffe Hilfe und Antworten zu bekommen.

Folgende Situation: Ich, 26 Jahre alt, habe vor 2 Monaten ein Hauptgewerbe in Deutschland als Veranstaltungs-und Dienstleistungshilfe angemeldet. Da ich dies aus der Arbeitslosigkeit heraus tat, bekomme ich für 9 Monate einen Gewerbezuschuss. Da meine Lebensgefährtin in Österreich (Wien) lebt, habe ich vor das nächste halbe Jahr zu ihr zu ziehen und in Wien zu arbeiten. Mein jährlicher Umsatz wird die 17500 euro Grenze nicht überschreiten. D.h ich werde keine Vorsteuer beziehen und eauch keine Umsatzsteuer von meinen Auftraggebern verlangen! Danach werde ich wieder in Deutschland als Selbstständiger arbeiten. Ich habe beim Finanzamt in D eine Ust.Idnr. beantragt, allerdings noch nicht bekommen.

Jetzt zu meinen Fragen: wie sieht es steuerrechtlich aus mit meinem deutschen gewerbe in Österreich zu arbeitn? reicht die Ust.Idnr.?haben meine Auftraggeber in Österreich irgendwelche Vor-oder Nachteile mit mir zu arbeiten? gibt es irgendwelche Vorkehrungen, Anmeldngen, Umschreibungen die ich treffen muss? Gewerbeamt o. Finanzamt o.ä? spielt die Zeit eine Rolle,die ich Österreich lebe und arbeite (3 Monate, 6 Monate usw.)? zahlt das Arbeitsamt weiterhin den Gewerbezuschuss?

Wenn irgendwas noch unklar ist, einfach fragen! Vielen Dank im Voraus in der Hoffnung auf Antworten. Viele Grüße, Patrick

...zur Frage

Darf das Finanzamt ein digitales Fahrtenbuch ablehnen?

Das Thema haben wir neulich diskutiert. Es geht um folgendes: Person hat einen Wagen für die Arbeit und nutzt es eben auch teilweise privat. Fahrtenbuch wird in klassischer Weise geführt: mit Papier und Stift. Nun kam die Idee auf, digital wäre doch was. Es gibt ja manche Programme die das FA akzeptiert. Person hat aber Sorge, dass es nachher doch nicht akzeptiert wird. Ist das FA verpflichtet manche digitale Fahrtenbücher zu akzeptieren?

...zur Frage

Umsatzsteuer bei Auftraggebern im Ausland?

Hallo, ich wohne momentan im Nahen Osten und erbringe freiberuflich zusammen mt einem lokalen Freund Architekturleistungen vor Ort. Unsere Firma ist nicht eingetragen, alle Rechnungen und Steuern laufen auf den Namen meines Freundes und wir teilen uns den Gewinn.

Ich werde demnaechst wieder zurueck nach Deutschland ziehen, werde aber weiterhin mit diesem Freund an Auftraegen und mit Kunden im Nahen und Mittleren Osten zusammenarbeiten. Die Rechnungen und Steuerabrechnung laufen weiterhin ueber meinen Freund vor Ort und der Gewinn wird weiterhin geteilt.

Muss ich hier in Deutschland nochmals Umsatzsteuer oder aehnliches abfuehren (Stichwort Doppelbesteuerung)? Muss ich diese Einkuenfte beim Finanzamt ausweisen und wenn ja, in welcher Weise?

...zur Frage

Testkäufer und hauptberuflich freiberuflich tätig, wie muss die Nebentätigkeit als Testkäufer gegenüber dem Finanzamt gemeldet werden?

Liebe Experten,

ich bin hauptberuflich freiberuflich tätig und führe jeden Monat eine Buchführung durch, aus dieser ergibt sich dann die Umsatzsteuervorauszahlung. Außerdem gebe ich natürlich jedes Jahr eine Einkommensteuererklärung ab. Im letzten Jahr musste ich aufgrund der Höhe meiner Einnahmen auch Einkommensteuer zahlen. Nun möchte ich zusätzlich als Testkäufer etwas dazu verdienen. Ich würde über eine Online-Plattform Aufträge erhalten und müsste meinem Auftraggeber dann eine Rechnung schreiben.

Wie muss ich gegenüber dem Finanzamt diese Nebentätigkeit als Testkäufer melden? Kann ich meine Umsatzsteuernummer aus meiner freiberuflichen Tätigkeit nutzen oder muss ich ggf. ein Gewerbe anmelden? Muss ich die Einnahmen aus der Testkäufertätigkeit in der monatliche Buchführung (Umsatzsteuer) berücksichtigen?

Ich bin freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse, welchen Einfluss hätte die Testkäufertätigkeit auf meine Krankenkassebeiträge?

Muss ich sonst noch etwas bezügl. einer Nebentätigkeit als Testkäufer beachten?

Vielen Dank für die Hilfe im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?