kann ich erteilten Renovierungsauftrag für mein Haus widerrufen w. ich es nachweislich nun vekraufe?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hast du was unterschrieben? generell kann man dir schon einen vorwurf machen.du hattest ja die möglichkeit früh genug abzusagen.

hier noch ein ähnlich gelagerter fall: http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=14949&rechtcheck=2

ich möchte dir nur mal zeigen das ein handwerker der ja auch planen muss sich darauf einrichtet diesen auftrag zu erledigen.

Vorsicht bei mündlichen Vereinbarungen Mündliche Vereinbarungen und Verträge kommen in der Arbeitswelt nicht selten vor. In der Praxis ergeben sich bei solchen Vereinbarungen allerdings oft Probleme.

        Was ist ein Vertrag?

Jeder Vertrag, ob Arbeits-, Kauf-, Werk- oder Mietvertrag, kommt durch die Willenseinigung der Vertragspartner über die wesentlichen Vertragspunkte (in der Regel Leistung und Gegenleistung) zu Stande.

Ob der Vertrag schriftlich, mündlich oder sogar stillschweigend abgeschlossen wurde, ist - von wenigen Ausnahmen abgesehen - für die Gültigkeit des Vertrages unbedeutend. Wenn der Vertrag zu Stande kommt, ist man grundsätzlich daran auch daran gebunden.

    Festgelegte Rechte und Pflichten

Verpflichtet sich jemand zu einer Arbeitsleistung für einen anderen, liegt ein Arbeitsvertrag vor. Er ist zweiseitig verbindlich, da beide Vertragspartner (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) sowohl Rechte als auch Pflichten haben.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmer und Arbeitgeber, soweit durch Gesetz oder Kollektivvertrag diese Rechte nicht zwingend festgelegt sind. Die Hauptpflicht des Arbeitgebers besteht in der Bezahlung des Entgelts. Die des Arbeitnehmers in der Arbeitsleistung.

        Schwieriger Nachweis

Auch ein Arbeitsvertrag kann ohne weiters mündlich vereinbart werden. In der Praxis ergeben sich aber durch das Fehlen von schriftlichen Unterlagen oft viele Schwierigkeiten. So sind etwa im Baugewerbe Fälle nicht selten, wo Arbeitnehmer auf der Straße für Baustellen angeheuert werden, ohne dass irgendeine Vereinbarung unterschrieben wird.

weiter zu lesen: burgenland.orf.at/magazin/imland/thema/stories/168959/

Der Mann hat sich auf den Auftrag verlassen, ggf. andere Aufträge abgelehnt. Er kann zumindest einen Schadenersatz beanspruchen.

Im Augenblick hast Du ein Vertragsverhältnis. Du kannst das Vertragsverhältnis kündigen und mußt den Vertragspreis abzüglich ersparter Aufwendungen (insb. Farbe, Fahrtkosten) bezahlen. Das ist die Rechtslage nach BGB. Der Handwerke ist nicht "uneinsichtig", sondern eher Du (vielleicht aber auch eher "uninformiert").

Pech hast Du, wenn die Farbe schon fertig gemischt beim Maler steht. Dann darfst Du damit umziehen.

Was möchtest Du wissen?