Kann ich den Erbpachtzins beliebig hoch festlegen?

1 Antwort

Nur zur Klarheit:

Auf einem Grundstück steht ein Haus. Der Hausbesitzer hat ein Erbbaurecht.

Du möchtest auf der einen Seite das Haus kaufen und auf der anderen Seite hat der Grundstückseigentümer sich bereit erklärt, das noch bis 2033 mit dem Erbbaurecht belastete Grundstück an Dich zu verkaufen.

Wenn der Sachverhalt so ist, sind es zwei Geschäfte.

Das Grundstück kannst Du natürlich kaufen. Gegenüber dem Hausbesitzer bsit Du an den erbbaurechtsvertrag gebunden. Den kaufst Du mit.

Ebenso, wenn ein fremder Dritter das haus kauft, der kauft ebenso das Erbbaurecht mit. Eine Erhöhung des Erbbauzinses über diesen Vertrag hinaus ist nicht möglich.

Ich vermute aber Du hast gute chancen beide Geschäfte zu machen, den wer kauft schon ein haus, für das ein Erbbaurecht nur noch 22 Jahre besteht.

Muss ich den Immobilien Makler bezahlen, obwohl ich das Objekt in der Verkäufer schon vorher kontaktiert hatte. Drei Wochen nach dem ich mit dem Verkäufer?

Vor circa fünf Wochen habe ich rein zufällig ein Haus mit circa 1000 gerade Grundstück gefunden. Der Verkäufer kannst du mein Schwager in das Restaurant und fragt ob er jemand kennt der ein Haus kaufen möchte. Sofort habe ich meine Frau das Haus angeschaut und mich aber für das Grundstück separat interessiert. Es handelt sich um zwei Flurstücke. Den Verkäufer weil ich mir alle Unterlagen zukommen zu lassen damit wir ein Notartermin machen können. Dieser hat es nach vier Wochen immer noch nicht geschafft die Unterlagen zusammen zu bringen. Darum hat er wahrscheinlich ein Makler dann eingeschaltet. Ich habe rein zufällig den Makler am Grundstück getroffen gefragt ob was zu verkaufen hast. Hab ich natürlich erst mal dumm gestellt. Er hat mir die bekannten Fakten erklärt. Eben Sie mir seine Visitenkarte gegeben. Den Verkäufer habe ich dann gebeten ein Notartermin zu machen damit wir endlich das Objekt kaufen können. Er verweist mich jetzt auf den Makler. Muss ich den mache jetzt zahlen? Wenn wir Notartermin machen und wir das Objekt kaufen sollen?

...zur Frage

stehen Vorteile aus Erbpachtgrundstückskauf nur dem Erben zu oder beiden Ehegatten? (Zugewinn?)

Meiner Oma (Erbpachtnehmerin) wurde das Erbpachtgrundstück zum Kauf angeboten, auf dem ihr und mein Haus steht. Sie wollte es aber nicht kaufen und sagte der Stadt, das ich es kaufen könnte. Das Grundstück wurde geschätzt, ich habe es dann ca.50% günstiger bekommen, da die verbleibenden Jahre der Erbpacht (nach einer bestimmten Formel) auf den Kaufpreis angerechnet wurden. Nun meine Frage: zur Zeit des Grundstückkaufs war ich verheiratet, Zugewinngem. Ich möchte mich jetzt scheiden lassen, die Frage ist, gehören diese ersparten 50% mir allein (Erbe? Schließlich hätte es nicht jeder kaufen können, sondern nur meine Oma und sie hat das Kaufrecht an mich abgetreten) oder gehören die meinem Mann und mir zusammen??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?