Kann ich das Smartphone als GWG abschreiben?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Eine GWG - Sofortabschreibung ist nur bis zu 410,- Euro Anschaffungskosten möglich. 476,- Euro inkl. Steuer sind 400,- Euro netto. also geht. Wer keinen Vorsteuerabzug hat, darf die GWG AfA bis zu einem Betrag von 410,- Euro netto + 19 % also 487,90 in anspruch nehmen.

  2. Der Kaufpreis ist 476,- Euro, also mehr als 410,- Euro, somit keine GWG-Sofortabschreibung. Da keine Vorsteuer enthalten ist (weil von Privat gekauft), gilt die Sonderregel nicht.

47

DH, genau so ist es.

4
1

..

1
39
@wfwbinder

Das kenne ich. Passiert im Regelfall, wenn man bereits etwas kommentiert und freigegeben hat, dann feststellt, dass es falsch ist.

Löschen geht nicht mehr, aber innerhalb der Frist kann man es noch bearbeiten.

Also z. B.:

--

:-)))

2
67
@gammoncrack

Aha, wieder was gelernt. Ich schriebe dann immer, "Entschuldigung bitte, Fehlposting."

2
39
@wfwbinder

Das ist natürlich verständlicher und erzeugt keine Nachfragen :-)))

1

Smartphone abschreiben: Ist mein Rechenweg richtig?

Hallo, ich habe eine Frage. Ich bin aktuell als Freiberufler nebenberuflich tätig. Mein Gewinn dürfte sich auf 4000€ dieses Jahr belaufen. Um geschäftlich und privat besser trennen zu können, würde ich mir gerne ein geschäftliches Smartphone zulegen (dieses wird auch zu 100% geschäftlich genutzt). Nehmen wir an ich muss meinen Gewinn mit 30% am Ende des Jahres versteuern. Dann hätte ich ja noch folgende Summe: 4000€ - 30% = 2800€. Wenn ich das Smartphone kaufen (z.B. für 700€) dann hätte ich noch folgende Summe: 4000€ - 700€ = 3300€ - 30% = 2310€. Das heißt das Smartphone würde mich effektiv „nur“ 490€ kosten. Ist das richtig? Mir ist natürlich klar, dass ich das Smartphone über mehrere Jahre abschreiben muss. Danke!

...zur Frage

Anschaffungskosten für Einrichtungsgegenstände einer Ferienwohnung vor Fertigstellung abschreiben?

Wir haben im Juni 2017 den Kaufvertrag für eine noch zu errichtende Ferienwohnung unterschrieben. Die Übergabe ist für Januar 2018 vorgesehen. Die Wohnung wird ausschließlich an wechselnde Feriengäste vermietet.

Wir müssen bereits in 2017 einen großen Teil der Einrichtung anschaffen, da wir das sonst zeitlich nicht rechtzeitig schaffen.

Können wir die Anschaffungskosten bereits in 2017 vollständig abschreiben, sofern es sich um GWG handelt?

Wenn es keine GWG sind: Können wir die anteilige Abschreibung auf die Nutzungsdauer bereits in 2017 geltend machen?

Die Mehrwertsteuer kann ja unbegrenzt bereits in 2017 als Vorsteuer erstattet werden - oder?

Viele Dank für jedwede Unterstützung!

...zur Frage

GWG-Grenzen von 410 € bei Kleinunternehmern mit oder ohne MwSt?

wie ist das mit GWGs für einen Kleinunternehmer, der nicht MwSt/USt-abzugsberechtigt ist? Sind es bei dem auch 410 Euro ohne USt? Oder 410 inkl 19%?

...zur Frage

Kann ich eine Rechnung aus dem EU Ausland mit 19 prozentiger Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen?

Ich bin Unternehmer und habe eine Rechnung aus dem EU Ausland mit irischer VAT Nummer (von adobe systems), aber trotzdem 19 % Umsatzsteuer, also voraussichtlich die deutsche? Demnach müsste das irische Unternehmen ja eigentlich zusätzlich in Deutschland registriert sein und ich müsste die Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen können, oder? Seltsam finde ich nur, dass auf der Rechnung trotzdem die irische VAT des Unternehmens steht. Ich weiß dass ich über meine eigene Umsatzsteuer ID eine Rechnung ohne Umsatzsteuer hätte erhalten können, das hatte ich aber damals nicht gewusst. Vielen Dank für euer Hilfe

...zur Frage

Rechnungsstellung als Privatperson mit geringem Verdienst?

Ich habe einen Vollzeitjob und dazu noch einen Nebenjob (Transkription). Für die Transkriptionsdienstleistung muss ich meinen Arbeitgeberfirmen eine Rechnung schreiben. Da ich Privatperson bin und kein Gewerbe angemeldet habe, gebe ich daher die Beträge auf meinen Rechnungen ohne Umsatzsteuer an („Gemäß § 19 Abs. 1 UStG enthält der ausgewiesene Betrag keine Umsatzsteuer.“) Die Rechnungen belaufen sich auf maximal 150 Euro und insgesamt verdiene ich damit maximal 100-200 Euro im Monat. Mein Arbeitgeber hat eine Plattform, auf der man eben seine Kontoinformationen eingibt und dort gibt es auch Eingabefelder, für seine Steuernummer und seine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Jetzt die Frage, um es steuerlich korrekt anzugehen: Muss ich die beiden Nummern dort angeben oder darf ich sie auch weglassen? Muss eine der beiden Nummern auf meiner Rechnung erscheinen? Habe mal gelesen, dass man die Steuernummer erst angeben muss, wenn man pro Rechnung auf über 150 Euro kommt. Der AG-Betrieb ist übrigens ein niederländisches Unternehmen, vielleicht auch nicht unwichtig. Gibt es sonstige Betragsgrenzen, die ich bei meinem Verdienst und in der Rechnungstellung beachten sollte, um es für mich möglichst unkompliziert zu halten? Und muss ich mein geringes Nebeneinkommen zwingend in meiner Steuererklärung angeben oder nicht?

...zur Frage

Wie mache ich Kosten ohne Rechnung gegenüber dem FA geltend?

Folgender Fall: Person A ist nebenberuflich selbständig (Freiberufler). Person B ist eine Privatperson. Person B hat ein neues Smartphone aus einer Vertragsverlängerung erhalten. Eine Rechnung hat Person B. Auf dieser steht: "Smartphone: 599€ - Rabatt 598€ = zahlender Betrag 1€". Person B verkauft das Smartphone über Ebay. Person A kauft das Smartphone. Person A zahlt dafür 480€.

1) Kann Person A nun die 480€ als Betriebsausgabe deklarieren? Wenn ja, wie macht Person dies nun gegenüber dem FA geltend? Person B kann ja keine Rechnung ausstellen...

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?