Kann ich aus Riester-Banksparplan Geld zur Tilgung entnehmen u. muss ich das Geld wieder einzahlen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zwischen 10.000 und 50.000 Euro dürfen aus einem schon ersparten Riester-Vermögen für die Baufinanzierung abgezweigt werden. Dieses Geld muss aber ab dem zweiten Jahr der Entnahme in gleichen Raten bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter in den privaten Vorsorgevertrag zurückfließen, damit das Geld wieder für die Altersvorsorge zur Verfügung steht. Vorteil: Das Geld steht zinslos zur Verfügung. Nachteil: Die Leistungen aus der späteren Riester-Rente fallen geringer aus, weil das entnommene Geld einige Jahre keine Zinsen erwirtschaften konnte. Infos zur Riester-Förderung erhalten Sie am kostenlosen Servicetelefon der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen: 0800 1000 48 04

http://kuerzer.de/ZbtDWVkhw

Das ist die Regelung, die für die alten Riester-Verträge gilt.

Inzwischen gibt es die Möglichkeit des Wohn-Riesterns.

Zunächst einmal sind die Unternehmen in der Regel rückversichert (siehe auch Thema Protector), zum anderen stehen die Verzinsungen in den Verträgen festgeschrieben. Für einen Riestervertrag gibt es eine feste Verzinsung von 2,25% + Überschüsse und bei einem Bausparvertrag lediglich zwischen 0,5 und 1,5% je nach Gesellschaft + evtl. Bonus oben drauf. Ich denke dies ist eindeutig ein Vorteil der Rente...

Wir planen demnächst den Kauf eines Eigenheims. Finanziert werden soll das u.a. mit einem Annuitätendarlehen. Meine Frau und ich haben derzeit bei einer Sparkasse ein Riester-Banksparplan abgeschlossen, um uns staatliche Zulagen zu sichern. Laut Siftung Finanztest bietet sich der Banksparplan als Riesterprodukt an, um Geld in der Ansparphase zu entnehmen, um damit tilgen zu können. Ich meinte mit Tilgung die jährlich Sondertilgungsoption bei dem A.-darlehen. Kann ich das Geld entnehmen? Muss ich das Geld wieder einzahlen? Vierlen Dank im Voraus

Für was für eine Tilgung.

Bei einer Immobilien kann auf Wohnriester umgestellt werden.

Es können meistens bis zu 75% oder 100 % des angesparten Kapitals entnommen werden.Ab 2010 auch Beträge unter Eur 10.000,00.Bis dahon mind. 10.000 Mindestentnahme.

Ich würde aber eher den Riestervertrag zur Entschuldung zu Beginn der Auszahlungsphase nehmen, anstatt zur Belastungssenkung.Grund: Ein Riestervertrag beinhaltet eine höhere Verzinsung als der Darlehenszins.

Was möchtest Du wissen?