Kann ich AnschaffungsNEBENkosten 2 Jahre vor der Fertigstellung der Eigentumswohnung absetzen?

2 Antworten

Es ist ja noch kein fertiges Wirtschaftsgut vorhanden, wenn an der Wohnung noch gebaut wird.

Um Abschreibungen zu haben, muss ein Wirtschaftsgut vorhanden wein, was eine Abnutzung unterliegt, was eben erst passieren kann, wenn es nutzbar ist.

Wobei 2 Jahre Bauzeit schon recht lang sind.

31

War nicht gefragt.

0
68

@Molar0

was abzugsfähig ist, sind die Ausgaben die später auch zu den Ausgaben in der Anlage "V" gehören, wenn die Vermietung erfolgt ist.

Grundsteuer, Versicherung, Kosten der Finanzierung

Alles was den Anschaffungskosten zuzurechnen ist, hat keine Auswirkung

0

Leider schreibst Du nicht, um welche Anschaffungsnebenkosten es sich handelt:-(

Aber unterstellen wir jetzt einfachheitshalber, dass die ETW vermietet werden soll, dann kannst Du die Notar- und Gerichtskosten für die Eintragung der Finanzierung als Werbungskosten im Zahlungsjahr ansetzen.

Die Notar- und Gerichtskosten für den Erwerb der ETW gehört zu den abschreibungsfähigen Anschaffungs- und Herstellkosten, soweit sie sich (anteilig) auf das Gebäude und nicht auf den Bodenanteil beziehen.

1

Vielen Dank für Deine Antwort. Meine Frage war doch sehr klar, weil

  1. ich über die Absetzbarkeit aller dieser Kosten ohnehin nur sprechen kann, wenn es sich um eine ETW handelt, die vermietet werden soll und

  2. unterschieden werden muss zwischen Anschaffungsnebenkosten, wie z.B. Maklerprovision oder Reservierungskosten oder Reisekosten zur Inaugenscheinnahme des anvisierten Kaufobjekts einerseits und (sofort voll abschreibbare) Werbungskosten, wie z.B. Finanzierungskosten andererseits.

Meine Frage bezog sich auf erstere und ich kann sie nur wiederholen. Aber zur Klarstellung:

Mit der AfA kann ich erst beginnen, wenn die ETW vom Bauträger an mich übergeben worden ist und zwar in bewohnbarem Zustand. Was noch nicht existiert, kann sich nicht abnutzen. Aber ich habe jetzt schon, zwei Jahre vorher, Kosten, die mit der Anschaffung zu tun haben. Ich denke, ich kann die Belege dafür sammeln und in zwei Jahren zu den Hauptanschaffungskosten (Kaufpreis) hinzu addieren, keine Frage! Aber was ich wissen will, ist ob ich sie vielleicht jetzt schon ( natürlich anteilig nach dem Preis des Gebäudes) steuerlich geltend machen kann, in der aktuellen Steuererklärung.

0
47
@Molar0
Meine Frage war doch sehr klar

Wäre sie klar gewesen, so hätte LA seine Antwort anders formulieren können.

0

Ermittlung des Bodenrichtwertes für Vermietung einer Eigentumswohnung

Hallo, ich habe eine Frage, die vermutlich ganz einfach ist, aber ich trotzdem die Antwort bisher nicht gefunden habe.

Ich habe im Jahr 2001 eine Eigentumswohnung gekauft und bis Anfang 2013 selbst bewohnt. Nun ist sie vermietet, und ich will sie über die nächsten 38 Jahre linear abschreiben. Dazu muss ich ja zunächst die Herstellungskosten (inkl. Nebenkosten)ermitteln, und die Grundstückskosten gemäß Bodenrichtwert abziehen. Den Bodenrichtwert kann ich in HH gegen Gebühr abfragen, aber:

Es ist doch wahrscheinlich immer der aktuelle Bodenrichtwert, den ich abfragen kann, oder nicht? Ich hätte jetzt vermutet, dass ich den Bodenrichtwert aus dem Jahr des Kaufes abziehen muss, oder etwa nicht???

Wenn im Kaufvertrag von damals eine Aufteilung zwischen Grundstückswert und Wert der Wohnung gemacht worden wäre, würde man ja auch den damaligen Grundstückswert abziehen, oder nicht?

Mache ich hier gerade einen Gedankenfehler??

...zur Frage

Welche Immobilien-AfA gilt für den Erben? Neubeginn der AfA oder Fortführung?

Liebe Forumsmitglieder,

Es geht um die Festsetzung der Immobilien-AfA im Erbfall. Der Erblasser hatte aufgrund des Errichtungsdatums (1999) folgende degressive AfA angewendet: 8 Jahre lang 5 %, dann 6 Jahre: 2,5 %, usw.

Mein Ratgeberbuch führt aus, dass ein Erbe in die Stellung des Rechtsvorgängers eintritt, und er dessen Anschaffungskosten fortschreiben kann. "Es werden stets die ursprünglichen Anschaffungskosten des Erblassers abgeschrieben und nicht etwa der Zeitwert zum Eigentumsübergang" An anderer Stelle heißt es: "Die Abschreibungsdauer beginnt für jeden Käufer neu, auch wenn der Voreigentümer die Immobilie bereits voll abgeschrieben hatte."

Die ursprünglichen Anschaffungskosten betrugen im Jahr 2000 z.B. 200.000 Euro. Bis zum Todesjahr 2005 hat der Erblasser 5 Jahre lang degressiv mit 5% abgeschrieben.

Was gilt nun für den Erbe ? A) Für den Erben beginnt die Abschreibung wieder neu (also ab Datum des Besitzübergangs in 2005 für zunächst 7 Jahre 5%, dann 6 Jahre 2,5% usw.)

oder

B) Der Erbe tritt in die laufende Abschreibung des Erblassers ein, der ja bereits seit dem Jahr 2000 5 Jahre lang mit 5% abgeschrieben hat, so dass der Erbe nun weitere 2 Jahre den 5%-Abschreibungssatz nutzen kann. (also in diesem Beispiel bis 2007) und danach kann er 6 Jahre lang zu 2,5% abschreiben usw.

Besten Dank für Eure Hinweise!

...zur Frage

Immobilienverkauf innerhalb der Spekulationsfrist

Ich möchte eine immer vermietete Wohnung im 9.Jahr nach Erwerb verkaufen,wenn auch nur mit Verlust möglich, da sie nur Kosten und Ärger verursacht hat. Es ist eine Wohnung mit Sonderabschreibung nach §7 i EStG (10% Denkmal-AfA + 2% ) Welchen Betrag muß ich versteuern? Nachstehend ca-Beträge:

Kaufpreis: € 65.000,- Anschaffungsnebenkosten: € 6.000,-- (in Abschreibung eingebunden) jährlicher Abschreibungsbetrag € 4.800,-- = 8 Jahre gesamt € 38.500,00 zu erzielender Verkaufspreis= € 50.000,-- zu erwartende Verkaufskosten = ca. € 4.000,-- (Makler + Notar) Wie errechnet sichder zu versteuernde Gewinn bzw.Verlust? Können noch andere Kosten verrechnet werden -wenn ja welche?

Danke im voraus Routefinder 05.April 2011

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?