Kann Geld nicht an das Arbeitsamt zurückzahlen

1 Antwort

Was willst Du denn als Widerspruchsgrund anführen? Was Du brauchst, ist entweder eine Stundungs- oder Ratenzahlungsvereinbarung. Die solltest Du schleunigst abschließen, ansonsten klebt auf Deinem Auto eventuell demnächst der Kuckuck.

Vielleicht wäre es auch einfacher, wenn sich ein Freund fände, der die 27 Euro für einen Monat vorstreckt.

5

Kindergeld Ruckzahlen. Gefängnis?

Hallo liebe helfende,

Ich ich bin derzeit 18 Jahre alt und habe im November 2017 meine Ausbildung abgebrochen. Nun haben wir den 27. 07.2018

Ich habe nicht gewusst was wie eine dumme Ausrede klingt dass ich mich arbeits bzw Ausbildungssuchend melden muss weil ich schon wusste dass ich am 01.08 eine neue Ausbildung beginnen werde.

In der Zeit ist dementsprechend weiterhin Kindergeld überwiesen worden.

Nun nun saß ich gestern mit Freunden an einem Tisch wo ein Freund auch die Ausbildung abgebrochen hat und meinte er müsste sich umgehend melden wo ich dann erstmal geschockt in Stille versunken bin.

Er er sagte das könne zu einer großen Strafe bis hin zum Gefängnis führen und man soll alles zurückzahlen da man keinen Anspruch mehr auf Kinder Geld erheben kann.

Ich ich habe ein bisschen im Internet nachgeforscht und verstehe auch komplett dass ich das Geld zurückzahlen muss was natürlich verständlich ist und ich auch auf jeden Fall tun werde da es mein Fehler ist

Nun nun stellt sich mir noch die Frage ob es wirklich strafrechtliche Folgen haben kann bis hin zur Freiheitsstrafe da ich seit dem Abend schlaflos im Bett liege und es so schnell wie möglich klären möchte wenn ich wieder in meinem Ort bin.

Ich möchte nicht wegen der Jugendlichen Dummheit lebenslange Konsequenzen auf mich nehmen und mein Leben in den Griff bekommen

Ich hoffe ihr könnt mir helfen

...zur Frage

Pfändung wegen Kindergeld Gebühren für Rücklastschriften und BAföG

Ich bin Student im 4. Semester. Beziehe Bafög in voller Höhe und Kindergeld bis zum 4. Semester. Aufgrund stark erkrankter Eltern musste ich gegen Mitte des 4. Semester 2 Urlaubssemester beantragen. Somit wurde ich für das 4te Semester Rückwirkend und für das nächste kommende Semester beurlaubt.

Wären dieser Zeit habe ich mich zum Teil um meinen erkrankten Vater gekümmert und als es ihm wieder besser ging ungefähr. 6 Monate in Vollzeit gearbeitet. Verdienst 1500€ Brutto.

Da ich vergessen hatte der Familienkasse Bescheid zu geben wurde mir das Kindergeld für 5 Monate in denen ich gearbeitet habe weitergezahlt, im 6. Monat wurde ich 25 und mein Anspruch auf Kindergeld ist aufgrund der Altersgrenze erloschen. Am 28.Juni wurde mir ein Aufhebungsbescheid für den Zeitraum von 01.01.2011 bis 01.05.2012 (17 Monate) zugestellt und die Familienkasse Forderte eine Rückzahlung iHv. 3128 € Da ich zu der Zeit erkrankt war kam ich erst am 09.07.2012 dazu ein Wiederruf zu verfassen und sämtliche Nötigen unterlag an die Familienkasse zu übersenden. Wie erwartet ging die Forderung weiter an das Hauptzollamt und ich erhielt zunächst mal eine Zahlungsaufforderung. Nach Eingang der Zahlungsaufforderung habe ich mich nochmals an die Familienkasse und das Forderungsmanagement der Agentur für Arbeit per E-Mail gewendet und Bezug auf mein Wiederspruchschreiben genommen (15.10). Dies hat dann zu einer neu Berechnung der Forderung geführt, welche sich dann nur noch auf 920 € bezog. Mit der Familienkasse konnte ich mich einige den Betrag in 2 Raten zu bezahlen und die Forderung vom Hauptzollamt zurückzuziehen. Laut Familienkasse wurde die Forderung am 05.12. beim Hauptzollamt zurückgezogen. Mein Konto verbleibt gesperrt, Hauptzollamt behauptet nie eine Rücknahme der Forderung durch die Familienkasse erhalten zu haben. Familienkasse hat mir unterdessen bereits eine neue Zahlungsvereinbarung zugesandt. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich die Gebühren für Rücklastschriften, die im Zeitraum ab dem 05.12 (in welchem mein Konto trotz Rücknahme der Forderung gepfändet ist), entstanden sind gegenüber dem Hauptzollamt als Forderung geltend machen kann. Außerdem beziehe ich seit August BAföG 2012, welches laut §850a Satz 6 ZPO unpfändbar ist und seit August auch meine einzige Einkommensquelle ist.

...zur Frage

Arbeitsamt-Sperre, Kindergeld Anspruch und Krankenversicherung?

Hallo,

Ich bin Momentan 19 Jahre alt, Privat Familienversichert, und habe letztes Jahr im Juli meine 1. Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Da ich in meinem erlernten Beruf keine Aussichten auf eine Arbeitsstelle habe, werde ich zum September hin eine neue Ausbildung beginnen.

Ich bin seit meinem Abschluss (bis auf 1,5 Monate bei Amazon) beim Arbeitsamt als Arbeitssuchend gemeldet, beziehe aber darüber keine Leistungen, da ich noch nicht lange genug gearbeitet habe. (Meine Ausbildung war Schulisch)

Jetzt stehe ich vor folgendem Problem: Um bei meiner Privaten Familienversicherung versichert zu sein setzt diese einen Kindergeld-Bescheid voraus, während das Amt von dem Ich Kindergeld beziehe eine Arbeitssuchend-Meldung vom Arbeitsamt voraussetzt. Da ich mich zu beginn des Jahres verstärkt darum bemüht habe eine neue Ausbildungsstelle zu finden habe ich meine vom Arbeitsamt auferlegten Bemühungen eine Aushilfsstelle zu finden etwas zurückgestellt. Nun wird mir seitens des Arbeitsamtes gedroht, eine Zwölf-wöchige Sperre (also kein Arbeitslosengeld, welches ich sowieso nicht bekomme, sowie keine Arbeitssuchend-Meldung für Kindergeld, ergo keine Krankenversicherung) über mich zu verhängen, sollte ich nicht den 1. Arbeitsvertrag für eine Aushilfsstelle (egal welche Konditionen) unterschreiben.

Mir ist bewusst das das Arbeitsamt eine solche Sperre verhängen kann und zeit weilen damit auch ziemlich voreilig ist, aber können sie mir damit auch die Krankenversicherung streichen?

Hoffe jemand kann mir helfen, da ich momentan von allen Seiten unterschiedliche Meinungen zu dem Thema bekomme.

Mit freundlichen Grüßen Ben K.

...zur Frage

Kindergeld rückzahlung von über 3000Euro, trotz ausbildungssuchend gemeldet!! Rechtens?!

Hallo !

Also meine situation ist wie folgt:

Ich bin 23 jahre alt und habe meine lehre 2010 auf beiderseitigem einvernehmen beendet! bin auch seit dem ausbildungssuchend gemeldet beim arbeitsamt. Da uns gesagt wurde mir würde kein kindergeld mehr zustehen habe ich das der kindergeldstelle mitgeteilt und nun habe ich ein schreiben bekommen wo ich über 3000 euro zurückzahlen muss!!! Habe viel rechere betrieben und weiß nun das ich das eigentlich gra nicht zurückzahlen muss ( da ausbildungssuchend gemeldet und unter 25 jahre) bräuchte eventuell mal einen rat was ich nun tun soll ._. ???

Also help!! is verdammt viel geld und bekomme hartz4 seitdem ...kann das nicht bezahlen !!

Hilfe!!!!!!!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?