Kann eine Kontopfändung sittenwidrig sein ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein der Begriff "Sittenwidrigkeit" ist hier falsch.

Der Schuldner muss eine eidesstattliche Erklärung über seine Vermögensverhältnisse abgeben, wenn nichts zu pfänden ist.

Außerdem gibt es die Möglichkeit der Privatinsolvenz.

Wenn beim Schuldner nichts zu holen ist, wird ihm die Kontenpfändung nicht schaden.

Er kann bei der Baqnk veranlassen, dass der Selbstbehalt, welcher ihm zusteht pfändungsfrei gestellt wird.

Meine alte Kontopfändung aus 2006 wurde nicht bei der Bank herausgenommen - was kann ich tun?

Ich habe seit gestern bei der Bank ein vorläufiges Zahlungsverbot eines Gläubigers ausgesprochen bekommen. Ich habe mich allerdings mit dem Gläubiger geeinigt, dass er die Sperre wieder aufheben werde, wenn ich einen Teilbetrag in Höhe von 50 Euro überweise. Diese Überweisung geht ja nur direkt beim Bankschalter. Ich habe alles in Auftrag gegeben und bekam 10 Minuten später einen Anruf von der Bank das würde mit der Überweisung nicht gehen, weil sonst eine ruhende Pfändung wieder aufleben würde. Ich bin aus allen Wolken gefallen da diese Pfändung aus dem Jahr 2006 stammte und längst beglichen wurde. Habe das damals in Raten gezahlt und dann auch nie wieder etwas von dem Gläubiger gehört. Hatte damals meine ich auch einen Brief von diesen Rechtsanwälten bekommen das die Forderung sich erledigt hatte, aber diesen habe ich natürlich nicht mehr weil es schon so lange her ist. Anscheinend haben die damals die Info nicht mehr an die Bank übermittelt. Diese Rechtsanwälte die damals die Forderung eingetrieben hat gibt es nicht mehr und der ursprüngliche Gläubiger hat angeblich auch keine Unterlagen mehr. Was kann ich jetzt machen? Solange die mir aus der alten Sache keinen Erledigungsschreiben an die Bank schicken bekomme ich mein Konto nicht mehr frei. Welche Möglichkeiten gibt es denn da noch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?