Kann ein Toter weiterhin KFZ-Versicherungsschutz für sein Auto haben?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

DEr Wagen ist versichert, denn die Versicherung ist ja bezahlt. Ummelden kann man ja erst, wenn man weiss, werden Wagen bekommt. Also ein paar Tage, wenn einen Monat hat man schon Zeit das Auto umzumelden.

Wenn der Sohn auch vorher im Versicherungsvertrag als Fahrer zugelassen war dann dürfte das auch nach dem Tod des Vaters erstmal kein Problem sein, zumindest für den Übergang bis das Auto umgemeldet werden kann.

Zwar ist das für ein Paar Tage ok, man sollte aber dem Versicherer Bescheid sagen ,eine Totenschein vorlegen und ein TB 26 (SF Übertragung) beantragen, dies ist bis zu sechs Monate nach Tod machbar ..allerdings werden die Prozente mit der tatsächlichen Führerscheinbesitzzeit desjenigen der die Prozente bekommen soll, abgelichen ! HG DerMakler

Den Versicherer interessiert in der Autoversicherung der Tod des Halters oder Versicherungsnehmers erst einmal nicht. Werden die Beiräge bezahlt ist das Fahrzeug eben versichert. Eine Verpflichtung zur Anzeige gibt es in den Versicherungsbedingungen nicht. Allerdings muß der Fahrer "berechtigt sein". Was in diesen Fällen zu tun ist, oder was man tun darf, wird ausschließlich durch das BGB geregelt, und zwar hier über das Erbschaftsrecht.

Die Beitragsrechnung wird ja bezahlt worden sein, aber man sollte mit der Ummeldung nicht zu lange warten, denn ein Toter kann eben kein Versicherungsnehmer mehr sein.

Was möchtest Du wissen?