Kann ein Soldat die Kosten für Haarschnitte geltend machen

1 Antwort

Na klar, denn eine bestimmte Haartracht, ist ebenso wie der Zwang eine Krawatte zu tragen in einer Bank dann trotzdem eine Sache wo sich privat nciht von beruflich trennen läßt.

In 2013 bisher nur Geld aus Transfergesellschaft und ALG1, Verlustrücktrag?

Hallo,

habe doch mal eine Frage.

Ich habe in diesem Jahr noch keinen richtigen Arbeitslohn bezogen. Von Beginn des Jahres bis Juni Geld aus einer Transfergesellschaft udn von Juli an ALG1. Nun sieht es so aus, als ob ich von Oktober an endlch wieder eine Beschäftigung habe.

Trotz der Arbeitslosigkeit habe ich einiges an Werbungskosten gehabt. So mache ich neben der Arbeit ein Fernstudium das als Studium bei den Werbungskosten bislang anerkannt wurde und gerade in der beschäftigungslosen Zeit habe ich das Studium intensiviert. Seminar, Prüfung alles mit vielen Reisen und Kosten verbunden. Dazu kam en Bewerbungskosten die mir bei der Jobsuche angefallen sind. Das hat fast das ganze Geld in Anspruch genommen. Bislang war es immer so, dass ich diese Kosten im Rahmen der Jahreslohsteuererklärung abgesetzt habe und bekam dann auch reichlich zurück. In diesem Jahr habe ich bislang allerdings keine Steuern bezahlt und das würde im falle des Jobbeginns zum Oktober ja auch nur noch für die letzten beiden Monate des Jahres gelten. Ich hatte eigentlich vor, dass ich zu Beginn des Jahres dann einen Verlustrücktrag machen werde.

Nun beabsichtige ich allerdings vielleicht mir einen Werbungskostenfreibetrag für Oktober eintragen zu lassen, da ich dann wohl 90 km täglich zur Arbeit mit dem PKW fahren muss.

Ist dieser Eintrag einfach so möglich unter dem Anbetracht, dass ich einen Verlustrücktrag machen möchte???

Ziemlich kompliziertes Jahr:-(

...zur Frage

Längere Wegstrecke - Entfernungspauschale f. Steuererklärung

Hallo,

ich bearbeite grade meine Steuererklärung für 2011. Ich nutze dafür WISO.

Wie ist das nun mit den Kilometern, kürzeste Strecke ist prinzipiell erstmal klar, es sei denn man legt plausibel dar, warum man einen längeren Weg fährt.

Laut Routenplaner Google-Maps sind es 90 km (kürzere Strecke) mit einer Fahrdauer von 1 Std 9 min.

gebe ich meine (längere) Route über die Autobahn an, kommen 106km und eine Fahrzeit von 1 Std. 16 min raus, also laut Routenplaner 7 minuten länger.

Aber in der realität sieht das anders aus, über die Autobahn bin ich ca. 5-10 minuten schneller als über die kürzere strecke durch die Stadt.

Frage ist nun, ob das Finanzamt die paar Minuten anerkennen wird? Die (längere) Strecke fahre ich wirklich jeden Tag, weil der Berufsverkehr in der Stadt einfach ein Grauen ist.

Zudem habe ich mir eine eigene Excel-Tabelle angefertigt, in der ich Buch führe und die verschiedenen Wege mal "ausprobiert" habe und handschriftlich festgehalten habe: Datum der Fahrt, Wegstrecke (also Stadt oder Autobahn), Startzeit, Ende der Fahrt, Dauer der Fahrt und zurückgelegte Kilometer laut Tageskilometerzähler.

Wird so eine selbstgeführte Aufzeichnung in der Regel auch akzeptiert, wenn meine angegebenen Kilometer nicht anerkannt werden?

Ich fahre mit eigenen privaten PKW. Kilometer sind eindeutig nachweisbar (Kaufvertrag Anfang 2011, Kilometerstand heute). Alle Tankquittungen sind sauber aufgehoben, jeweils mit Gesamtkilometerstand und Tageskilometer vermerkt (zur Verbrauchsermittlung in Spritmonitor).

Danke euch. Grüße Olm

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?