Kann ein auf 4 Wochen befristeter, nicht berufsmäßiger Job sozialversicherungspflichtig sein - oder wird er immer als kurzfristige Beschäftigung gewertet?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da deine Frau arbeitslos gemeldet ist, liegt Berufsmäßigkeit vor. Eine Abrechnung als kurzfristig Beschäftigte ist nicht möglich.

Ah, das ist wohl der entscheidende Hinweis. Habe das inzwischen auch in verschiedenen Quellen bestätigt. Wegen Berufsmäßigkeit scheint es während des Bezugs vor Arbeitslosengeld keine kurzfristige Beschäftigung zu geben. SV-Pflicht sollte somit gegeben sein. Herzlichen Dank!

0

Minijobber, die seit dem 1. Januar die Verdienstgrenze von 450 Euro nur um einen Cent wegen des neu eingeführten Mindestlohns überschreiten, rutschen automatisch in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis. 

Und das gilt dann auch bei einem befristeten Arbeitsverhältnis von z. B. 4 Wochen?

0
@eazzytwix

Ich hab mich noch einmal durchgelesen und muss leider sagen, dass eine kurzfristige Beschäftigung vorliegt, wenn die Beschäftigung von vornherein auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage (bis 31. Dezember 2014 sowie ab 1. Januar 2019: zwei Monate bzw. 50 Arbeitstage) im Kalenderjahr begrenzt ist und nicht berufsmäßig ausgeübt wird. Die Höhe des Verdienstes ist dabei unerheblich.

Also besteht nur die Chance auf eine sozialpflichtige Anstellung, wenn das Wort befristet nicht im Vertrag auftaucht.

0

Eine solche Tätigkeit wäre eine kurzfristige Tätigkeit. Man kann das umgehen, wenn sie unbefristet abgeschlossen wird. Deine Frau bliebe dann aber während Mutterschutz und Elternzeit angestellt beim Arbeitnehmer (wenn man das für 4/2016 macht). Ob dem das recht ist, weiß ich nicht.

Wenn der Arbeitszeitraum früher liegt, mü0te Deine Frau nach 1-2 Monaten kündigen. Dann gibt es eine Sperrzeit, aber sie hat in der KV einen Monat nachgehenden Anspruch und danach beginnt trotzdem die KV-Pflichtversicherung. Ob das alles so passt, kann man natürlich ohne dei Details der Erwerbsbiographie nicht sagen.

Warum ist das überhaupt ein Problem ? Du bist privat versichert und für Deine Frau wären dann in der Elternzeit knackige Beiträge zu zahlen ?

Viel Glück

Barmer

Genau, ich bin in der PKV, meine Frau wäre als freiw. Mitglied richtig teuer. 

Erwerbsbiographie ist einfach erklärt: Sie war zuvor genau 12 Monate sozialversicherungspflichtig durchgehend angestellt, Laden wurde leider dicht gemacht. 

Kannst du kurz noch mal den nachgehenden Anspruch und die Sperrzeit erklären? Vielen Dank jedenfalls schon mal. Sehr hilfreich!

0
@eazzytwix

das mit der KV-Pflicht ist hier erklärt:

https://www.verdi-bub.de/service/praxistipps/archiv/arbeitslosengeld_sperrzeit_bei_arbeitsaufgabe/

Ich bin aber nur Experte für KV, aber nicht für die ALV. Inwiefern man mit einer so kurzen Beschäftigung überhaupt den Zeitraum des ALG I verschieben kann, kann ich nicht garantieren. Eine Sperrzeit verkürzt den Anspruchszeitraum. Andererseits könnten bei einer Schwangeren gesundheitliche Gründe für die Kündigung gefunden werden, so dass keine Sperrzeit verhängt wird.

0
@barmer

Puuhhh, als Laie kaum möglich in das Thema tiefer einzusteigen. Und auch gefährlich, weil man vieles doch falsch deutet. Die AA hat zumindest zugesagt, dass durch ein soz.-versicherungspfl. Arbeitsverhältnis eine Unterbrechung stattfindet, und damit die Mutterschutzzeit in die Anspruchszeit fällt und alles gut ist. Sie haben aber auch klar gestellt, dass es ein soz.-versicherungspfl. Job sein muss. Weder Mini-Job noch kurzfristig Beschäftigung werden also ausreichen. Ich kann jetzt also folgende Optionen probieren:

(1) Den auf 1 Monat befristeten Arbeitsvertrage dem AA vorlegen und mir die Unterbrechung bescheiden lassen. Dann kann ich hoffen, dass dies eine Tatsachenentscheidung ist, ist nicht mehr geändert werden kann. Diese Option gefällt mir wegen fehlender Rechtssicherheit aber gar nicht.

(2) Einen AG finden, der sie noch mal ab 4/2016 unbefristet einstellt. Vermutlich die beste Lösung, aber schwer zu finden.

(3) Beginn der geplanten Beschäftigung im Dezember, aber als unbefristet. Dann muss man klären, welche Folgen es hat wen wir kündigen (Sperrzeit, nachgehender Anspruch, etc.) oder der AG kündigt (wie verhält sich die AA dem AG gegenüber)

Die eigentliche Frage ist: Wer kann hier beraten, wie man ein Arbeitsverhältnis gestalten kann, dass es nicht als kurzfristige Beschäftigung gewertet wird? Und wie man die Schwangerschaft hier noch berücksichtigen kann.

Die Sozialversicherungsträger zeigen da bisher kein großes Interesse (KV, AA) zur ganzheitlichen Beratung. Steuerberater habe ich verschiedene probiert, aber das ist nicht deren Thema. Gibt es hierzu eigene Berater? Wie findet man die? Sorry für die vielen Nachfragen, aber das Thema macht mich fertig. Der Link war auch schon mal hilfreich.

0
@eazzytwix

m.E. kommt nur 3. in Frage.

Die Gestaltung ist einfach: Die Befristung darf nicht von vornherein feststehen. Und dann muss AN nach 1-2 Mo kündigen, z.B. aus GESUNDHEITLICHEN gRÜNDEN. (Im Normalfall natürlich völlig lebensfremd.)

Beraten könnten Gewerkschaften oder Arbeitsloseninitiativen. Die beschäftigen sich natürlich eher mit echten Notfällen und nicht mit Leuten, die "nur" KV-Beitrag sparen wollen.

0

Frage zu Zahlungen bei Bezug Krankengeld während Schwangerschaft

Die Freundin meines Sohnes ist nun schon 5 Wochen krank geschrieben und schwanger. Sie wird bis zum Beginn des MuSchutz auch nicht mehr arbeite können. Demzufolge erhält sie wohl ab der 7 Woche Krankschreibung Geld von der Krankenkasse. Wie gehts dann weiter mit dem Geld, bisher hat sie auf die Hand 1100 Euro gekriegt. Hat sie durch das Krankengeld also Einbußen beim späteren MuSchaftsgeld? Und wie wirkt sich die Krankschreibung u. das Krankengeld aus auf das Elterngeld? Wäre ein Beschäftigungsverbot aus finanzieller Sicht besser für sie?

...zur Frage

Sozialversicherungspflichtige Tätigkeit oder Werkvertrag - was soll ich machen?

Hallo liebe Community,

ich bin 29 Jahre alt und Studentin. Meine Universität bietet mir die Möglichkeit einer sozialversicherungspfl. Tätigkeit (max. 800€ brutto/Monat, 19,5 Std./Woche) oder als Alternative einen Werkvertrag (zwischen 3000-3700€ für 4 Monate) an. Nun muss ich entscheiden was sich für mich am meisten lohnt und hoffe ihr könnt mir helfen:

Fragen zur sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit:

  • Werden mir als Student Sozialabgaben (KV, PV, ALV, RV) abgezogen (ich verdiene ja weniger als 850€)?
  • Muss ich die studentische KV weiterhin selber zahlen oder berechnet sich die KV wie bei "normalen" sozialvers.pfl. Tätigkeiten (ca 14% vom Bruttolohn) und wird vom Bruttolohn abgezogen?
  • Fallen bei Tätigkeiten unter 850€ Steuerabgaben an?

Fragen zum Werkvertrag:

  • Muss ich Sozialabgaben (abgesehen von KV+PV), also ALV & RV selber abführen? Wenn ja, wie macht man das? Meldet man sich beim Arbeitsamt und der dtsch. Rentenversicherung?
  • Da beim Werkvertrag keine Stundenzahl angegeben wird, wie stelle ich bei meiner KV sicher, dass ich weiterhin in der studentischen KV bleibe? (Die wollen wissen, ob ich über die 20 Std. komme, aber das ist ja im Werkvertrag nicht vereinbart)?
  • Am Ende des Jahres muss ich eine Einkommenssteuererklärung machen. Bezieht sich der Freibetrag von 8130 € auf den Bruttoverdienst oder den Gewinn? Kann ich neben Werbekosten auch Sozialabgaben geltend machen (denn die muss ich ja selbst abführen und vermindern mein Einkommen)?
  • Lohnt es sich die Einkommenssteurerklärung bei einem Steuerberater machen zu lassen (kostenmäßig)? Oder kann man das auch einfach selbst machen. Bisher war ich immer bei der Lohi, aber mit einem Werkvertrag fällt die Lohi für mich weg (selbständige Tätigkeit).

Evtl. muss ich im gleichen Jahr noch ein Pflichtpraktikum in der Vorlesungsfreien Zeit absolvieren (2 Monate), hätte das Auswirkungen auf die sozialverspfl. Tätigkeit bzw. den Werkvertrag? Kann ich das Praktikum "nebenbei" machen oder arbeite ich dann zu viel als Student?

Evtl. bietet sich mir noch ein Mini-Job mit 10 Std./Monat an, den ich eigtl. gerne machen würde. Aber mit der sozialverspfl. Tätigkeit ist das ja nicht möglich, da ich über die 20 Std./Woche käme. Wäre das denn mit einem Werkvertrag möglich?

Da ich noch länger als 4 Monate am Lehrstuhl arbeiten werde, habe ich mir überlegt beide Tätigkeiten zu koppeln. Also erst in Form eines Werkvertrages zu arbeiten und dann sozialversicherungspflichtig (da ich ab September aus der studentischen KV falle). Würden mir dadurch Nachteile entstehen, z.B. durch die Einkommenssteuererklärung?

Das sind ganz schön viele Fragen, aber ich würde mich Feedback wirklich sehr freuen. Ich recherchiere jetzt schon seit einiger Zeit und kann mich einfach nicht entscheiden.

Vorab schon mal vielen lieben Dank, Lisa

...zur Frage

Befristeter Arbeitsvertrag. Ist ein befristeter Dispo möglich?

Leider habe ich bei meinem neuen Arbeitgeber bloß einen befristeten Arbeitsvertrag über 1 Jahr erhalten. Werde ich bei einer Bank deswegen einen Dispo bekommen? Es muss auch nur ein befristeter sein.

...zur Frage

Krankenversicherung für Alg II -Empfänger bei Bedarfsgemeinschaft wird für Partner nicht bezahlt?

Hallo, ich bin Alg II -Empfänger (Elternzeit), und mein Freund arbeitet seit Dezember auch nicht mehr. Da er nur paar Monate arbeiten konnte,bekommt er kein Arbeitslosengeld I, sondern wir sind ein sog. Bedarfgemeinschaft, und somit beziehen wir beide Arbeitslosengeld II. Die Krankenversicherung wird aber von Arge nur für mich übernommen, für meinen Freund nicht. Ist es richtig so? Ich lese überall, wer ALG II bekommt wird durch Arge Krankenversichert. Oder übernehmen die nur für 1 Person die KV? Vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Freiberufliche Tätigkeit nicht angegeben. Sollte ich diese jetzt in der Steuererklärung erwähnen?

Hallo alle zusammen,

ich war in den letzten 3 Jahren neben meinem Werkstudentenjob freiberuflich tätig als Interviewer bei 2 Instituten. Leider hab ich aufgrund falscher Informationen der Studioleitung diese Tätigkeit nicht beim FA gemeldet, mir wurde jedesmal versichert das ich nur die SteuerIdentnr. in der Rechnung angeben soll und eine Anmeldung für Studenten nicht notwenig sei.

Nun habe ich vor für das Jahr 2016 eine Einkommensteuererklärung abzugeben, meine Frage ist: Kann ich im Nachhinein jetzt einfach die Einahmen aus der freiberuflichen Interviewer Tätigkeit in der entsprechenden Anlage vermerken ohne die Tätigkeit dem FA zu melden?

Meine Einnahmen aus meinem Werkstudentenjob belaufen sich auf ca. 6000€ die Einnahmen aus meiner freiberuflichen Tätigkeit ca. 3100€ (2016).Somit bin ich auch knapp über dem Freibetrag für Studenten der ja im Jahr 2016 bei 8652 lag.

Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben wie ich am besten in dieser Sache vorgehen soll? Ein Termin beim FA? Oder einfach die Einnahmen der "freiberfulichen Tätigkeit" in die Anlage einfügen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?