Kann ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer ein krankheitsbedingte Kündigung aussprechen, fristlos?

2 Antworten

Hallo,

was das Gesetz dazu sagt:

http://www.kanzlei-hasselbach.de/2014/fristlose-kuendigung/07/

kündigen ist schon möglich auch bei Krankheit aber wie du im Link lesen kannst, ist eine fristlose Kündigung an besondere Bedingungen geknüpft. Du wirst um eine Kündigungsschutzklage nicht umhin kommen, damit zumindest eine Ordentliche Kündigung ausgesprochen wird. ( betr. evtl. Nachteile wie auch im o.g. Link beschrieben)  


Der Fragesteller sollte auch mal in dem für ihn gültigen Tarifvertrag nachsehen - oftmals sind langfristig Beschäftigte besonders vor Kündigiungen geschützt, wenn nicht sogar unkündbar.

1

wie wird die RV entscheiden?Das Tema ist durch die DRV hat mir die Rentenablehnung geschickt

Nun habe ich nach dem Gutachten vom Psychiater eine Rentenabsage bekommen,mit dem Vermerk das ich noch 6 Stunden auf dem freien Arbeitsmarkt arbeiten kann. Sie habeb total ignoriert das der Gutachter empfohlen hat mich orthopädisch zu begutachten lassen. Ich arbeite ja schon nur noch 4 Stunden als Hauswirtschafterin in einer Kita und das seid 29 Jahren,vorher habe ich als Damenmaßschneiderin gearbeit,was ich auch mit 1 Hand erlernt habe.Sind dann damals umgezogen und da habe ich eben den Job als Hauswirtschafterin begonnen,steht ja aber alles in meinem vorher gehenden Bericht erwähnt.Habe vor gemeinsam mit dem VDK in Wiederspruch zu gehen,habe bei der DRv das Gutachten in Kopie angefordert und einsicht in die medizinische Akte,da ich mir nicht sicher bin,ob sie von meinen Fachärzten undder HÄ die Unterlagen angefordert haben.Wie eben erwähnt,ich kann einfach mit meiner einen vorhandenen Hand nicht mal mehr meinen Haushalt alleine erledigen ,von Hobbys ganz zu schweigen.Ich war ja immer in Arbeit habe neben der Arbeit 3 Kinder großgezogen und jetzt wo ich einfach nicht mehr kann.geht die DRV mit den Menschen so um.Wollte es ja gerne noch bis 60,10 schaffen,da hätte ich in Schwerbehindertenrente gehen können,aber ich schaffe es nicht.Ich weiß garnicht was ich tun soll,habe ja durch die ganze Sache auch pysische Probleme,aber der Gutachter meinte eben,die sind nur wegen meiner orthopädischen leiden und sollte eben da begutachtet werden.Entschuldigt die Fehler,aber bin so unglücklich über die ganze Sache und kann mich nicht konzentrieren.Was sagt Ihr dazu? M.f.G.

...zur Frage

Mein Arbeitgeber zahlt keinen Lohn mehr, und ich will nicht mehr mit ihm sprechen. Muss ich daraus ngativ Konsequenzen tragen ?

Ich arbeite seit 18 Jahren in dieser Firma, wurde durch den Arbeitgeber in den letzten Jahren immer mehr gemobbt und heruntergemacht, obwohl ich meinen Beruf mehr als gründlich und schnell ausführte. Doch als der letzte Monatslohehn ausfiel und meine finanzielle Situation nun einen negativen Höhepunkt erreicht hat, (absolute Zahlungsunfähigkeit) habe ich mich dazu entschlossen, nicht mehr arbeiten zu gehen und auch keinen Kontakt mehr mit meinem Arbeitgeber zu pflegen. Nun stehe ich ohne finanzielle Mittel da, keinen Pfennig kann ich entrichten und meine Existenz ist nun gefährdet. Es wurde mir nun ein abgeänderter Arbeitsvertrag zugesandt, der mir selbstverständlich noch viel üblere Konditionen, als sie derzeit bestehenden anbieten soll, natürlich mit der Aufforderung, ihn so schnell wie nur möglich unterschreiben zurück zu senden. Das Verhältnis zwischen meinem Arbeitgeber und mir ist über die Jahre so speziell geschrumpft, sodass ein Gespräch mit meinem Arbeitgeber unter keinen normalen Umständen mehr möglich wäre. Nun habe ich das Gefühl, daß ich finanziell ausgehungert werden soll, um mich total der Vernichtung preiszugeben. Eine Kündigung habe ich nicht erhalten, selbst zu kündigen kann ich mir nicht erlauben, da meine finanzielle Situation unhaltbar ist und ich in meiner jetzigen Situation keine neue Arbeit suchen kann, denn für Nahrung und Obdach fehlt mir vollkommen das Geld. Aber mein "Leben" will ich nicht noch weiter reduzieren, da ich privat mit meinem unzureichendem Einkommen schon durch die Hölle gegangen bin, im Winter frieren und hungern ist mein einziges Hobby. Da ich ja bis vor zwei Wochen noch arbeiten war, danach krankgeschrieben, bis heute und darüber hinaus, ist die Frage, ob mein Arbeitgeber einfach so die Lohnzahlung einstellen kann ? Bin ich wirklich verpflichtet, mich mi diesem Tyrann noch weiter auseinanderzusetzen ? Welche Möglichkeiten gibt es, um meine finanzielle Situation soweit zu korrigieren, daß ich wenigstens die laufenden Kosten aufbringen kann, oder wenigsten, um nicht zu verhungern ? Diese Firma ist sehr klein, hat keinen Betriebsrat und der Arbeitgeber hat freie Hand über seine Untergebenen, kann anstellen, was er will. Ist das alles in Deutschland so, daß solche Machenschaften unter dem Deckmantel der Legalität laufen ? Ich bin halb verhungert und brauche definitiv Rat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?