2 Antworten

kafen ja, beim Verkauf, also wenn es ungünstig läuft kann esschwer werden einen käufer zu finden. Hebelzeritfikate sind nciht ungefährlich. man kann viel verdienen, aber eben auch verlieren.

Zertifikate sind ein typisches Produkt für die Deutschen. Ein Zertifikat ist immer eine Inhaber-Teilschuldverschreibung. Das sieht nach außen hin gut aus - aber geht der Emissonär pleite ist das Geld futsch. Zertifikate habe so hohe versteckte Kosten, die zum Teil erst bei Rücknahme fällig werden, das sie Fonds bei weitem übertreffen. Zertifikate sind für den Normalbürger viel zu kompliziert. Oder will mir jemand sagen, dass er ein Zertifikat in allen Nuancen verstanden hat. Selbst die Banker der Emissionhäuser verstehen die eigenen Zertifikate nicht. In Deutschland gibt es mittlerweile 150.000 Zertifikate. Damit hat Deutschland mehr Zertifikate als der Rest der Welt zusammen. Bei den meisten Zertifikaten mit Aktien werden die Dividenden, die in der Regel doch dem Kunden gehören, von den Banken in die eigene Taschen geschoben. Investmentfonds dagegen sind transparent, klar in der Kostenübersicht und auf Dauer viel rentabler

Lehmann Brother sollte eine Lehre sein.

Können Optionen jederzeit verkauft werden?

Wenn ich eine Option bei meiner Bank kaufe, kann ich diese dann jeder Zeit wieder verkaufen? Wenn ja, wozu gibt es dann den Hexensabbat an der Börse? Eigentlich spielt dieser doch keine Rolle, oder?

...zur Frage

Sinnvolle Regel, wo man einem Index-Reverse-Bonuszertifikat den Stoppkurs platzieren sollte?

In der Wiwo gab es vor ungef. einem halben Jahr einen lehrreichen Artikel, wo ein Dax-Reverse-Bonus-Zertifikat besprochen wurde: http://www.wiwo.de/finanzen/boerse/zertifikattipp-dax-reserve-16-prozent-fuer-sechs-monate-parken/6306260.html

Der Artikel schließt mit "Stoppkurs beachten, etwa 20 Prozent unter Einstand" Leider fehlt eine Begründung, warum ausgerechnet 20 Proz. unter Einstand. Erwähnt wird auch nicht was nach dem Verkauf und dem realisieren der -20 % passieren soll. (Ich geh davon aus, dass ein neues Rev-Bonus-Zertifikat mit höherer Barriere gekauft wird). Wenn ich mich erinnere, setzt auch BÖRSE-ONLINE den Stoppkurs bei Zertifikaten im Regelfall ca. 15-20% unter dem Einstandskurs. Wie gesagt: mir fehlt eine Erläuterung nach welchen Kritierien man diese Prozentzahl setzen sollte. Ein Beispiel: angenommen ich hätte jetzt ein Dax-Reverse-Bonus-Zertifikat im Depot mit Barriere bei 8300. Verkaufe ich das Zertifikat sobald es mehr als 20% im Minus liegt (im Vergleich mit meinem Kaufkurs) ? Oder beim Bruch der nächsten (starken) charttechnischen Barriere im Index (also bei ca. 7600) ? Oder vielleicht erst kurz vor Schwellenbruch, also bei ungefähr bei 8200 (und neuem ATH beim Ref.index)? Habe schon die Fachliteratur und das Internet durchsucht, aber keine brauchbaren Regeln (oder auch nur Ansätze) für das Setzen von Stoppkursen bei Index-Reverse-Bonuszertifikaten gefunden. Meine Frage: Wo und nach welchen Kriterien platziert man bei einem Index-Reverse-Bonus-Zertifikat den Stopkurs ?

...zur Frage

Was bedeutet Verfügbarkeitsgarantie bei Windkraft-Beteiligung?

In der Werbung zu einer Windkraft-Beteiligung steht etwas von einer Verfügbarkeitsgarantie von 97% http://www.premium-kapitalanlagen.de/windkraft-beteiligung.php?tn=20139&navlink=1 Was soll das bitte bedeuten? Dass man jederzeit über 97% des eingesetzten Kapitalks verfügen kann doch wahrscheinlich nicht, oder?

...zur Frage

Ab wann erfolgt ein Börsen Delisting in den USA?

Wenn keine oder kaum noch Umsätze einer AG in den USA an der Börse getätigt werden, ab wann oder in welchem Zeitraum wird die Aktie von der Börse vom Handel ausgeschlossen?

...zur Frage

Stahlpreis an der Börse?

Hey Jungs ich habe mal eine Frage gibt es eigentlich keine Index für den Stahlpreis an der Börse ?!

Wenn ich beim Handelsblatt auf die Rohstofflisten gehe http://www.handelsblatt.com/finanzen/rohstofflisten/ finde ich keinen Stahlpreis...

Stahl ich weiss ist ja eigentlich eine Legierung aber es wird ja immer vom Stahlpreis gesprochen der an der Börse explodiert und son kram....

Wir haben nämlich in Sozialwissenschaften die Frage gestellt bekommen wie würde sich der Stahlpreis in einem Land " ISOLAND" (isoliertes Land kein Import und kein Export ) verhalten wenn auf einmal der Import und Export erlaubt würde?.... Ich habe mir gedacht das sich der Stahlpreis dem Weltmarktpreis angleichen würde jedoch kann ich da gar nix finden :(.....

Lg der Jules

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?