2 Antworten

kafen ja, beim Verkauf, also wenn es ungünstig läuft kann esschwer werden einen käufer zu finden. Hebelzeritfikate sind nciht ungefährlich. man kann viel verdienen, aber eben auch verlieren.

Zertifikate sind ein typisches Produkt für die Deutschen. Ein Zertifikat ist immer eine Inhaber-Teilschuldverschreibung. Das sieht nach außen hin gut aus - aber geht der Emissonär pleite ist das Geld futsch. Zertifikate habe so hohe versteckte Kosten, die zum Teil erst bei Rücknahme fällig werden, das sie Fonds bei weitem übertreffen. Zertifikate sind für den Normalbürger viel zu kompliziert. Oder will mir jemand sagen, dass er ein Zertifikat in allen Nuancen verstanden hat. Selbst die Banker der Emissionhäuser verstehen die eigenen Zertifikate nicht. In Deutschland gibt es mittlerweile 150.000 Zertifikate. Damit hat Deutschland mehr Zertifikate als der Rest der Welt zusammen. Bei den meisten Zertifikaten mit Aktien werden die Dividenden, die in der Regel doch dem Kunden gehören, von den Banken in die eigene Taschen geschoben. Investmentfonds dagegen sind transparent, klar in der Kostenübersicht und auf Dauer viel rentabler

Lehmann Brother sollte eine Lehre sein.

Wie kann man von der Börse genommene Aktien einer ausländischen AG als Verlust geltend machen?

Leider habe ich 2011 Minen-Aktien eines kanadischen Bergbauunternehmens nicht rechtzeitig verkauft. Mittlerweile hat das Unternehmen die Börse verlassen und wird daher nicht mehr gehandelt. Der Kurs tendiert gegen Null. Lt. Firmeninfo arbeitet man an einer Kapitalmaßnahme oder einer anderen Lösung, an der ich jedoch nicht interessiert bin.

Ich möchte den Verlust noch in diesem Jahr steuerlich geltend machen, da ich ordentliche Kursgewinne realisiert habe und Verluste benötige, kann die Aktie wegen des Delistings aber nicht verkaufen. Für die Steuererklärung benötige ich allerdings ein Dokument, welches das FA auch akzeptiert. Wie kann ich nun am besten verfahren? Für eine Antwort wäre ich sehr verbunden.

...zur Frage

Wie kann man jetzt am besten in den Megatrend Drohnen investieren?

Hallo, vor ca. 20-25 Jahren konnten sich vermutlich die wenigsten vorstellen, dass irgendwann fast alle ein Handy/Smartphone haben und welche gigantischen Umsätze die Hersteller damit erwirtschaften. Hätte ein Anleger damals frühzeitig in die Branche investiert, wären hohe Gewinne möglich gewesen. Aufgrund der Medienberichte in den letzten Monaten in Sachen "Drohnen" sehe ich große Parallelen zum Megatrends "Handys" Mitte der 90iger. Einer von vielen Berichten bei http://www.trendlink.com/aktienanalysen/aktien/zivile_Drohnen/78-Zivile_Drohnen_heben_ab_-_auch_an_der_Boerse Das Problem: wie kann man am aussichtsreichsten in den Megatrend "Drohnen" investieren? Einzel-Aktien wie Aerovironment, Parrot, 3D-Robotics, Lockheed u.a. sind riskant und teilweise schon extrem teuer. In dem einzigen Branchen-Zertifikat UBS Solactive Robotics and Drones (UBS0RD) ist mit Aerovironment gerade mal ein, einziger reinrassiger Drohnen-Fabrikant enthalten. Zudem machen 4 Aktien fast 70% des Anteils aus. Auch in dem ETF-Securities ROBO-STOX Global Robotics and Automation (A12DB1) liegt der Anteil von Drohnen-Herstellern nur bei knapp 7%. Deswegen die Frage: Wie kann man jetzt am besten in den Megatrend Drohnen investieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?