Kann die Elternzeit verkürzt werden um in Kurzarbeit zu gehen und von vollzeit in Teilzeit?

1 Antwort

(ein paar Absätze würden das Ganze lesbarer machen)

Du kannst mit Zustimmung deines AG die Elternzeit verkürzen. Du kannst dann zunächst in Vollzeit (und gleichzeitg Urlaub) zurückkehren und deine Teilzeitstelle später beginnen lassen - ebenfalls mit Zustimmung des AG.

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass der AG, da er eh schon im Betrieb auf Kurzarbeit gehen muss, dem zustimmen will oder darf. Kurzarbeit unterliegt doch bestimmten Vorgaben! Und du bist eine Mitarbeiterin, die er bis 03.05 nicht zu bezahlen braucht. Warum sollte er dich da jetzt zurücknehmen und bezahlen wollen? Und dann auch noch voll?

2

Lieber sumsum,

Vielen lieben dank für die schnelle Rückmeldung. Inhaltlich hast du recht. Leider konnte ich nichts zur kurzarbeit in solch einer Situation finden. Mein Partner ist ebenso momentan in Kurzarbeit, sodass die situation für uns finanziell nun sehr eng wird. Vielleicht sollte ich dem AG die Situation in einem Gespräch erläutern und fragen inwieweit er sich einen früheren Einstieg vorstellen könnte.

0

Krankenversicherung nach Elternzeit?

Hallo Partnerin war vor der Geburt geringfügig beschäftigt . In der Elternzeit bei der TK gesetzlich versichert , die Tochter ist bei ihrem Vater famikienversichert ( er arbeitet Teilzeit ). Elternzeit läuft Ende Juni aus . Ist die Partnerin danach alg 1 oder 2 berechtigt ? Wo findet man das raus ? Wie ist sie krankenversichert ? Sie würde gerne arbeiten , allerdings ist die Tochter herzkrank und ländlich werden die kleinen erst ab 18 Monaten in die Krippe genommen . Wie könnte sie die 6 Monate finanziell überbrücken ? Danke

...zur Frage

Kurzarbeitergeld - Elterngeld - Dazuverdienst - Sozialleistungen beantragen ?

Hallo zusammen.

Meine Frau ist in Elternzeit und bezieht Elterngeld (verteilt über 2 Jahre , halbe Auszahlung bei doppelter Laufzeit).

Ich bin in Vollbeschäftigung und habe jedoch ab nächster Woche Kurzarbeit (70%) , da werde ich Kurzarbeitergeld bekommen - jedoch nicht das netto, was ich sonst habe.

Am Jahresende muss ich das Kurzarbeitergeld am Jahresende versteuern.

Nun meine Frage:

Können Sie mir anhand von Zahlen (die ich auf Anfrage nenne, gern per email) helfen und Tipps geben,

welche Leistungen (Kinderzuschlag, zus. Hartz IV, sonstiges) ich beantragen könnte,

ob mir etwas zusteht oder ob ich mit dem Kurzarbeitergeld immernoch "zuviel" habe und es aussichtslos ist??

Habe auch hohe Fahrtkosten zur Arbeit - spielt das eine Rolle?

Besten Dank im voraus für Ihre Rat - Ihre Tipps.

Rosi

...zur Frage

Mutterschftsgeld für Selbständige und Angestellte

Hallo, ich bin Angestellte in Teilzeit und gleichtzeitig nebenberuflich Selbständig (Kleinunternehmen). Ich bin jetzt in Mutterschutz. Bei meiner Angestelltentätigkeit habe ich zwei Jahre Elternzeit angegeben. Meine Selbständigkeit führe ich aber komplett ohne Pause nach der Geburt weiter. Ich weiß, dass mir mein Gehalt aus der Selbständigkeit auf das Elterngeld angerechnet wird, aber wie ist es in den acht Wochen nach der Geburt? Wird mir mein Gehalt aus der Selbständigkeit auch auf das Mutterschaftsgeld von meinem Arbeitgeber und der Krankenkasse angerechnet? Ich bekomme Mutterschaftsgeld bis zum 27.11.12. Ab 28.11. bekomme ich Elterngeld. Wie ist es Monat November? Ich bekomme ein Provison aus meiner Selbständigkeit, aber eben für die zwei Tage vom 28.11. bis 30.11. auch Elterngeld. Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Kleingewerbe und Einkommensteuer?

Hallo zusammen,

Ich habe vor , als Einzelunternehmer ein Kleingewerbe zu eröffnen. Der Jahresumsatz wird keine 2000€ überschreiten. Es soll wirklich erst ganz klein angefangen werden.

Habe mich über alles informiert und auch mit der Berufsgenossenschaft telefoniert , nur bei der Einkommensteuer weiß ich nicht richtig Bescheid. Habe vorhin gelesen , mein Bruttojahresgehalt und das meiner Frau würde dabei mit angerechnet.

Wenn wir einen Jahresbruttolohn von 50000€ haben , steigt die Einkommenssteuer für das kleingewerbe ja ziemlich hoch. In dem online Rechner müsste ich für 2000€ zusätzlichen Lohn 700€ höhere Einkommensteuer zahlen. Wäre das so richtig ?

Hinzu kommt , ab nächstem Jahr ist meine Frau in elternzeit und geht Teilzeit arbeiten. Das man steuern nachzahlen muss während der Elternzeit ist mir bewusst. Könnte es aber sein , das durch das Kleingewerbe der Betrag in die Höhe schießt was ich nachher nachzahlen muss ?

Denn dann würde sich dies für mich nicht lohnen , da es sich ja eh nur um geringe Umsatzahlen geht.

Hoffe das mir jemand helfen kann :-)

...zur Frage

Überstd. + Resturlaub von 3 Wochen im normalen Gehalt auszahlen lassen

Hallo Leute,

ich habe schon viele ähnliche Themen gesehen, aber keine beantwortete mir meine Frage komplett... Und zwar gehts mir darum, das ich bis zum 30.04.11 gekündigt habe. Werde aber noch bis 15.April arbeiten, heißt also ich hätte ca. 10 Tage Resturlaub und ca. 40 Überstunden. Unsere Chefin von der Buchhaltung ist sich nun komplett sicher das wenn ich mir den Resturlaub und die Überstunden mit dem Aprilgehalt auszahlen lasse, ich genauso gut wegkomme. Wie wenn ich noch bis Ende Mai (so lang halt Überstunden und Urlaub reichen) angestellt wäre (das wäre halt mein Vorschlag gewesen, damit ich im Mai das Geld noch bekomm und nicht im Aprilgehalt)

Kann das so richtig sein? Weil sie sich so sicher ist dass das schon stimmt und ich da das selbe bekomm wenn alles im April gehalt rausgeht...

(Hat das evtl. was mit dem Lohnsteuerausgleich zu tun? Da ich ja ab 10.Mai ins Ausland gehe? Den hat sie mir nämlich dringend empfohlen...)

viele grüße und schon einmal Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft, 2 Arbeitstellen

Folgender (zugegebenermaßen komplizierter) Sachverhalt

Frau A hat bis Juni 2009 Vollzeit gearbeitet bis sie in MuSchu ging, im Juli 2009 kam der Sohn zur Welt. Es wurden 3 Jahre Elternzeit beantragt, im August 2010 ging Frau A wieder mit 40% arbeiten als Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit.

Im November 2011 ging Frau A erneut in Muschu, im Dezember kam die Tochter zur Welt. Es wurden erneut 3 Jahre Elternzeit von der immer noch bestehenden Vollzeitstelle beantragt. Die 7 Monate Rest-Zeit vom Sohn können „aufgehoben“ werden und evtl später noch einmal genommen werden. Die Elternzeit für die Tochter endet demnach im Dezember 2014 nach 3 Jahren. Im Januar und Februar ist Frau A mit 40% in Elternzeit beschäftigt und von März 2013 bis August 2013 als Minijob während der Elternzeit bei Ihrem AG beschäftigt.

Ende des Jahres 2013 zieht die Familie weiter weg. Die Arbeitsstelle von Frau A besteht noch auf dem Papier, es ist aber klar, dass sie dorthin nicht wieder zurückkehren wird. Die Personalabteilung ist darüber informiert, dort rät man Frau A allerdings dazu, nicht zu kündigen, sondern die Elternzeit (vor allem aus Sicht der Rente) nicht zu beenden sondern weiter zu nutzen.

Im Januar 2014 findet Frau A am neuen Wohnort eine neue Arbeitsstelle, der neue AG ist über die Vollzeitstelle in Elternzeit beim alten AG schon im Bewerbungsschreiben informiert. Der alte Arbeitgeber genehmigt auch schriftlich die Nebentätigkeit von 15h/Woche während der Elternzeit. Bei der neuen Stelle handelt es sich um eine unbefristete Stelle von 40%.

Eigentlich war geplant Ende Septemer 2014 fristgerecht beim alten AG zum Ende der Elternzeit zu kündigen.

Jetzt Ende September folgende Situation: Frau A ist wieder schwanger, das Kind kommt voraussichtlich im Mai 2015 zur Welt. Die Frau ist Krankenschwester und arbeitet in der ambulanten Pflege. Es wird ein Beschäftigungsverbot vom Arzt ausgestellt. Das BV gilt theoretisch für beide Stellen, weil sie an beiden Stellen in der Schwangerschaft nicht mehr arbeiten darf.

Wie verhält es sich, mit der Weiterzahlung des Gehaltes während des Beschätigungsverbotes? Wäre Frau A noch ausschließlich beim alten AG angestellt und in der Elternzeit schwanger geworden , so würde sich die Zahlung im Beschäftigungsverbot ja nach dem Gehalt der Vollzeittätigkeit vor der ersten Schwangerschaft richten. Da sie ja aber schon seit Januar 2014 als Nebentätigkeit für den neuen AG arbeitet, ist die Frage wonach sich die Zahlung richtet, von September bis Dezember ja sicher nach dem Gehalt beim neuen AG.

Was wäre aber wenn Frau A diese neue Stelle zum Jahresende aufgeben würde? (das Risiko ist natürlich klar, es geht lediglich um die Theorie) Bekäme sie dann ab Januar 2015 eine Zahlung aus dem BV beim alten AG?

Danke fürs Lesen und Antworten, klar Frau A bin ich, bei der Formulierung war es lediglich einfacher das in einer anderen Form zu schreiben.

Danke Wie ist der Sachverhalt? Wie berechnet sich die Zahlung im BV richtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?