Kann der Notar für einen Vertragsentwurf der nicht vollständig, nicht unterschriftsfertig, nicht abschließend besprochen wurde die volle 2.0 Gebühr berechnen?

2 Antworten

Leider hast Du nur die Vorschriften genannt in einer  aneinandergestückelten Form.

Weder die Werte, die die Basis sind, noch die erhobene Gebühr.

Auch die Frage Zeit/Honorar spielt eine Rolle, wenn es z. B. um Kulanz geht.

Wenn ein Notar 2-3 Stunden arbeitet und es um relativ geringe Werte geht, kannst Du nicht erwarten, das er in der Anwendung der Vorschriften Zugeständnisse macht.

Die Anfrage beim LG dürfte keine Gebühren kosten.

Kostenrechnung 654,-- € + Pauschale 20,-- € + Umsatzsteuer 128,06 € = 802,06 €  - Entwurf Aufhebungsvertrag 3 Seiten

0
@UBoerner

OK, nicht zwingend ein Grund in die Tabelle zu greifen soweit  es geht, aber so wie Du es beschrieben hast, verständlich.

1

UBoerner:

Der Notar hat den Auftrag erhalten, einen Vertragsentwurf zu
fertigen. Kosten entscheidend ist nicht die Anzahl der  Seiten -
3 oder 30 - des Entwurfs.

Der Entwurf ist vollständig, wenn der Notar die Protokollierung
unter Berücksichtigung aller bereits verfügbaren Informationen
umfassend vorbereitet. Während der notariellen Verhandlung kann er
die von den Vertragsschließenden gewünschten Änderungen und
Ergänzungen selbstverständlich einbringen.

Die Gebühr für die Aufhebung des Vertrages beträgt 1,0,
mindestens 60 € (21 100 KV). Der Wert ist gleich dem Wert, den das
Recht haben würde, wenn es zum Zeitpunkt der Aufgabe oder Löschung
bestellt würde.

Empfehlung: Mach von deinem Recht der Anfechtung gem. der auf der
Kostennote enthaltenen Rechtsmittelbelehrung Gebrauch, durch einen
sachlichen Antrag, versteht sich.

Übrigens: Ich finde in der Kostentabelle keinen Wert, der eine 2,0 Gebühr von 2,0  =  654,-- zulässt:  320 000 =  642, 350 000 = 685 E.

Was möchtest Du wissen?