Kann der Komplementär einer KGaA ein steuerlich abzugsfähiges Geschäftsführergehalt beziehen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ja.

Der Komplementär einer KG, egal, ob KG, oder KG a. A. 

Hier stellt sich die Frage, willst Du die rein rechtliche Lage geschildert bekommen, oder wie es üblicher Weise ist?

Rein gesellschaftsrechtlich hat die KG aA. ja keinen Vorstand, wie eine AG, sondern einen Vollhafter. Wenn der eine natürlich Person ist, kann der nicht Angestellter im arbeitsrechtlichen Sinn sein, sondern nur Einkünfte aus Gewerbebetrieb haben.

Tatsächlich wird es wohl keine KG a.A. geben, die wirklich eine natürliche Person als vollhafter (Komplementär) hat.

Diese Rolle wird fast immer eine GmbH einnehmen. Die bekommt einen Gewinnanteil, aber deren Geschäftsführer, der ja als Geschäftsführer der Komplementärin, die Leiteung der KG a.A. hat, bekommt dann ein Gehalt, was Betriebsausgabe ist.

RedDevil1982 26.07.2017, 21:23

Wenn der Vollhafter eine natürliche Person bekommt er Ekü aus Gewerbebetrieb. Und diese Ekü sind bei der KG a. A. dann als Betriebsausgaben vom Gewinn abziehbar ?

0
wfwbinder 26.07.2017, 21:48
@RedDevil1982

Der Komplementär bekommt für die Geschäftsführung ein Vorab aus dem Gewinn.

Also ein Anteil vom Gewinn, somit kein Gehalt. Gewinn ist nciht Betriebsausgabe.

Auch das Gewinnvorab sind Einkünfte gem. § 15 EStG.

0
RedDevil1982 26.07.2017, 22:47
@wfwbinder

Wenn es sich aber hierbei um eine GmbH handeln würde und diese würde mit ihrem Gesellschafter ein Geschäftsführergehalt vereinbaren, dann wäre es abziehbar als Betriebsausgabe vom Gewinn ?

0
wfwbinder 27.07.2017, 06:14
@RedDevil1982

Wenn, wenn, wenn ........

Wenn es sich um eine konkrete Frage handeln würde, wäre der Gang zum Steuerberater notwendig, um eine Lösung zu erstellen, die genau passt.

Hier kann ich nur sagen, wenn es einen Vertrag für die Geschäftsführung und die Vergütung gibt, dieser den steuerlichen Vorschriften entpricht, gesellschaftsrechtlich einwandfrei ist, dann ist das abzugsfähig.

0
RedDevil1982 27.07.2017, 08:51
@wfwbinder

Man muss nachfragen, um etwas zu lernen.

Nochmal zum Verständnis bitte: Die KGaA zahlt ihrem Komplementär ein Geschäftsführergehalt.

Ist der Komplementär eine natürliche Person dann handelt es sich bei den Zahlungen aus dem Geschäftsführergehalt um Einnahmen aus Gewerbebetrieb bei der natürlichen Person und diese Einnahmen stellen ein abzugsfähiges Geschäftsführergehalt für die KGaA dar ?

0
wfwbinder 27.07.2017, 08:53
@RedDevil1982

Wofür antworte ich eigentlich, wenn diese Antworten nicht gelesen werden?

Der Komplementär bekommt für die Geschäftsführung ein Vorab aus dem Gewinn.                                                          Also ein Anteil vom Gewinn, somit kein Gehalt. Gewinn ist nicht Betriebsausgabe.

0
RedDevil1982 27.07.2017, 09:02
@wfwbinder

Also ist das Geschäftsführergehalt des Komplementärs einer KGaA, dann nicht steuerlich abzugsfähig, sondern nur ein Anteil am Gewinn ?

0
RedDevil1982 27.07.2017, 09:12
@RedDevil1982

Ich bin Steuerlaie, kein Fachmann. Es wäre sehr nett, wenn du mir auf meine letzte Antwort noch eine Rückmeldung geben würdest.

MFG

0
wfwbinder 27.07.2017, 09:17
@RedDevil1982

Die Frage ist beantwortet:

  Also ein Anteil vom Gewinn, somit kein Gehalt. Gewinn ist nicht Betriebsausgabe.

Es macht mehr Spaß Gragen zu beantworten, wenn man weiß, wie der Hintergrund der Fragestellung ist.

Handels-/Berufsschüler, Student, Gründer, Mittelständler, der ggf. Gesellschafter aufnehmen will?

So ist das stochern im Nebel.

0
wfwbinder 27.07.2017, 09:26
@RedDevil1982

Dann sollte Dir das HGB nicht nur vom Namen ein Begriff sein.

Der Komplementär ist Vollhafter der KG, vergleichbar dem Gesellschafter einer OHG.

Somit ist er Unternehmer. Er kann also rechtlich gesehen, gar kein Gehalt beziehen. Er kann sich zwar 4.000,- Euro im Monat überweisen und da Gehalt auf die Überweisung schreiben, aber es ist nicht anderes als eine Entnahme auf den späteren Gewinn.

Eine Anmeldung bei der Sozialversicherung würde mit Hinweis auf die Unternehmereigenschaft abgelehnt und auch eine Abrechnung als Lohn mit Lohnsteuerabzug ist nicht möglich.

1
wfwbinder 27.07.2017, 09:35
@RedDevil1982

Ich war auch mal Erstsemester, aber erst mit 35 und als fertiger StB. Da durfte ich diese und ähnliche Fragen der Kommilitonen, die direkt vom Gymnasium kamen auch beantworten. Spannender waren die Diskussionen mit den Dozenten, die zwar theoretisch perfekt waren, aber von der Praxis keine Ahnung hatten.

1

Was möchtest Du wissen?