Kann der Ehegattenunterhalt als einmaliger Kapitalbetrag gezahlt werden?

1 Antwort

Ja, das ist möglich bei einem wichtigen Grund. In deinem Fall geht das. Der Mann müsste aber auch zu einer solchen Unterhaltszahlung in der Lage sein, was heißt, dass sie ihn zu sehr belastet.

Unterhaltsberechtigt bei Vermögen

Hoffe auf große Hilfe folgender Fragen.

befinden uns momentan in Trennung (Jan.09). Sind 5 Jahre verheiratet. Davor 7 Jahre unehelich. Während dieser Zeit und in der Ehe wurde Geld zweckbestimmt (immer partnerschaftliche mündliche Vereinbarung) zurückgelegt 1. für die Partnerin als Altersvorsorge und 2. für die Ausbildung der Kinder (wie ist diese mündliche Vereinbarung im nachhinein nachweisbar?) Insgesamt ca. 35.000, davon 20.000 vor der Ehe.

Gemeinsames Haus zu gleichen Teilen. Schuldenbelastung insgesamt noch 230.000. Mann will Haus übernehmen und Frau auszahlen. Sagt auch mündlich zu, daß Gespartes bei Frau verbleiben soll und Unterhalt zahlen würde (Frau Hausfrau, Betreuung Kinder).

Frage nun: Wenn Frau darauf eingeht (Hausübernahme durch Mann, vorausgesetzt Bank entläßt sie aus dem Kreditvertrag), diese ausgezahlt wird (wie hoch weiß sie noch nicht), hat sie ja insgesamt "Vermögen". Damit würde sie jedoch generell überhaupt keine Unterhaltsansprüche mehr haben, denn sie müßte ja erstmal ihr gesamtes "Vermögen" bis auf Schonvermögen ev, verbrauchen, sonst ist sie oder die Kinder ja gar nicht "bedürftig" dem Ehemann gegenüber. Muß man sich erst arm wie eine Kirchenmaus sein (Vermögen, was zur Altersvorsorge und Ausbildung gedacht war, um dann vom Ehemann überhaupt Ehegattenunterhalt/Kindesunterhalt zu bekommen??

Vielen vielen Dank für Antworten!!

...zur Frage

War es ein Treuhandkonto, wenn meine Rente auf das Konto meines Mannes ging? Muss mein Mann für meine Schulden aufkommen?

Ich habe Schulden, und bisher kein eigenes Konto gehabt. Meine Rente ist auf das Konto meines Mannes gegangen 800,00 €. Jetzt hat ein Gläubiger geschrieben das wäre ein Treuhandkonto.

Kann mir jemand helfen ???

Ich habe ja gar nicht gewusst, das das so gehandhabt wird. Muss mein Mann wirklich für meine Schulden aufkommen. Sie stammen aus einer Zeit vor der Heirat und haben mit ihm nichts zu tun ?

Die Sache ist zum Gericht gegangen, und das Gericht sagt es wäre ein Treuhandkonto, und deshalb muss mein Mann zahlen, ? Aber meine Rente liegt doch unter der Pfändungsgrenze. Jetzt überlegen wir in die Berufung zu gehen, es sind immerhin 9000,00 €

Anm. Support: Weiter geht es hier -> https://www.finanzfrage.net/frage/die-sache-ist-zum-gericht-gegangen-und-das-gericht-sagt-es-waere-ein-treuhandkonto-und-deshalb-muss-mein-mann-zahlen

Bitte stelle in Zukunft deine Frage nicht in mehreren Teilen!

...zur Frage

Schenkung vor 20 Jahren-was tun bei Trennung?

Vor ca. 25 Jahren wurde das Haus und das Grundstück von der Großmutter meines Mannes auf ihn überschrieben ( Schenkung) mit Wohnrecht der damaligen Mitbewohner. Im Grundbuch steht nur mein Mann. Ca. 30 Jahre haben wir unser Geld und unsere Kraft zum Aufbau dieses Hauses investier.t Es gibt auch ein Testament, das meinen Mann und mich nach dem Ableben des Partners als Besitzer auslegt. Zur anderen Hälfte Pflichtanteile an 2 Kinder, nebst Enkelkindern. Der Notar meinte damals auf die Anfrage der Grundbucheintragung auf meinen Namen, das das nur nötig wäre, wenn ich mit dem Gedanken einer Scheidung spiele. Das war nicht der Fall, also blieb es, wie es war. Nun stellte sich heraus, das mein Partner mich über 8 Jahre mit einer anderen Frau betrog, und wir sind momentan sehr zerstritten, und er droht mit Scheidung. Was bleibt mir , wenn er es durchziehen will?? Vielen Dank für eine Rat!! Manuela Pogoda

...zur Frage

Zweitwohnsitz bei Dienstwagen und trotzdem heimfahren

Hallo,

ich bekomme in kürze einen Firmenwagen. Durch die über 70 km Entfernung zwischen Wohnort und Arbeitsplatz kommt da einiges an geldwertem Vorteil zusammen mit den 0,03% * Listenpreis * km.

Meine Großmutter wohnt nur 14 km vom Arbeitsplatz entfernt und hätte ein Zimmer frei. Kann ich bei ihr einen Zweitwohnsitz anmelden und mir die Kilometer, die mit 0,03% versteuert werden sparen? Oder ist das nicht weit genug weg? Ich habe unbegrenzt viele frei KM für Privatfahrten. Kann ich trotz dem angegebenen Zweitwohnsitz (fast) jeden Tag nach Hause fahren, quasi als Privatfahrt? Wäre die Fahrtenbuch Methode die bessere? Muss da jede Privatfahrt extra eingetragen werden? Auch wenn ich nur zum Einkaufen fahre?

Fragen über Fragen :-) vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?