Kann der Besuch eines Fitnessstudios als Werbungskosten bei einem Polizeibeamten angegeben werden und wird dieser dann vom FA berücksichtigt?

3 Antworten

Nein, kann nicht, weil dem § 12 EStG gegenüber steht.

Wenn das durchgehen würde, möchte ich ab sofort die Rechnungen von meinem Schneider als Betriebsausgaben abziehen.

Der Polizist kann sich auch im Polizeisportverein fit halten.

Ich sehe §12 EStG hier nicht einschlägig, da es sich nach Beschreibung des Fragestellers nicht um Kosten der allgemeinen Lebensführung handelt.

Nach obiger Schilderung übt der Fragesteller im Fitnessstudio Dienstsport aus. Der Dienstsport ist angeordnet, er findet während der Dienstzeit statt und der Dienstherr gewährt hierfür dem Fürsorgeprinzip folgend Unfallschutz.

Ob der Polizist kostenlos im Wald joggen oder sich im Polizeisportverein betätigen könnte, steht hier nicht zur Debatte. Hier geht es um die Bewertung dessen, was er getan hat oder zu tun gedenkt.

Aus meiner Sicht setzt die Anerkennung des Studiobesuchs als Dienstsport durch den Dienstherrn eine so unmißverständliche berufliche Veranlassung, dass steuerrechtlich kein Ermessen (hinsichtlich einer Ablehnung) zum Tragen kommen kann.

"Der Besuch des Sportstudios ist auch während der Dienstzeit statthaft."

Daraus würde ich den dienstlichen Auftrag herleiten ein Fittnesstudio zu besuchen. Wenn dies in schriftform vorliegt, würde ich es absetzen. Polizeibeamte und andere sind durch Gesetzte besonders priviligiert. Sie dürfen ja auch Dienstwagen privat nutzen, ohne die 1% des Anschaffungspreise zu versteuern. Hier in Hannover hatten wir einen Polizeipäsidenten, der sogar mit dem Dienstwagen ins Freudenhaus(Sansibar) gefahren ist. In Hildesheim gibt es einen Richter, der sich monatelang mit Dienstwagen und Fahrer nach Hause fahren ließ, nur weil der ICE nicht fuhr wg. Hochwasser. Beide brauchten die 1% des Anschaffungpreises nicht versteuern.

 Polizeipäsidenten, der sogar mit dem Dienstwagen ins Freudenhaus(Sansibar)

Das war doch bestimmt eine Dienstfahrt im Undercover Einsatz um sich zu überzeugen, dass dort keine Zwangsprostitution durchgeführt wird. Solchen Einsatz auch der oberen Ränge, bzw. der Politischen Führung muss man doch gut finden. Vermutlich hat er nicht einmal Überstunden aufgeschrieben. ;-)))))  :-)))))))))))))))))))))))))))))))

1
@wfwbinder

nein es war die Fahrt zu einer privaten Feier nach eigenen Angaben. Das zeigt aber das die private Nutzung geduldet wurde.

0

Welche Pauschalbeträge gibt es bei den Werbungskosten des Arbeitnehmers?

Aufgrund eines Umzugs haben sich die Entfernungskilometer zu meiner Arbeit vergrößert und ich komme in 2009 erstmals über den Arbeitnehmerpauschbetrag. Da ja somit die tatsächlich angefallenen Kosten zu ermitteln sind, würde ich gerne wissen, welche Kosten noch zusätzlich pauschal geltend gemacht werden können?

...zur Frage

Steuererklärung - Student + Nebenjob(20h) - Sonderausgaben

Hallo,

folgende Ausganssituation besteht.

  • Student (Erststudium).
  • Nebenjob mit 20-Stundenwoche(2-3 mal pro Woche) in der Vorlesungszeit und mehr in den Semesterferien.
  • Angestellt von einer Unternehmensberatung (mit Sitz in Düsseldorf, dort aber nicht tätig) mit Projekten in Duisburg und Essen.
  • Es kommt des Öfteren vor, dass ich vormittags an der Uni bin und nachmittags im Büro oder andersherum.

Die Fragen die ich nun habe bezüglich meiner Einkommenserklärung habe sind:

  1. Sind die Ausgaben für das Erststudium nun Sonderausgaben/Ausbildungskosten(bis max. 4000€) oder Werbungskosten? Ich habe jetzt mittlerweile so viele gegensätzliche Aussagen gelesen, dass ich verunsichert bin. Ich dachte eigentlich, dass diese ganz klar als Sonderausgaben gelten.
  2. Können die Fahrten zur Uni einfach(also Entfernungspauschale) oder real (Hin- und Rückweg) angesetzt werden? Ich hatte irgendwo gelesen, dass Sie wohl nur einfach angesetzt werden können. Wobei das ja ein Vollzeitstudium im Grunde gegenüber einer Fortbildung benachteiligen würde, was ich nicht so richtig glauben will.

Vielen Dank für die Hilfe im Voraus!!!

Ich hoffe wirklich, dass mir jemand 1-2 Auskünfte geben kann, die mich im Paragraphendickicht ein wenig voran bringen. :)

...zur Frage

Finanzamt akzeptiert komplette Fortbildung neben dem Beruf nicht an!?

Hallo Zusammen, ich habe einen festen Job und mache neben dem Beruf an einer Abenduni eine Fortbildung zum Betriebswirt. Ich habe in meiner Steuererklärung die - Fortbildungskosten (Kursgebühren) - Fahrkosten zur Lehrveranstaltungen - Fahrkosten Lerngemeinschaft normal geltend gemacht. Das Finanzamt hat aber komplett alles abgelehnt. - Die Kursgebühren wurden komplett nicht berücksichtigt, eine Begründung ist nicht im Bescheid. - Fahrkosten hat das Finanzamt auf 5 km reduziert und akzeptiert. Obwohl ich von der Arbeit zur Vorlesung 30 km fahre. - Lerngemeinschaft wurde auch nicht akzeptiert, mit der Begründung. „Die Aufwendung für die Lerng. wurden nicht anerkannt, da eine ausschließlich berufliche Veranlassung nicht nachgewiesen wurden konnte. Es wurden keine Angaben über Beginn, Dauer und Inhalt bzw. Ausbildungsstand der einzelnen Treffen gemacht" Sollte hier zu sagen, dass ich die Lerngemeinschaft sehr detailliert aufgelistet hatte mit Fach, Datum, Wo und Unterschriften.

Der Knaller ist: Ein Arbeitskollege von mir, macht die gleiche Fortbildung, bei Ihm wurde alles akzeptiert ohne Nachfragen vom GLEICHEN Sachbearbeiter! Das ist doch eine Frechheit vom Finanzamt!

Meine Frage: Selber Einspruch oder Steuerberater? Mir Fehlt die Zeit und das nötige Fachwissen, Eure Empfehlungen? Vielen Dank Im Voraus.

...zur Frage

Was kann man als Polizist alles als Werbungskosten absetzen?

Mein Mann ist Polizeibeamter und wir haben bislang unsere Steuererklärung immer von einem Steuerberater machen lassen. Da wir nur Einkünfte aus seiner Beamtentätigkeit haben, würden wir gerne einmal den Versuch wagen, unsere Steuererklärung selbst zu erstellen und uns das Geld für den Berater sparen. Was können wir alles als Werbungskosten absetzen?

...zur Frage

Kann ich als pendler mit s- und u-bahn die fahrtkosten zurueckerstattet haben?

Kann ich als pendler mit s- und u-bahn die fahrtkosten zur arbeit in die Einkommensteur absetzen? wenn ja, kann mir jemand erklaeren wie es funktioniert? Danke

...zur Frage

Werbungskosten: Umzugskosten bei Wechsel mit Zwischenstopp

Hallo liebe Experten,

ich habe eine Frage zur Geltendmachung von Umzugskosten.

Ich bin 2012 von zu Hause ausgezogen, weil ich meinen ersten Job angetreten hab. Zu diesem konnte ich nicht pendeln, weshalb ich einen Zweitwohnsitz in nächster Nähe zur Firma bezogen habe. Dafür kann ich als Werbungskosten (neben Reisekosten, etc.) nur die ermäßige Umzugskostenpauschale ansetzen (vorher kein eigener Haushalt bei den Eltern), soweit so gut.

Danach geht es 2013 weiter. Ich weiß jetzt schon, dass ich im August den letzten Monat arbeiten werde und ab Oktober ein Master-Studium in einer ganz anderen Stadt anfangen werde. Dies bedeutet, ich wohne im September 4 Wochen übergangsweise wieder zuhause und ziehe dann ab Oktober in die Studienstadt. Diesen würde ich gerne wieder als Nebenwohnsitz anmelden. Dieser Umzug ist grundsätzlich ja auch als Werbungskosten absetzbar. Deshalb die nächste Frage: 2. Wie wird dieser vierwöchige Übergang behandelt? Möglichkeit A: Es gibt 2 Umzüge, einen von Arbeitsort zu Eltern (praktisch Auflösung Wohnsitz) und danach einen von Eltern zu Studienort. Somit kann ich auch beide ansetzen in der Steuer. --> Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen! Möglichkeit B: Ich gebe den Umzug vom jetzigen Arbeitsort (eigener Hausshalt) zu Studienort (eigener Haushalt) an. Das wäre steuerlich von Vorteil für mich, aber ja eigentlich nicht korrekt, da ich dazwischen den vierwöchigen Aufenthalt zu Hause habe. --> Entspricht der gefühlten Realität, dass ich letzendlich mein ganzes Hab und Gut vom Arbeitsort zum Studienort bringen muss. Möglichkeit C: Ich gebe den Umzug vom Wohnort meiner Eltern zu Studienort an, da habe ich aber wohl wieder nur Anspruch auf die ermäßigte Pauschale (kein eigener Haushalt zuhause). --> Klingt nach dem streng korrekten Weg

Dazu kommt finanziell noch, dass die tatsächlich entstandenen Kosten sich je nach Fall ganz anders darstellen (Ansetzungen Entfernungen etc.)

Denke ich hier persönlich zu komplex? Was ist steuerrechtlich korrekt und somit ansetzbar? Langer Text, aber ich würde mich trotzdem über Kommentare freuen was hier angebracht ist. :) Hat das eigentlich Melderecht hiermit was zu tun? Meines Wissens hat das Melderecht erstmal nichts mit dem Einkommenssteuerrecht zu tun, kann allerdings als Indiz herangezogen werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?