Kann der Arbeitgeber Spesen oder ähnliches absetzen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

ergänzend zu @LittleArrow:

Ein Unternehmer kann für eine Geschäftsreise die gleichen Pauschalen ansetzen wie ein Arbeitnehmer. Allerdings mit dem Unterschied, dass Übernachtungskosten vom Unternehmer immer nachgewiesen werden müssen, alsokeine Übernachtungspauschale.

Wenn für eine Autofahrt der Privatwagen eingesetzt wird, gelten die gleichen 30 Cent wie für denArbeitnehmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sagen wir mal so:

Wenn der Arbeitnehmer diese Spesen und Kilometerpauschalen vom Arbeitgeber ersetzt bekommt, sind diese Beträge zu 100 % Betriebskosten des Arbeitgebers. (Ich verzichte mal auf die Feinheiten bei Bewirtungskosten). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
NasiGoreng 18.05.2016, 01:15

Ja, und selbstverständlich darf der Arbeitgeber auch seine eigenen betrieblich bedingten Reisekosten als Betriebsausgaben absetzen.

1
LittleArrow 18.05.2016, 01:28
@NasiGoreng

Danke für Deine Ergänzung. Bei der Fragestellung stochert man leider etwas im Nebel.

0
Lloyyd 18.05.2016, 13:44

Tut mir leid. War schon etwas spät :-)

Ich meinte, ob der Arbeitgeber die Spesen, die er seinen Angestellten zahlt, absetzen kann.

Mir geht es in der Hinsicht um die Thematik Gehaltserhöhung vs Spesen. Wenn der AG die Spesen absetzt und in der Hinsicht ja wieder zurückbekommt ist es für ihn ja ein 0:0 Geschäft - oder?

0
LittleArrow 18.05.2016, 15:37
@Lloyyd

in der Hinsicht ja wieder zurückbekommt ist es für ihn ja ein 0:0 Geschäft - oder?

In der Hinsicht ist es eindeutig "oder?"!

Dem Arbeitgeber geht es so wie Dir, wenn Du diese Kosten von - sagen wir - € 2.000 bei Deiner Steuererklärung als Werbungskosten geltend machst (sofern die  Werbungskosten ohnehin die Arbeitnehmerpauschale von € 1.000 übersteigen). Das Finanzamt zahlt Dir nicht die € 2.000 zurück, sondern Dein steuerpflichtiges Einkommen reduziert sich um € 2.000, so dass die Steuerersparnis € X beträgt, nämlich € 2.000 mal persönlichen (Grenz)Steuersatz. Ist Dein Grenzsteuersatz angenommen 30 %, dann ist die Steuerersparnis € 600 = € 2.000 mal 0,3.

Genauso ist das für den Arbeitgeber: Was der dem Arbeitnehmer zahlt, vermindert den Gewinn und die Steuerersparnis ist ähnlich zu berechnen (aber mit einigen weiteren steuerlichen Feinheiten).

1

Ja kann er wie ein Arbeitnehmer. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?