Kann der Arbeitgeber bei einer 50% Stelle eine weitere Beschäftigung ablehnen?

2 Antworten

Nein, das kann er nicht verbieten, solange nicht einer der folgenden Gründe vorliegen:

Der Mitarbeiter macht mit seiner Nebentätigkeit seinem Arbeitgeber Konkurrenz.

  • Der Mitarbeiter übt seinen Nebenjob bei einem Mitbewerber seines Arbeitgebers aus.

  • Die Arbeitszeiten beider Tätigkeiten überschneiden sich.

  • Die Arbeitszeiten beider Jobs führen zur Überschreitung der gesetzlichen Höchstarbeitszeit.

  • Durch die Nebentätigkeit hält der Mitarbeiter nicht die gesetzlichen Ruhezeiten ein.

Ganz grundsätzlich vor allem anderen gilt der Artikel 12 GG.

Daraus folgt, dass ein Arbeitgeber prinzipiell IMMER zustimmungspflichtig ist, für Nebentätigkeiten seiner Mitarbeiter, SOFERN seine eigenen Interessen dadurch nicht tangiert werden.

  • Arbeiten für die Konkurrenz ist ein No-Go.
  • Leidet die Arbeitsleistung im Hauptjob wird das auch zu Problemen führen
  • Werden arbeitsrechtliche Bestimmungen (Pausen und Ruhezeiten, Stundenhöchstzahl, etc.) überschritten gibt es ebenfalls Probleme.

An meinem freien Tag hatte ich eine Magenspiegelung und habe den ganzen Tag geschlafen - darf mein Arbeitgeber diese Krankmeldung ablehnen?

...zur Frage

Festanstellung, Mini-Job und freiberuflich - beste steuerliche Lösung?

Ich bin festangestellt und bin nebenberuflich auf Mini-Job-Basis beschäftigt. Jetzt kommt noch eine freiberufliche Beschäftigung mit kleinem Ertrag dazu. Wie kann ich steuerlich für mich das Beste rausholen? Kann man einen Mini-Job in zwei aufsplitten (200€ der eine und 250€ der andere)? Gibt es die Möglichkeit die freiberufliche Tätigkeit auf "50-Tage- im-Jahr-steuerfrei" - Basis durchzuführen? Hat jemand Tipps für mich, wie ich dieses Konstrukt am besten handhaben kann? Danke!

...zur Frage

Vertrag für geringfügige Beschäftigung unterschrieben- jederzeit kündbar?

Wenn man einen Vertrag auf geringfügige Beschäftigung unterschreibt, und vor Antritt der Arbeit doch lieber ablehnen will, kann man dann ohne Fristen das ganze widerrufen? Oder muß man Fristen einhalten u. bei Nichterscheinen sogar mit Schadenersatzansprüchen rechnnen? Der Grund ist, dass ein besserer Job in Aussicht gestellt wurde von einer anderen Firma-da müsste mein Freund dann auch nicht so weit fahren zur Arbeit.

...zur Frage

kurzfristige Beschäftigung bei Insolvenz pfändbar

Hallo, ich bin mittlerweile in der Wohlverhaltensphase und möchte keine Fehler machen. Ich könnte jetzt eine kurzfristige Beschäftigung annehmen (50 x im Jahr arbeiten).

Muss ich das auch dem Inso-Verwalter angeben?

...zur Frage

Vom Bruttogehalt auf ein Zeitwertkonto einzahlen - kann der Arbeitgeber dies verweigern?

Ich möchte vom Bruttogehalt etwas auf ein Produkt das allgemein unter "Zeitwertkonto" bekannt ist einzahlen, vergleichbar einer Entgeltumwandlung bei einer Direktversicherung. Darf der Arbeitgeber dies ablehnen?

...zur Frage

Langer Arbeitsweg zumutbar?

Die Arbeitsagentur hat mir eine Stelle zugewiesen, bei der ich einen Anfahrtsweg von ca. 1 1/2 Stunden habe, da ich kein Auto besitze. Das bedeutet für mich, dass ich mit Hin- und Rückweg drei Stunden am Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin. Gilt das denn noch als zumutbarer ARbeitsweg, oder kann ich die Stelle ablehnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?