kann das Landratsamt das Wohnrecht anfechten?

3 Antworten

Das Wohnrecdht steht der Mutter zu.

Also ist dieses Wohnrecht ggf. durch Vermietung zu Geld zu machen udn steht der Mutter zu. Diesen Anspruch kann das Landratsamt geltend machen, wie ihn auch jeder andere Gläubiger ggf. geltend machen könnte.

Es ist ein Vermögensteil Deiner Mutter udn darf, ggf. sogar zwangsweise, verwertet werden.

An die Substanz des Hauses können die natürlich nciht ran.

Ich würde, um Ärger zu vermieden, die Wohnugn vermieten udn die Miete abführen.

Hallo Ihr Lieben..........

war beim RA und habe folgende Antwort erhalten auch wegen der Renovierung der Wohnung, da ich nicht das Geld dazu habe........hier die Worte vom RA "selbstverständlich sollte der Besichtigungstermin wahrgenommen werden (wegen der Renovierung). Dabei kann nichts nachteiliges herauskommen. Außerdem sollte man darauf hinweisen, daß das Wohnrecht ein persönliches Recht der Mutter ist. Das heißt, daß ich einer Vermietung durch die Mutter nicht zustimmen müßte und daß man auch nicht von mir verlangen kann, daß ich vermietet. d. h. das Wohnrecht kann nicht einfach in eine Mietwohnung umgesetzt werden, sollange das Wohnrecht besteht. Auch meine Mutter darf nicht vermieten. Euch noch einen schönen Tag .....

Nein kann das Landratsamt nicht, jedenfalls nicht mit dem Hinweis auf zu hohe Pflegeheimkosten die sind in erster Linie Angelegenheit der Angehörigen der alten Dame bzw. ihr selbst.

Schwester kauft elternhaus. Kann sie mich rausschmeissen?

Hallo. Meine Schwester hat vor das Haus meiner Eltern zu kaufen. Wir bewohnen beide eine Wohnung in diesem Haus. Kann sie mich rausschmeissen z. B. wegen Eigenbedarf. Oder habe ich ein Recht in der Wohnung zu bleiben? Meine Eltern haben ein lebenslanges Wohnrecht. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Unterhaltspflicht der Kinder gegenüber den Eltern

Im vorliegenden Fall ist die Mutter seit drei Jahren in einem Pflegeheim untergebracht. Bis dahin wohnte sie selbstständig in einer Mietwohnung. Die Kosten der Unterbringung und der Pflege übersteigen die Leistungen der Pflegeversicherung und die Renteneinkünfte der Mutter. Das lastenfreie Elternhaus (Zweifamilienhaus) wurde bereits vor über 15 Jahren den beiden Töchtern zu gleichen Teilen im Wege des vorgezogenen Erbes überschrieben, dabei jedoch ein lebenslanges Wohnrecht ins Grundbuch eingetragen. Vor 4 Jahren wurde der Eigentumsanteil der einen Schwester ausbezahlt, die ihrerseits ein Eigenheim gebaut hat. Die andere Schwester bewohnt mit ihrem minderjährigen Sohn und ihrem Ehemann das Haus allein. Die zweite Wohnung des Zweifamilienhauses steht seit inzwischen vier Jahren leer. Das Barvermögen der Mutter wird nicht mehr lange für die Kosten der Heimunterbringung ausreichen, so dass eine Unterhaltsverpflichtung seitens der Kinder absehbar ist. Die Frage ist nun, inwieweit das Wohnrecht der Mutter als eigener Vermögensvorteil (ist vielleicht der falsche Ausdruck?) für die Deckung der Kosten der Heimunterbringung herangezogen werden kann und ob ggf. die Tochter als Eigentümerin des Hauses verpflichtet gewesen wäre, die Wohnung des Hauses, die mit dem Wohnrecht belastet ist, zu vermieten, um die Einnahmen aus Miete für die Kosten der Heimunterbringung zu verwenden.

...zur Frage

Wird Wohnung zur Vermietung frei bei ebenslangem Wohnrecht und Umzug ins Pflegeheim?

Wenn die Mutter zu Hause nicht mehr versorgt werden und folglich nurmehr dies durch den Aufenthalt in einem Pflegeheim sachgerecht besorgt werden kann, wird dann die Wohnung der Mutter frei, an welcher sie ein lebenslanges Wohnrecht hat, so dass der Eigentümer sie vermieten kann?

...zur Frage

Wie das wohnrechtproblem lösen

Hallo ich habe eine ganz dringende frage es geht um folgendes mein Mann hat ein Haus und wir möchten es verkaufen im Grundbuch ist jemand eingetragen auf Lebenslanges Wohnrecht aber diese person hat es noch nie ausgeübt ca 50 Jahre besteht dies schon sie kann es auch nie nutzen weil sie im Rollstuhl sitzt und die Wohnung im Haus kann sie darum auch nie erreichen wegen Treppen schmale Türen Bad nicht behinderten gerecht sie darf es auch nicht weitergeben die nutzung es geht um einen gesamtpreis von ca 30 tausend euro und das Haus ist renovierungsbedürftig einen käufer hätten wir aber wir haben sie vor ca 1 jahr schon mal angesprochen sie wollte sich melden nun vor 4 wochen trafen wir sie haben es ihr gesagt da war alles ok für sie nun gehts wegen der löschung und den verzicht daraus ans einegemachte nun heist es wir überfallen sie damit es sollten noch gespreche geführt werden wir wohnen aber nicht in deutschland und es wurde schon mal ein termin wo wir angereist waren abgesagt was haben wir für möglichkeiten das das wohnrecht gelöscht wird

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?