Kann das FA rückwirkend Steuererklärungen anfordern?

1 Antwort

Ja, dass kann das Finanzamt.

Auf jeden Fall für die Zeit der sogenannten "FEstsetzungsfrist" von 4 Jahren nach abschluss des Veranlagungszeitraumes. Also bis zum ende 2010 auf jeden Fall für 2006-2008.

Wenn das Finanzamt auf die Ide kommt, es wäre zumindest leichtfertige Steuerverkürzung, gar für 10 Jahre.

Aber abwarten, es könnte ja auch sein, das es für die Vorjahre Geld zurück gibt.

Ausserdem kann ich nach Deiner Frage vom 03. 03. 2010 kaum glauben, das es zu einer Nachzahlung kommen soll, schon gar nciht zu einer über 1.000,- Euro wie in Deiner anderen Frage.

Ich tippe eher auf eine falsche Eingabe in "Elster"

Vollstreckungsbescheid vom Jahre 2003

Hallo, ich habe eine Zahlungsaufforderung von einem Inkassounternehmen bekommen. Auf Anfrage wurde mir der Vollstreckungsbescheid als Kopie übersand, dieser konte aber nicht zugestellt werden im Jahre 2003 da er nicht meinen vollen Nachnahmen enthält! Dieses Teilte ich dem Inkassounternehmen mit! Jetzt schlagen sie einen Vergleich vor und ich möchte meine Vorstellung mitteilen haben was ich gewillt bin zu Zahlen! Hauptforderung 530,00 Euro Gesammtforderung 999,00 Euro.

Ist die Sache nicht Verjährt?

...zur Frage

berufsausbildung vorweggenommene werbungskosten

Hallöchen! Ich mache meine allererste Steuererklärung. Ich habe im Juli meine Erstberufsausbildung abgeschlossen und bin sofort in ein Arbeitnehmerverhältnis übergegangen. Kann ich die Fahrtkosten bis Juli 2011 als Ausbildungskosten absetzen? Und kann ich im nachhinein noch Steuererklärungen für 2008-2010 machen, auch wenn ich in den Jahren keine Lohnsteuer bezahlt habe? Ich habe gelesen, dass letzteres möglich ist, um entstandene Ausbildungskosten steuerlich im nachhinein geltend machen zu können. Ist dies wirklich so? Kann ich, falls möglich, einfach alle Erklärungen gleichzeitig abgeben? Und falls möglich, wie setze ich die entstandenen Kosten ab, als Werbungskosten oder Ausbildungskosten? Bin ein absoluter Neuling :-) Die hochwissentschaftlichen Texte der FA versteh ich nicht so ganz... ;-) Vielen, vielen Dank schon mal im Voraus. LG

...zur Frage

Frmenübernahme-Neuer Arbeitgeber zahlt weniger Gehalt plus Prämie?

Unsere Fa. wird zum 01.10.18 an neue Fa. übergeben.Alle MA - Verträge sollen übernommen werden. Die neue Fa. bietet uns aber weniger Gehalt an und will die Fehlsumme zum vorherigen Vertrag als Prämie aufstocken, ohne daran geknüpfte Bedingungen. Wir gehen von einem Franchaisnehmer -Einzelhandel in einen größeren Betrieb mit hunderten MA über. Haben wir Nachteile zu erwarten? Im Moment fühlen wir uns nicht Wohl und haben noch nichts unterschrieben

...zur Frage

Formblatt für Fahrtenbuch ?

Wer weiss eine gute Fahrtenbuchvorlage, die auch vom FA aufgrund der erforderlichen Formvorgaben anerkannt ist ? Es gibt zwar einiges zum Downloaden, bin mir aber nicht sicher, inwieweit die aktuellen Formvorgaben o.k. sind. Bis dato habe ich ein Fahrtenbuch geführt ohne Vorlage, handgeschrieben, mit Zweck der Fahrt, km-Stand vor der Fahrt, nach der Fahrt, gefahrene km, Name des Gesprächspartners od. der Veranstaltung etc. und ein Kürzel für beruflich bzw. privat - dachte , das reicht.... Aufgrund diverser zufällig gelesener Beiträge habe ich nun meine Zweifel...

...zur Frage

Wie viele Steuererklärungen nach Todesfall?

Situation: St-Erklärung 2015 nicht abgegeben, FA droht mit Zwangsgeld Unser Vater ist Ende November 2015 verstorben (Rentner mit erheblichen Nebeneinkünften aus Vermietung, die Mieten liefen auf sein Konto, er war verheiratet, meine Mutter bezieht gesetzl. Rente, seit dem Tod meines Vaters bezieht sie dessen Mietnebeneinkünfte). Meine Eltern erstellten immer eine gemeinsame Steuererklärung. Meine Mutter ist Allein-Erbin, Erbschaftssteuer fiel keine an. Nun sagte sie uns heute, dass sie bislang keinerlei Steuer-Erklärungen abgegeben hätte (sie erklärte immer, sie würde das Finanzielle alles alleine hinkriegen...). Sie zeigte uns dann ein Schreiben des FA von letzter Woche, mit Androhung eines Zwangsgeld über gesamt 300 Euro für EK-St. und Umsatz-St., wenn sie Ihre St.-Erklärung 2015 (!) nicht bis 27. 4. 17 abgibt Wir fielen aus allen Wolken... Wir boten darufhin Unterstützung an (die sie auch m.M.dringend braucht) Wie vorgehen? Ich habe vorgeschlagen, dass wir zusammen zunächst ihre Steuererklärung per Steuer-Software erstellen (für 2015) und diese dann sofort einreichen.

Anschließend müsste sie ja dann noch eine Steuerklärung für ihren verstorbenen Ehemann (unseren Vater) für 2015 machen?
Allerdings erhielt sie bislang dazu keinerlei Aufforderung vom FA, sie meint, das wäre dann auch nicht nötig Mein Vater hatte aber gute Mieteinkünfte bis zuletzt, mit entspr. hohen Vorauszahlungen an das FA. Ich befürchte, sie verschenkt da viel Geld (meine Eltern hatten immer Steuerrückerstattungen, 2014 ca. 2300 Euro). Oder macht sie sich gar strafbar?

Wie würdet ihr in dieser prekären Lage handeln? Steuerberater ist in Oster-Urlaub, und den will sie sich eh sparen (meine Eltern hatten 2014 Steuerberater-Kosten von ca.1500 Euro). VIELEN DANK. Elvira

...zur Frage

Ist es möglich eine Einspruchsentscheidung durch das Finanzamt ohne Klage aussetzen zu lassen?

Gibt es irgendeine Möglichkeit, eine Einspruchentscheidung durch das Finanzamt zurücknehmen zu lassen, um die Erklärung noch (kulanter Weise) auf normalem Wege einreichen zu können? - also ohne Klage.

Hintergrund: eine nicht eingereichte EStE wurde vom FA geschätzt, ich habe Einspruch erhoben, aber die Erklärung nicht bis zur "spätesten Frist" eingereicht. Allerdings hatte ich immer fristgerecht um Aufschub gebeten, um meine Altjahre vorher noch chronologisch einreichen zu können. Da mir das FA darauf keine Antwort zukommen ließ, bin ich davon ausgegangen, dass es in Ordnung ginge, die Erklärung später abzugeben. Kürzlich bekam ich dann die Einspruchentscheidung

Schon mal herzlichen DAnk für Ihre Unterstützung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?