Kann das FA rückwirkend Steuererklärungen anfordern?

1 Antwort

Ja, dass kann das Finanzamt.

Auf jeden Fall für die Zeit der sogenannten "FEstsetzungsfrist" von 4 Jahren nach abschluss des Veranlagungszeitraumes. Also bis zum ende 2010 auf jeden Fall für 2006-2008.

Wenn das Finanzamt auf die Ide kommt, es wäre zumindest leichtfertige Steuerverkürzung, gar für 10 Jahre.

Aber abwarten, es könnte ja auch sein, das es für die Vorjahre Geld zurück gibt.

Ausserdem kann ich nach Deiner Frage vom 03. 03. 2010 kaum glauben, das es zu einer Nachzahlung kommen soll, schon gar nciht zu einer über 1.000,- Euro wie in Deiner anderen Frage.

Ich tippe eher auf eine falsche Eingabe in "Elster"

Finanzamt schlägt Ruhen des Einspruchs vor , was tun?

Guten Tag zusammen , ich würde mich über Antworten zur Hilfe bei der Entscheidungsfindung freuen, da mein Steuerberater leider nun drei Wochen Urlaub und ich keine Ahnung zu folgendem Sachverhalt habe :

IIch musste aufgrund meiner Ahnungslosigkeit letztes Jahr rückwirkend die USt 2012 bis 2016 zahlen. Ich hatte ein Kleingewerbe angemeldet , zumindest dachte ich das. Die Rückzahlung ist ein fünfstelliger Betrag , den ich überwiegend leihen musste bzw zum Glück konnte. Bis heute habe ich Schwierigkeiten , andere Rechnungen zu bezahlen , ich denke das können hier einige FA Geschädigte nachvollziehen. Nun gab es vor wenigen Monaten eine Entscheidung eines FG , dort wurde der Klage einer Dame stattgegeben, deren Tätigkeit identisch war (Erstellen bestimmter Gutachten)

Die Entscheidung des FG heftete ich an meinen schlichten Antrag auf Erlass der USt. Nun habe ich eine Antwort meines FA erhalten : Da das Revisionsverfahren noch aussteht schlagen Sie mir vor , meinen Antrag bis dahin ruhen zu lassen. Ich soll meine Entscheidung binnen vier Wochen mitteilen.

Dass die Gefahr der erneuten Rückzahlung besteht ist mir bewusst aber ich denke unwahrscheinlich, da sich das neue Urteil auf einige EU Richtlinien der MWSt stützt. Auch kann das Revisionsverfahren ja Jahre dauern , bis dahin könnte ich sparen. Es geht mir darum , endlich meine Schulden tilgen und mein Leben wieder lebenswerter leben zu können. Und auch um Sturheit , warum sollte ich dem FA entgegen kommen nachdem ich diese als absolut bösartig erlebt habe.

WWas passiert denn wenn ich meinen Antrag aufrecht erhalten möchte ? Zahlt mir das FA die USt dann unter Vorbehalt zurück oder muss ich ggf noch Klage beim Finanzgericht einreichen ? Der Vorschlag , diesen ruhen zu lassen hört sich ja ganz danach an , als hätte ich bis zur endgültigen Entscheidung Anspruch auf Rückerstattung.

BBesten Dank schonmal für Eure Antworten

...zur Frage

Verjährt ein Notarvertrag (Nachlassangelegenheit/Testament)?

Oder ist der Schadentag ausschlaggebend? Es geht um Notarvertrag (Regellung des Nachlassen) meines Vaters, der an Lungenkrebs erkrankte und nach 4 Jahren kampf gegangen ist. Er war im Hospizt und bekamm alle paar Stunden Morpium. Es wurde in diesem Zustand ein Vertrag mit einem Notar gemacht. Morgens bekamm mein Vater kein Morphium und 16 Uhr kam ein Notar. Der Vertrag ist von 2009 und war zu dem Zeitpunkt ok für mich. Meine Mutter sollte das Haus, Gründstück und Firma bekommen und wir Kinder erben wenn Sie geht. Mein Schwager sollte mit in der Firma sein und diese quasi leiten. Das hatte mein Papa gewollt und mein Schwager ist geküntigt. Die Technik alles veräußert. Es lebt ein neue Mann da(der auch Kinder hat). Das Haus ist höchst müllig und dreckig mittlerweile. Das mein Schwager und die Sekretärin gekündigt ist, Technik verkauft ist hat meine Mutter bis heut mir nicht gesagt. Ich weiss es v. meiner Schwester. Ich hab all die Zeit gedacht Sie sagt es mal, das es Ihr zu viel ist. Was verständlich wäre - aber nix. Nun stört mich das alles so sehr. (Das ist sicherlich der sognannte Schadentag!?)Denn mein Vater hat das Haus mit dem verstorbenem Bruder gebaut und die Firma ist aus einer "Intressengemeinschaft" von meinem Papa und Onkel entstanden. Das zu sehen tut weh und Papa dreht sich sicher im Grabe um. Kann ich nun noch etwas machen, noch nachträglich Einspruch einlegen oder ist es verjährt? Ich hab nie mündl./schriftl.verzichtet, sondern einfach alles gelassen wie es immer war.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?