Kann bei einer privaten Photovoltaikanlage auf dem Hausdach mit Einnahmen aus der Stromerzeugung ein Betreiberwechsel erfolgen und wie genau muss man vorgehen?

2 Antworten

Eigentümergemeinschaft

Das deutet darauf hin, dass die GbR, bestehend aus Mutter und Tochter, bereits den Betrieb "PVA" betreiben.

Die Mutter müsste also ihren Anteil an die Tochter übertragen. Das kann auch schenkweise sein. Damit würde sich die GbR auflösen und es entsteht im Wege der Anwachsung ein Einzelbetrieb.

Die Ehefrau hat ja den Betrieb geerbt. Die Eigentümergemeinschaft war wohl für die Immobilie, nicht für die PV Anlage. Sicherlich kann die PV-Anlage, der Betrieb (zur Stromerzeugung), verkauft oder übertragen werden an die Tochter. Allerdings hätte die Ehefrau dann auch Einnahmen aus dem Verkauf die versteuert werden müsten, bei Übertragung nicht.



Wie sichert man sich am besten ab, wenn man eine Hüpfburg aufstellen will?

Wir organisieren gerade ein Sommerfest und wollen dort für die Kinder eine Hüpfburg aufbauen. Wie läuft das mit der Versicherung? Muss man als Veranstalter irgendwelche Versicherungen abschließen? Sind die Eltern aufsichtspflichtig? Läuft das über den Betreiber der Hüpfburg?

...zur Frage

Parkhauskarte verloren, darf der Betreiber beliebig hoch Schadensanspruch verlangen?

Ich habe die Dauerparkkarte zum Parkhaus verlegt. Klar, der Parkhausbetreiber muß eine neue bestellen, das kostet. Er will dafür aber 75,- Euro und ich kann mir nicht vorstellen, daß eine Plastikkarte derart viel kostet. Darf er denn beliebig hoch Schadenersatz fordern o. muß er mir nicht einen Nachweis zeigen, daß ihm derart hohe Kosten tats. entstanden sind?

...zur Frage

Sturz im Freizeitpark –Schmerzensgeld?

Meine Tochter stieg in einem Freizeitpark auf eine Balancierscheibe, fiel und brach sich das Sprunggelenk. Kann sie Schmerzensgeld vom Betreiber verlangen, er hat doch dafür zu sorgen, dass die Geräte sicher sind und nichts passieren kann?

...zur Frage

Wenn mein Auto im Parkhaus beschädigt wird, muss das Parkhaus bzw die Betreiber dann haften?

Es ist nicht passiert, aber mich wuerde das mal interessieren.

...zur Frage

Unterhaltsvorschuss / Mangelfall und nun doch "teilweise leistungsfähig"

Guten Tag,

zuerst möchte ich mitteilen, dass mein Kind 2 Jahre alt ist und die Kindesmutter Unterhaltsvorschuss seit der Geburt an bezieht. Mein Einkommen wurde überprüft und das Jugendamt ist zum Ergebnis gekommen, dass ich nicht zahlen muss, das Schreiben setze ich hier noch ein. (Etwas weiter unten).

Ich bin auf "Stundenbasis" angestellt, meine Stunden schwanken und daher auch mein Gehalt jeden Monat, sagen wir, zwischen 900 und 1330 Euro. Die letzten 2 Monate habe ich ein mal 1330 und ein mal 1217 Euro verdient, davon wurde mir, was ich wahrscheinlich nicht absetzen kann, jeweils 100 Euro abgezogen, da ich von der Firma einen Roller-Darlehen von 500 Euro erhalten habe, was auf fünf Monate abgezogen wird. Also hätte ich vorletzten und letzten Monat zumindest zum Teil (Fahrtkosten betragen ca. 80 Euro), Unterhalt bezahlen können. Vor 3 Monaten kam die "Befreiung". Ich weiß nun nicht, wann sie sich wieder melden.

Da mehrere Mitarbeiter eingestellt wurden, kann es auch gut sein, dass mein Einkommen auf 1100-1150 runter geht. Ich also ca. 20-70 Euro zahlen müsste.

1.) Wenn ich das nicht melde, ist dass eine unterhaltspflichtverletzung und muss ich, trotz dem Schreiben vom Jugendamt, den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen?

2.) Macht es Sinn, freiwillig beim Jugendamt vorzusprechen und dies zu melden, obwohl jederzeit dass Gehalt runtergehen kann und ich keinen Einfluß darauf habe?

3.) Wenn ich z.B. 70 Euro zahlen muss und meine Firma die Aufträge entzogen bekommen würde, und ich arbeitslos werden würde, müsste ich die 70 Euro dann weiterzahlen? Ich meine, dann kann man es ja nicht mehr?

4.) Was würdet Ihr in dieser Situation machen? Denke schon Tage darüber nach.

Diesen Monat verdiene ich ca. 1150 Euro Netto, abzgl. der 100 Euro für das Darlehen für den Roller.

Hier noch das Schreiben vom JA:

Ende Mai 2014.

Sehr geehrter Herr X,

Ihre eingegangenen Unterlagen haben wir geprüft. Anhand dieser Unterlagen kommen wir zum Ergebnis, dass Sie derzeit zur Leistung einer Unterhaltszahlung für Ihr Kind nicht in der Lage sind. Demnach werden wir weiterhin die Leistungen nach dem UVG für Ihr Kind erbringen, ohne von Ihnen einen Ersatz zu verlangen. Insoweit entstehen keine Unterhaltsrückstände. Wir erlauben uns aber zu einem späteren Zeitpunkt wiederum eine Prüfung Ihrer Einkünfte vorzunehmen. Wir werden uns sodann wieder bei Ihnen melden und entsprechende Unterlagen anfordern. Mit freundlichen Grüßen.

Bitte um Hilfe. Vielen Dank!

...zur Frage

Ich möchte eine bestehende UG kaufen. Wer will eine verkaufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?