kann Anspruchsberechtigter für Kindererziehungszeiten geändert werden, wenn man sich scheiden lässt?

1 Antwort

Die Kindererziehungszeiten sollem dem zugeordnet werden, der auch die Kinder erzieht. Soweit ich weiß, muß momentan auf dem Antrag für die Anerkennung der Kindererziehungszeiten der Óartner/die Partnerin, also sprich Mutter/Vater mit-unterschreiben und bestätigen, daß der Antragsteller auch die Kinder erzogen hat. Wenn Du diesen Antag schon unterschrieben haben solltest, wirds jetzt schwierig sein, was anderes zu behaupten. Aber für die Zukunft kannst Du sicher die Kinderzeiten beantragen, wenn die Kinder ab jetzt bei Dir leben sollen. Allerdings gehen die Kindererziehungszeiten bei ab 1992 geborenen Kinder bis zum Lebensjahr, für ältere Kinder gibts nur 1 Rentenjahr. Aber es gibt noch Kinderberücksichtigungszeiten, die bis zum 10. Lebensjahr des Kindes angerechnet werden.

Besteuerung bei Scheidung und Wiederheirat in einem Jahr!

Hallo! Ich habe ein wirkliches Problem wenige Tage vor Weihnachten am Hals!

Hier die Rahmendaten: Ich bin seit September 2006 geschieden, Steuerklasse 1, 1 Kinderfreibetrag, zu versteuerndes Einkommen für 2006 45.717,- Euro! Im Jahr 2006 habe ich noch Steuerklasse 3 gehabt und war mit meiner Frau (die jedoch nicht arbeitet!) zusammen veranlagt! Meine Frau hat jedoch kurz nach der Scheidung im Dezember 2006 wieder geheiratet, also im gleichen Jahr der Ehescheidung. Ich muß dazu noch anführen, daß wir Anfang 2006 noch zusammen gelebt haben bis Februar!

Mein zuständiges Finanzamt hat mir nachträglich den Einkommensteuerbescheid von 2006 nun korrigiert und nach dem Grundtarif abgerechnet! Ich solle rund 5.400 Euro incl. Zinsen bis zum 28.01.2010 nachbezahlen! Begründung:" Der Einkommensteuerbescheid 2006 war zu ändern, da Ihre von Ihnen in 2006 geschiedene Ehefrau im Kalenderjahr 2006 wieder geheiratet hat und mit Ihrem neuen Ehemanneine Zusammenveranlagung beantragt hat (§26 Abs. 1 EStG)."

Meine Frage: Das ist doch nicht rechtens, oder? Ich habe doch auch für das gleiche Jahr 2006 einen Anspruch auf den Splittingtarif, das wäre doch sonst total ungerecht! Gibt es da ein Gesetz dazu? Wie soll ich mich denn verhalten? Ich habe einen nach wie vor guten Kontakt zu meiner ehemaligen Frau! Im Finanzamt ist Weihnachtsurlaub und ich sitze traurig da über Weihnachten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?